Author Archives: admin admin

Das Mantona Light Traveller Reisestativ

Nach einem Aufruf des Foto Distributors Walser GmbH hatte ich das Glück das kleine, leichte Reissestativ Light Traveller von Mantona aus Aluminium ausgiebig testen zu dürfen. Geliefert wird das Ganze sehr kompakt ohne viel Schnickschnack in einem Karton. Das Stativ selbst ist nochmal in einer Nylontasche verstaut was das Transportieren des 1,1Kg leichten und ca. 30cm hohen – im zusammengepackten Zustand – Statives in einem normalen Wanderrucksack z.B. recht praktisch macht.
 
 
Ausgestattet ist das Stativ mit diversen Nivelier Libellen (insgesamt 3 am Stativ) was es einfach macht die Kamera gerade bei Panorama Schwenks auszurichten. Hier hilft auch die Grad-Einteilung auf dem abnehmbaren Kugelkopf. Ein weiteres Highlight ist neben dem Lasthaken zum aufhängen des Rucksackes oder eines anderen Gegengewichtes unterhalb der Basis des Statives auch noch ein abnehmbares Stativbein womit man noch ein Einbeinstativ dabei hat. Der Stativkopf kann hierzu auf das abnehmbare Stativbein geschraubt werden. Die Schnellwechselplatte ist mit dem Arca-Swiss System kompatibel.
 
 
Alle drei Stativbeine sind mit Moosgummi überzogen und die Schraubverbindungen sitzen gut und fest. Im ausgezogenen Zustand und einer Arbeitshöhe von 131cm besitzt das Stativ mit einer darauf montierten DSLR mit Normal-Objektiv einen guten und festen Stand. Angegeben sind hier laut Karton, das man 5Kg als maximale Traglast drauf packen kann. Jedes der drei Stativbeine, die jeweils in 5 Segmente unterteilt sind, sitzen fest und auch die Arretierung des Kugelkopfes gibt bei Belastung nicht nach. Man kann das Stativ auch Kopfüber für Bodennahe Makroaufnahmen oder ähnliches verwenden und die Gummifüße geben hier guten Halt. Die Verschlüsse der Beine für das auseinander klappen sind sehr leise gegenüber anderen mir bekannten Modellen was gerade wenn man z.B. Tiere fotografieren möchte und das Stativ noch anpassen möchte eine große Hilfe ist.
 
 
Alles in allem hat mir das Stativ sehr gut gefallen und im Einsatz  auf meinen Streifzügen durch Frankreich und in Städten hat es sich durchaus bewährt. Ich bin gerade was Fotomaterial angeht was etwas stärker als normal beansprucht wird, was auch mal umfällt oder einen Hang runterkullert immer etwas skeptisch, aber hier habe ich keine großen Beanstandungen gefunden. Die Verarbeitung ist sehr gut, man hat nicht das Gefühl an irgendeiner Stelle etwas wackeliges oder so zu haben, alle Teile und Verschraubungen sind gut verarbeitet und es gibt keine scharfen Kanten oder ähnliches. Auch lassen sich viele Verschraubungen mit Inbusschlüsseln lösen unr Reparaturen durchführen sodass man nicht gleich das Ganze Stativ wegschmeißen muss wenn mal was dran sein sollte. Ich persönlich hätte mir zwar noch etwas mehr Standfestigkeit bei größeren Windstärken gewünscht, aber im Großen und Ganzen kann man über ein so gut verarbeitetes Stativ welches dazu noch einen günstigen Preis von rund 80,- hat nichts negatives sagen.
 
Achja, wer sich jetzt fragt was das für ein Fotorucksack ist wo das Mantona Light Traveller Reisestativ so gut dazu dran passt der kann sich den entsprechenden Bericht dazu zum kalahari KAPAGO K-71 bei Taschenfreak.de anschauen.

kostenlose Bilder mit Diskussionspotential

Seit einiger Zeit gibt es die Bilderplattform unsplash, die den Benutzern kostenlose Fotos zur komplett freien Verwendung anbietet. Das bedeutet man kann sich einfach so OHNE jede Anmelderei und OHNE den Fotografen oder die Plattform nennen zu müssen sich hier Fotos herunterladen und frei verwenden. Egal ob privat für seinen eigenen Blog oder der eigenen Fotogallerie, einer eigenen Visitenkarte, einer Handyhülle oder oder oder. Aber auch kommerziell darf man diese Bilder laut der Unsplash Lizenzbedingungen frei und ohne Namensnennung oder sonstiges verwenden.

Jetzt wird sich der ein oder andere Fragen „Freie Lizenz geht das überhaupt?“ Grundsätzlich natürlich ja. Man kann die Nutzungsrechte natürlich komplett weggeben. Dieses Konzept ist natürlich nicht neu und bei CreativeCommens gibt es eine ähnliche Lizensierung unter der man seine Bilder weitergeben kann. Bei CreativeCommons Lizenzen hat man sich allerdings eben um diese Lizensierung etwas mehr Gedanken gemacht und dies ist rechtlich mehr anerkannt als einfach nur zu sagen „Du darfst damit machen was Du willst“. Bei Unsplach ist hie keine genauere Unterscheidung gemacht worden. Auch findet keine Prüfung der Daten statt (dazu später mehr). Auch mag der ein oder andere jetzt sagen, das das doch eien ganz tolle Sache ist das man seine Bilder einfach so weggibt und jeder damit machen kann und soll was er mag. Das ist bist zu einem gewissen Grad sicher auch nachvollziehbar. Allerdings gibt es einiges zu bedenken. Hierzu einfach mal einige Beispiele.

Beispiel 1: Der Politiker

Stellen wir uns den Fall vor, das jemand für eine politische Kampagne einer extrem rechten Partei Bilder sucht um sich selbst gut dastehen zu lassen. Nun kann man sich bei der oberen Plattform einfach so ein paar Bilder herunterladen und eben für solche Kampagnen verwenden. Auch kann man sich sogar vorstellen, das es innerpolitische Parteizeitschriften oder ähnliches gibt, die beispielsweise zu Gewalt an Kindern aus anderen Ländern also mit anderer Staatsangehörigkeit aufrufen.

Mit solch einer Einstellung mag man nicht einverstanden sein und nicht damit in Verbindung gebracht werden, aber … hier hat man eben seine Rechte an den Bildern abgegeben und hat keinerlei Einfluß darauf.

Beispiel 2: Kinder

Nun wird als weiteres Beispiel ein Kinderpornoring von der Polizei zu Recht niedergestreckt, es tauchen Bilder auf bei denen Bilder zu finden waren, die auf eines der von einem selbst hochgeladenen Kinderbilder zurück zu führen ist. Man hat womöglich unangenehme Fragen von Polizisten im Hause. Von weiteren Fragen der Schule in das die eigenen Kindern gehen und Jugendamt mal ganz zu schweigen…

Auch hier wieder: rechtlich bedenklich.

Anmerkung: Bei etablierten Stock-Agenturen wie z.B. Fotolia oder Adobe Stock findet eine Prüfung der eingereichten Fotos auf eben solche Fälle wie z.B. Ist ein Model Release vorhanden also besteht die Erlaubnis der abgebildeten Person zur Weiterverwnedung, besteht ein Model Release mit Unterschrift der Eltern bei Minderjährigen, besteht ein sog. Property Release bei Verwendung von Markenprodukten oder ähnlichem, sind die Fotos frei von Rechten Dritter Personen, etc.

Beispiel 3: Das Partybild

Nun nehmen wir an man hat ein Bild von der letzten Party hochgeladen wo der Kumpel leicht angetrunken auf dem Tisch mit diversen Mädels zu sehen ist. Das Bild verwendet jemand für einen Partyflyer. Der Chef des Kumpels (der ggf. in einer Bank oder einem ähnlich representativen Posten arbeitet) sieht das Bild und der Kumpel bekommt eine Abmahnung wegen ungebührlichen Verhaltens. Der Kumpel kommt zu Dir „warum hast Du das denn veröffentlicht?! Ich hab Dir das garnicht erlaubt!“ und hieraus kann sich sogar weitere rechtliche Probleme entwickeln.

Beispiel 4: Das Werbelogo

Man hat seinen Kindern zu Weihnachten neues Spielzeug von Disney (Micky Maus) geschenkt, das Geschenk mit den Kinderaugen fotografiert und bei der obigen Plattform hochgeladen. Jemand lädt das Bild herunter und verwendet es für eine eigene Werbekampagne. Das Problem ist hier nur (ähnlich wie bei anderen Marken wie Apple oder Nike) das man eben eine Lizenz zur Verwendung des Firmennamens und Logos benötigt. Auch hier könnten rechtliche Probleme auf einen zukommen.

Der Fotograf Zack Arias hat sich hierzu auch noch mehr Gedanken gemacht, Recherchen betrieben, mit den Machern von Unsplach gesprochen, etc.

Auch er kommt zu dem Fazit, das es wohl eher Fragwürdig ist und ob man wirklich damit klarkommen möchte lediglich in der kleinen Community um Unsplash herum die Anerkennung zu erhalten, das z.B. sein Bild für die Werbeanzeige einer großen Zeitschrift verwendet wurde die damit mehrere Euro im Grunde genommen gespart haben und somit mehrere zigtausend Euro eingenommen haben ohne das der Fotograf auch nur ein Belegexemplar oder ein Dankeschön dafür erhält. Wenn man den Infos des Interviews mit Mikael Cho über dieser Plattform glauben kann wurde diese Plattform nur verwendet um eine andere Plattform gegen zu finanzieren und ob das auf Dauer wirklich gut geht ist wieder eine andere Sache.

Insofern ist hier denke ich Vorsicht geboten wo und unter welchen Lizenzen man seine eigenen Werke Online veröffentlicht! Es ist hier auch vorsicht geboten, weil die Lizensierung nichts dazu erwähnt inwieweit die Plattform für die angebotenen Bilder Verantwortlich ist oder eben nicht. Wer hier doch lieber auf der sicheren Seite sein möchte und u.U. ein paar Cent pro Bild haben mag sollte sich meiner Meinung nach eher bei den renomierten Stock Plattformen wie eben Fotolia, AdobeStock oder einem der vielen anderen Bilddatenbanken umschauen.

 

 

 

OCOLOY

Wie bereits bei Petapixel und in meinem vorigen Beitrag erwähnt möchte ich ein OCOLOY „machen“.

Kurz zusammengefasst: OCOLOY – One Camera One Lens One Year. Ein Jahr lang jeden Tag ein paar Minuten mit einer einzelnen Kamera-Objektiv Kombination fotografieren, ausdrucken und in regelmässigen Abständen über das Jahr verteilt (bestenfalls einmal im Monat z.B. bei einem Fotostammtisch oder ähnliches) zusammen über diese Prints sprechen und am Ende des Jahres eine Ausstellung planen. Wie bei dem Petapixel Beitrag zu erkennen ist die Idee natürlich nicht neu.

Im Gegensatz zu den bekannten „365 Tage“ Projekten wo man pro Tag ein Bild macht (ähnlich den täglichen VLOGS diverser youtuber, die auch jeden Tag ein Vieo hochladen) hat man beim OCOLOY Projekt immer ein paar Tage bzw. Wochen Zeit Ergebnisse zu produzieren. Man hat zwar eine gewissen Dauerhafte Übung so wie bei Aerobic, Fußball oder sonstigen Hobbys die man regelmässig durchführt aber nicht den Druck neben seiner täglichen Arbeit und dem ggf. Familiendasein auch noch täglich viel Zeit investieren zu MÜSSEN. Es ist also etwas weniger Druck und man hat mehr Zeit sich organisiert darum zu kümmern.

Mein Equipment – der Startschuß

Ich habe jetzt Ende des Jahres angefangen mein ganzes Kameraequipment durch zu schauen was ich hier nehmen kann und mir vor allem Gedanken gemacht was ich und warum ich das Ganze möchte. Natürlich steht der Spaß und das dazulernen im Vordergrund. Aber es macht auch Spaß sich einfach mal so mit dem Thema auseinanderzusetzen „warum“. Jeder hat vieleicht sein Spezialgebiet oder was er am liebsten fotografiert. Mit solch einem Projekt kommt mana uch mal as seiner Komfortzone raus, schärft den Blick, geht etwas kreativer an die Sache heran (etwas, was ich beim letzten Adobe Creative Meetup in Berlin gelernt habe … dazu im Laufe der nächsten Wochen/Monate mehr). Aber genug geredet. 

Was werde ich nun zum fotorafieren nehmen?! Ich habe mich für meine etwas ältere Canon EOS 1000D mit einem 50mm f/1.8 Objektiv entschieden. Warum?! Nun, zum einen weil diese Kamera eigentlich alles hat was man zum kreativen Fotografieren braucht (Einstellung von Blende, Zeit und ISO) und das Objektiv, weil es als eines der günstigsten Standardobjektive m Festprennweitenbereich gilt und ich mit beiden in letzter Zeit viel zu wenig gearbeitet habe und dieses Equipment nie richtig gewürdigt habe. Jetzt mag der ein oder andere sagen „Aber die 1000D ist doch schon Uralt und mit den 10 Megapixeln, ISO bis 1600, 3 Bilder Serienbild Schnelligkeit, etc. garnicht mehr Zeitgemäß“ und da gebe ich denjenigen Recht, ABER das heißt ja noch lange nicht das man damit schlechtere Bilder machen kann und schon garnicht, das man die nicht asdrucken kann. Mir geht dieser „ich muss immer das schnellste, Beste, coolste Equiment haben „Hype langsam auf die Nerven. Back to the roots. Mal etwas entschleunigen. Sich auf das wesentliche konzentrieren und nicht dazu immer den vollen Kamerarucksack mitschleppen wird hier ganz gut tun!
Wichtig für mich ist mehr die Bilder, die am Ende raus kommen. Ich habe z.B. bei dem Review zu den Halbe magnetischen Bilderrahmen festgestellt, das das Empfinden beim betrachten von ausgedruckten Fotos viel Intensiver und ganz anders ist als auf einen Bildschirm zu starren. Man nimmt solche Bilder ganz anders wahr. Auch aus diesem Grund wird das Projekt viel Spaß machen sich auch wieder mit dem „analogen“ ausdrucken der eigenen Bilder mehr zu beschäftigen.

Jeder kann und sollte natürlich für sich wählen was er als Equipment verwendet. Das kann natürlich die Smartphone Kamera ebenso wie die teure Leica oder PhaseOne sein.

Ich weiss auch nicht was mich das Jahr über erwartet. Ob ich nun eine Zeit lang ein gewisses Thema verfolge und mich eine Zeit lang z.B. nur mit Haustüren, Brücken, Obst, Frauenaugen oder Tieren beschäftige kann ebenso passieren wie lediglich Architektur, Street, People, Stil, Lightpainting, Stock, Hochzeit, Food oder irgendein anderes Gebiet beschäftige weiss ich noch nicht. Man wird sehen.

Wer nun auch an dem Thema interessiert ist und Lust hat mit zu machen kann gerne in die entsprechende OCOLOY Facebook Gruppe kommen, die hierzu angelegt wurde. Hier kann man sich natürlich gegenseitig austauschen, Bilder zeigen und virtuelle Treffen (oder reale Treffen) planen. Man kann das aber auch als durchgängiges Projekt in lokalen Fotogruppen jeder Art machen. Dies ist nur als Anreiz gedacht. Wäre schön wenn man 2018 viele Bilder mit dem Hashtag #OCOLOY sehen würde. Viel Spaß.

 

Das OCOLOY2018 Projekt

Das Jahr 2017 ist fast rum und 2018 steht vor der Tür. Das ist die Zeit wo man sich auch mal neue Fotoprojekte vornimmt. Eines davon ist wie schon bei Petapixel beschrieben eine Abwandlung des 365Tage Projektes.

#OCOLOY2018

Kurz: Fotografen fotografieren 1 Jahr jeden Tag etwa 3-5 Minuten (mit einer einzelnen Kamera-Objektiv Kombination – One Camera and One Lens for One Year), drucken jede Woche (oder Monat) 2 Prints, treffen sich einmal im Monat (oder Quartal) und reden über ihre Prints – am Ende steht eine Ausstellung… So in etwa.
Dies hat den Vorteil, das man nicht wirklich jeden Tag dazu „gezwungen“ ist was abzuliefern sondern nur zu den Treffen. Da man dann auch über die Prints spricht kann man sich hier auch im Gegensatz zu den „normalen“ 365 Tage Projekten weiterentwickeln.

Artikel & mehr

Auch 2018 werde ich vermehrt Artikel in Zeitschriften und anderen Medien veröffentlichen und man wird auch wieder einige Vorträge von und mit mir sehen. Es bleibt also spannend.

 

Adobe Creative Meetup 2017 „Road to Berlin 2017“

Einmal im Jahr trifft sich die Adobe Creative Croud aka Influencer und Co. zu einem produktiven Stelldichein.

Dieses Jahr hat sich Adobe zudem noch was ganz besonderes ausgedacht. Hier mal ein Auszug aus dem Facebook Posting:

Ihr wollt bei unserem #AdobeCreativeMeetup am 09. November in Berlin ab 13 Uhr dabei sein? Kein Problem!
Wir verlosen 5 x 2 Tickets für das kreativste Treffen des Jahres.
Was ihr dafür machen müsst? Teilt euer neuestes kreatives Werk bis Sonntag unter dem Hashtag #AdobeCreativeMeetup auf Instagram oder Twitter (@AdobeDACH) und beweist uns, warum ausgerechnet IHR mit dabei sein solltet, wenn unsere Experten auf und abseits der Bühne spannende Insights für kreative Köpfe geben.

(Dieses Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook. Mehr: https://adobe.ly/2iqLhNO)

Das heißt es werden neben „uns“ Kreativen noch kreative Gäste dabeisein. Klingt spannend, ich freu mich drauf.

Im Vorfeld sozusagen zum einstimmen werden sich Einige „An der Schlingbrücke“ am Abend zuvor zum „Abendfotografieren über die Spree“ treffen. Wer genaueres wissen möchte kann mir einfach kurz eine Nachricht dalassen.

Ich werde auf den SocialMedia Kanälen versuchen nach dem Vorbild Road to Max entsprechende Infos „Road to Berlin“ weiter zu geben. Seid gespannt.

Review Bildgestaltung die große Fotoschule

Es gibt viele sogenannte Dir große Fotoschule Bücher auf dem Markt. Die meisten beschäftigen sich mit einem groben Überblick über die technische Fotografie. Das Buch mit dem Titel „Bildgestaltung Die große Fotoschule“ möchte hier wohl anknüpfen und den eher kreativen und Bildgestalterischen Ansatz verfolgen. Die beiden Autoren André Giogoli und Katharina Hausel unterrichten Fotografie und Bildgestaltung an der Berufsfachschule für Design am Lette-Verein in Berlin. Aufgeteilt ist das Buch in Kapiteln zu den Themen Bildgestaltung, Ausrüstung und Technik, Motive sehen, Punkte, Linien und Flächen, Farbe und Licht, Schwarzweiss, Digitales Labor, den fotografischen Blick trainieren, Regeln brechen und Werke zeigen. Vieles davon kommt einem sicherlich bekannt vor auch wenn man diese gestalterischen Methoden nicht immer bewusst eingesetzt hat. Im Buch finden sich viele Bilder, die den lehrreichen Ansatz sehr gut unterstreichen in einem Reportageartigen Stil wieder. Auch deckt das Buch viele fotografischen Bereiche sei es Streetfotografie, Personen, Landschaft, etc. ab. 
 
 
 
Als persönliches Fazit kann ich nur sagen, das dieses spannende und eher anspruchsvolle Thema was von vielen Fotografen gerne vernachlässigt wird gut umgesetzt und vermittelt wird. Gerade bei Themen wie Motive richtig sehen und aktiv zu gestalten. Man bekommt eine bessere Einstellung zum eigenen Blick und Sichtweisen und wie man eben Dinge, die vor dem Auge erscheinen besser als Bild festhalten kann. Wer die ersten Schritte in der Fotografie bereits hinter sich hat und sich weiterentwickeln und verbessern will für den ist dieses Buch sicherlich sehr empfehlenswert.

Rezension In eigener Sache

Bücher zum Thema Online-Marketing und Social Media gibt es ja schon einige. Das Buch „In eigener Sache“ von Autor Sébastien Bonset aus dem Rheinwerk Verlag spricht mit diesem Buch die Zielgruppen Freiberufler, selbstständig tätige Kreative, Berufseinsteiger auf der Suche nach der ersten Festanstellung und Berufserfahrene Kreative die sich online besser präsentieren möchten an. Aufgeteilt ist das Buch in die Kapitel Einführung, wie man Kunden gewinnt, Kommunikation und Netzwerken, Soziale Medien für Designer, zur Marle werden (Strategie), richtig in Szene setzen, rechtliche Aspekte und Erfolgsmessung. Das Buch ist gespickt mit vielen Beispielen die problemlos direkt angewendet und für seine eigenen Projekte umgesetzt werden können oder als Inspiration dienen können. Alle Themen werden dazu ausführlich behandelt.

Gerade Struktur, Aufteilung, Bilder und Grafiken finde ich als Fotograf schön ansprechend und nicht zu starr. Wenn man noch neu in dem Thema ist und als Kreativer so garkeinen Draht zu dem Thema hat nimmt der Autor einen mit ohne einen mit Fachbegriffen sofort zu erschlagen. Vieles erkennt der ein oder Andere, hat Teile vielleicht sogar schon gut umgesetzt und es fehlt nur eine gewisse Struktur. Ein für mich, der Bücher gerne etwas länger im Schrank stehen hat und immer mal wieder reinschaut, kleines Manko war das in Kapitel 4 wirklich viele Social Media Kanäle aufgeführt wurden. Diese werden sich sicherlich in ein paar Monaten oder Jahren gewandelt haben und vieleicht wird es sogar das ein oder andere medium garnicht mehr geben. Hier hätte ggf. eine Tabelle oder so auch gereicht. In jedem Fall hilft das rund 300 Seiten starke Buch mit vielen Link- und Tooltipps weiter. Eine Klare Empfehlung und vileleicht sogar ein Muss in jedem gut sortierten heimischen Buchregal eines jeden Kreativen.

DIY Stifthalter

Ich bin ja ein Fan von Notitzbüchern und Stiften. Man hat dabei nicht nur so ein gewisses kreatives Feeling sondern auch eine gewisse Ausfallsicherheit. Ich kann mich noch an eine Situation erinnern als ich in einem Vortrag sass und rings um mich herum hatten ALLE Ihre Notebooks vor sich, die Steckdosen waren mit Mehrfachsteckdosen belegt und man stolperte nur so über all die Kabel. Ich war da mittendrin (auch Computernerd wohlgemerkt) aber packte dann eben nur ein schlichtes Moleskine Notitzbuch und meinen Fisher Space Pen Bullet aus. Alle schmunzelten ein bisschen „Na, haste Dein Gothicbook heut vergessen?“ … ca. 2 Minuten nachdem der Vortrag losging macht es „buff“ und das Licht geht aus. Ein paar Minuten später fingen die ersten Notebooks an zu fiepen und nach Strom zu röcheln. Der Vortragende machte vorne aber munter weiter und ich konnte seelenruhig meine Notitzen machen und Ihm ungehindert zuhören. DAS war für mich ein solch prägendes Erlebnis, das ich seitdem immer irgendwo in der Tasche Stifte und Notitzbücher dabei habe.

Oft habe ich aber meine Fototasche dabei und wechsele diese Abends dann z.B. gegen eine Notebooktasche je nach Bedarf. Da möchte ich nur schnell meine Notitzen wechseln und möglichst wenig zusätzlich mitnehmen. Also sollte mindestens ein Stift (besser 2) mit am Notitzbuch sein. Natürlich gibt es fertige Stifthalter in vielen Variantionen zu kaufen und ich habe ja schon über eine andere Variante berichtet. HIER geht es nun einmal um die DIY Lösung die je nachdem sogar noch weniger oder garnichts extra kostet.

  • Benötigtes Material: Lanyard, Büro-Tacker, Feuerzeug, Stift, Schere.
  • Bauzeit: 5 Minuten

Man braucht nur einen Lanyard bzw. Nylon Schlüsselanhänger mit möglichst breiter Fläche. Das kann entweder der Lieblingsschlüsselanhänger sei wo z.B. die Schnalle kaputt ist oder ein nicht benutztes Werbegeschenk oder ein anderes was man rumliegen hat.

Da schneidet man dann einmal den kompletten Halteclip unten ab so das man nur noch ein Stück breites Band hat.

Das legt man dann einmal um den Deckel des Notitzbuches welche man eben verwenden will drum, lässt die Enden etwas überlappen und schneidet das überschüssige band ab. Danach kann man die Enden entweder zusammennähen oder wie in meinem Fall einfach zusammentackern.

 

Es hilft die Enden mit einem Feuerzeug oder einer Heißklebepistole etwas zu bearbeiten, das das Band hier nicht ausfranst. Die zusammengetackerten Enden kommen in die Innenseite des Notitzbuches. Mit dem Feuerzeug kann man dann auch das Loch, welches man jetzt noch an der Vorderseite des Bandes im oberen Drittel machen sollte damit man später den Stift hier einhängen kann, bearbeiten.

 

Das Loch kann ruhig bis fast an den Rand gehen. So kann man dann je nach Stiftgröße entweder zwei Stifte einhängen oder einen Stift und diesen ggf. sogar in das Loch. Wenn man immer nur einen Stift mit sich trägt kann man auch noch ein zweites Loch weiter Unten im Band machen, das man den Stift hier noch unten einhängen kann.

Wer jetzt Lust hat kann statt eines Schlüsselbändchens auch einen alten Gurt aus dem Auto vom Schrottplatz oder einen alten breiten Gürtel verwenden. Der Phantasie sind hier wie immer fast keine Grenzen gesetzt.

Ein Wacom Stift passt hier natürlich genausogut rein und man kann an der Rückseite auch gerne ein breiteres Textilgummiband einsetzen um das Ganze am Tablet oder Notebook zu befestigen. Viel Spaß beim ausprobieren und verfeinern.

PaletteGear Jeopardy

Wie heißt ein multifuktionales flexibel anpassbares kreatives Eingabegerät welches im Jahr 2013 per Croudfunding ins Leben gerufen wurde? Richtig, PaletteGear!

Ich habe bereits seit einigen Wochen dieses modulare Expert Kit im Einsatz und bin mehr als begeistert. Am Anfang fragt man sich noch wie man den Schieberegler, den Drehknopf und den Taster an das Coremodul anstecen soll und hat we man es vom Grafiktablett oder sostigen „Eingabegeräten“ kennt im Kopf, das man das Layout ja nicht so recht ändern kann und hat dann diesen Wow-Effekt wenn man wirklich realsiert, das man die Module ja vollkommen frei platzieren kann. Von Hause aus arbeiten die Module natürlich wunderbar mit allen Adobe Produkten wie Lightroom, Photoshop, Premiere, etc. zusammen aber auch CaptureOne wird schon unterstützt und stetig kommen neue Programme hinzu. Man kann aber auch andere Programme die per MIDI oder als Joystick erkannt werden ebenso wie Keyboard Shortcuts für die verschiedenen Funktionen verwenden.

PaletteGear dient also als zusätzlicher modularer Controller. Die Funktionen kann man hier aus einer bestehenden Bibliothek wählen oder eben ein eigenes Profil anlegen. Ich habe mir hier einmal ein kurzes Szenario überlegt und umgesetzt.

Das Jeopardy-Szenario

Für einen Vortrag bei dem eine kurze Wartesequenz vorkommt wollte ich gerne auf Knopfdruck die Jeopardy Wartemusik abspielen und bei Bedarf wider stoppen. Ebenso wollte ich jeweils ein Lied weiter springen. Hieraus entstand dann folgendes PaletteGear Profil.

Wie zu sehen verwende ich das Programm Winamp als „Player“ hier kann man natürlich auch jeden anderen Medienplayer verwenden. Dann habe ich mir die Tastenkürzel üer die Internetsuche besorgt und herausgefunden, das man mit B zum nächsten Song springt, X startet bzw. restarted den Song und mit V stoppt man das Ganze. Da ich im Expert Kit nur zwei Taster dabei habe habe ich mir über den Umweg des Drehreglers geholfen da dieser neben der programmierbaren Linksdreh- und rechtsdreh Funktion auch noch einen Druckpunkt hat und somit als Taster „missbraucht“ werden kann. Gleichzeitig hatte ich somit noch einige Extra Funktionen die das Mini-Controllerpaket recht umfangreich gemacht haben.

Danach brauchte ich nur noch den ca. 30 Sekunden langen Jeopardy Theme in die Winamp Playlist laden und konnte den Rest über die Tasten steuern. Das Ganze kann man jetzt natürlich auch mit anderen Medienplayern machen, mehr Modue bzw. Funktionen und Funktionsabläufe hiermit erledigen oder den Funktionsumfang von Programmen sogar erweitern.

über den Tellerrand

Besonders interessant finde ich die Idee gerade bei Vorträgen oder auch in einer Umgebung in der ich nicht erst lange die Maus hin und herschieben will oder kann eine Funktion schnell ausführen und somit Arbeitsabläufe automatisieren zu können. Man kann hier also auch Menschen mit eingeschränkter Motorik helfen oder in anderen Bereichen der Medizin, Entwicklung oder Handwerk helfen. Der Phantasie sind hier eigentlich keinerlei Grenzen gesetzt.

Wer sich das Ganze jetzt einfach mal mit seinem PaletteGear ausprobieren möchte kann sich das PaletteProfil_Jeopardy einfach herunterladen. Es wird aber auch vielleicht demnächst auf der PaletteCommunity Seite auftauchen. Mal schauen.

Achja: Es gibt mittlerweile natürlich auch bei Facebook eine entsprechende Gruppe für PaletteGear User. Auch hier kann man sich natürlich untereinander austauschen und Profile zeigen bzw. Fragen zur Bedienung stellen und sich beantworten.

DIY Hohlkehle

Ob nun im Studio, für den nächsten gebrauchten Artikel, den man Online verkaufen will oder die selbstgehäckelte Klorollenhäkelmütze, die man auf dem eigenen Blog präsentieren möchte man kommt oft an eine sogenannte Hohlkehle zum schattenfreien fotografieren nicht drumherum. Im Studio kann man sich relativ einfach behelfen indem man den Hintergrund Karton etwas von der Wand wegzieht oder sch eben eine Hohlkehle selbst aus Holz baut. Wer aber Zuhause nur kleine Objekte fotorafiert und hierzu dies nur hin und wieder benötigt braucht nicht unbedingt einen dieser Aufnahmetische wie man sie für mehrere zig Euronen findet und die man oft noch anpassen muß.

 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/33s
ISO
100
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/33s
ISO
100
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/33s
ISO
100
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/33s
ISO
100

Ich habe mir zumindest auf die Schnele eine eigene Hohlkehle aus zwei Holzplatten, zwei Winkelklemmen bzw. Eckspanner aus dem Baumarkt und einigen sog. Leimklammern gebaut. Kosten waren weit unter EUR 10,- und die Platten hatte ich noch von anderen Bastelarbeiten übrig. Die eigentliche Hohlkehle kann entweder ein großer Bastelbogen n einer beliebigen Farbe aus dem Bastelgeschäft oder Baumarkt mit entsprechender Kreativabteilung sein oder auch ein Stück Verschnitt von einem Hintergrund Karton aus dem Fotostudio.

 

Danach braucht man also nur noch die beden Bretter in die Eckspanner einklemmen so das eben ein rechter Winkel entsteht und den Karton mit den Leimklemmen oder Klebeband an diesem so entstandenen Rahmen festkleben. Danach ist die Hohlkehle einsatzbereit. Bauzeit also weniger als 5 Minuten und keinerlei Werkzeug.

Der Vorteil ist, das die Hohlkehle schnell zusammengebaut werden kann, weng Platz wegnimmt, die Klammern noch für viele andere Sachen hergenommen werden können und man eine sehr stabile Auflagefläche auch für schwerere Gegenstände hat. Auch wenn es z.B. bei der Tropfenfotografie oder sonstigem etwas feuchter hergehen sollte ist es nicht schlimm den Karton danach für wenige Cents auszutauschen. Andere fertige Aufnahmetische oder Lichtzelte verzeihen solche Experimente eher nicht so gut. Wer jetzt noch 2 Lampen links und rects an das obere Brett anklemmen möcte kann sich so auch ein Makro- oder Repro Tisch bauen. Darüberhinaus könnte man die Bretter auch direkt anmalen oder mit Tapeten oder sonstigem bekleben um z.B. für Stillife Aufnamen gut vorbereitet zu sein.

Und natürlich kann man das Ganze größer skalieren und sich das Ganze auch in einen Kleiderschrank der so einbauen. Der Phantasie sind hier wie fast immer keine Grenzen gesetzt. Habt Ihr auch selbstgebautes Fotoequiment? Lasst es mich doch gere mal wissen er Kommentar oder Nachricht.