Reviews

Review Halbe magnetische Bilderrahmen

Ich habe vor kurzem die Möglichkeit bekommen bei Halbe Bilderrahmen deren magnetische Bilderrahmen zu testen. Hierzu habe ich mir zwei unterschiedliche Rahmen kommen lassen. Auf der Webseite kann man sich deren Bilderrahmen mit einem Konfigurator nach Größe, Material, Farben, Rahmendicke, Glasart und Zubehör nach Lust und Laune zusammenstellen. Dies kann am Anfang ein bisschen Zeit in Anspruch nehmen gerade, weil es verschiedene Holzarten bzw. Maserungen gibt. Der Auswahlprozess ist aber sehr gut strukturiert und man kommt gut damit zurecht.
Ich habe mich für zwei unterschiedliche Rahmen entschieden.
 
  • 1x Classic Magnetrahmen ALU 8, Natur matt, Glas IV, 280 x 350
  • 1x Classic Magnetrahmen Holz 16, Erle dunkel, Glas M, 280 x 350
Kurz zur Erläuterung: Das Profil ALU 8 ist dabei die Rahmentiefe die man von der Draufsicht her sieht (das geht von 8mm bis 18mm bei ALU und 10mm bis 22mm bei Holz), die Rahmenfarbe ist hier mattes Silber (man kann hier auch auch Chrom glänzend, grau, gebürstetes Eisen oder weiss, u.a. auswählen), Glas ist Plexiglas matt und zusätzlich hatte ich noch ein weisses Passpartout. Der Holzrahmen HOLZ 16 mit eben 16mm, Farbe Erle dunkel hat ein sog. Mirogard Glas.
„Mirogard“ von Schott ist der Inbegriff unter den interferenzoptisch entspiegelten Gläsern und nach wie vor erste Wahl für Bilderglas in Museumsqualität. Die Größe habe ich so gewählt, das meine bereits im Ordner vorhandenen ca. DIN-A4 großen Bilder reinpassen. Ohne Passpartout können de Bilder natürlch noch etwas größer werden (ich hab also noch Optionen falls ich das Bild wechseln möchte). Der Holzrahmen ist wegen des höheren Gesamtprofils auch insgesammt etwas größer was man beachten sollte falls man unterschiedliche Rahmen kombinieren möchte.
Mehr dazu natürlich auf der Internetseite .
 

 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/100s
ISO
40
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/100s
ISO
40
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/100s
ISO
40
 
Camera
iPhone 6
Focal Length
4.15mm
Aperture
f/2.2
Exposure
1/100s
ISO
40
 
Die beiden Rahmen kamen wirklich sehr gut verpackt und ohne Macken bei mir an. Der Zusammenbau gestaltete sich wegen des Magnetsystems sehr einfach. Wer schon einmal diese Rahmenlosen Bilderrahmen oder auch welche mit Rahmen zusammengebaut hat wird das vielleicht kennen: Erst die ganzen Klammern ab, dann Bild auf dem Hintergrund Karton platzieren und ggf. ein Passpartout drüberlegen, Glasplatte vorsichtig drauflegen und ja nichts verschieben, dann den Rahmen überstülpen und dann hat man manchmal das Problem das Ganze umdrehen zu müssen um die Klammern anzubringen. Wenn man DAS geschafft hat OHNE das sich das Bild wieder verschiebt und die Klammern dann sitzen und man denkt das alles passt kommt der Teil mit dem aufhängen und wenn man dann einen günstigeren Rahmen hat dann sind die Klammern auch gleichzeitig die Haltepunkte zum aufhängen. Und DANN merkt man … Ihr ahnt es … das diese Klammern noch verschoben werden müssen damit das Bild gerade hängt.
 
 
 
Die Halbe Bilderrahmen haben mich MEHRFACH begeistert. Zum einen ist der massive Metallrahmen schon mit entsprechenden Löchern zum aufhängen versehen. In diesen Rahmen legt man das Bild samt Passpartout von oben rein und der eigentliche Rahmen hat etwas höhere Kanten sodass hier nichts verrutschen kann. Dann wird der eigentliche magnetische Rahmen oben drauf gestülpt und hält das Ganze bombenfest. Ich hab den Rahmen samt Bild mehrfach geschüttelt um z.B. einen Transport im Auto zu simulieren (nicht, das man wahrscheinlich eh solch montierte Bilder eher liegend transportieren würde, aber man weiß ja nie..) und da hat sich nichts verschoben. Wenn man das Ganze nun zwecks Bildwechsel wieder abnehmen will geht das eben auch ohne Werkzeug ganz einfach.
 
 
Die Qualität der Verarbeiteten Materialien ist wie man sieht sehr hochwertig. Mich hat besonders die Auswahl der Holzarten begeistert obwohl es sehr schwer ist zwischen Ahorn, Eiche, Erle und Nussbaum zu unterscheiden da die Angaben z.Zt. auf der Webseite auch wenn man genau hinschaut und mit den Maserungen von Möbeln vergleicht hier einige Abweichungen auftreten können. Hier sollte man eine gewisse Toleranz am zu erwartenden Farbspektrum und Maserung beachten. Die Verarbeitung, das Holz an sich, das Finish und auch die Gläser überzeugen auf ganzer Linie!
Einen Unterschied bei dem verwendeten Glas fand ich insofern, das ich mich eher für das etwas günstigere matte Plexiglas in Zukunft entscheiden werde was aber eher eine Geschmackssache ist. Im Langzeittest wird sich die UV Beständigkeit des Miroglases noch unter Beweis stellen müssen.
 
 
Wer seine Bilder nur vom Computerbildschirm oder einem Fotoalbum kennt wird hier einen wahren WOW-Effekt erhalten. Wer darüber hinaus in seinem Fotostudio, Büro, Ladengeschäft oder an einem sonstigen öffentlichen Ort seine Bilder so präsentiert wird hier die Blicke sicherlich auf die Bilder ziehen. Mich haben die Rahmen auf Ganzer Linie überzeugt.
 
 
 

Review Leica Noctivid 10×42

Ich hatte mich vor kurzem zur Leica Testaktion für ein Fernglas beworben. Erst bekam ich eine dieser Standardmails „Danke das Sie mitgemacht haben. Es haben VIELE mitgemacht. Bitte nicht traurig sein wenn es nicht klappt“. Was vollkommen Ok gewesen wäre. Dann aber stand ein paar Tage später der Postbote in der Tür mit einem unscheinbaren Karton und drinne war ein schwarzer Koffer. Da hab ich mich erst gefragt ob gleich die MIB um die Ecke kommen oder Männer mit schwarzen Sonnenbrillen und Anzug mir komische Fragen stellen werden. Als ich den Koffer dann aber aufgemacht habe kam ich mir doch schon etwas wie in Pulp Fiction vor.

 

Ich darf also nun eine Woche lang mit solch einem Leica Noctivid 10×42 rumspielen. Mein erster Eindruck als ich die grüne Tasche aufgemacht hatte war schon „Wow, was ein schwers Teil“ und es macht einen superguten sehr wertigen Eindruck! Ich bin zwar kein reiner Fernglas Typ und mich hatte als Fotoraf ja eher die Bilddarstellung im Auge, aber mich hat es dann doch umgehauen wie nah man Dinge heranbekommt.

Es ist zwar etwas schwierig so ohne alles durch ein Fernglas mit dem Smartphone zu fotografieren und ich kam mir im Büro schon etwas komisch dabei vor beide Geräte so voreinander zu halten, aber ich hoffe es kommt rüber wie nahe man das ranbekommt.

ich habe die Fotos mit einem iPhone einmal aus meinem Bürofenster und einmal durch das Fernglas gemacht.

Und hier nochmals ein Blick direkt am Fernglas. Auch das Bild mit dem iPhone durch das fernglas hindurch ist nicht weiter bearbeitet. man sieht also sehr schön die Fenster im Turm. Alle Bilder sind bei morgentlichem Sonnenaufgang entstanden (also noch nicht so richtig hell) und die Entfernung ist wohl etwas weniger als 1Km gewesen.

Die Qualität des Fernglases hat mich wirklich im gesammten überzeugt. Kein Schnickschnack, irgendwelche elektronischen Verbesserungen oder sonstiges. Einfach ein sehr wertiges Fernglas, robust aber auch schwer. Längere Zeit freihand halten ist hier eher nicht möglich man sollte also immer ein Geländer, Stativ oder etwas ähnliches zum abstützen haben (auch wegen der Bildstabilität). Die vorderen und hinteren Deckel sind aus Gummi und schliessen gut ab. Mir hat es auf alle Fälle beim spazierengehen und aus dem oberen Stockwerk unseres Bürogebäudes schon Spaß gemacht zu schauen ob auf der nahegelegenen Autobahn ein Stau ist oder alles frei.

Das Fernglas liegt aber sehr gut in der Hand. Mir persönlich hat das Metallgehäuse mit der matten Lackierung auch vor dem Hintergrund der langen Haltbarkeit sehr gefallen. Wer schoneinmal eine Computermaus mit dieser samtig matten Oberfläche ein paar Jahre in derSchublade liegen hatte wird feststellen, das die Gummierung klebrig geworden ist. Hier gibt es keine Möglichkeit das wieder weich zu machen und es bleibt klebrig. Bei solch einem Metallgehäuse kann sowas nie passieren und auch wenn man solch ein Fernglas seinen Kindern vererbt wird dieses auch nach Jahrzehnten noch Freude bereiten (was bei dem Preis auch der Fall sein sollte!). Ich persönlich würde mir anstatt der Nylon Hülle ggf. eine Ledertasche bzw. Lederköcher dazuwünschen. Das würde das Ganze noch etwas Stilvoller machen. Aber das ist dann wiederum Geschmackssache.

Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht mit dem Fernglas. Danke an dieser Stelle an Leica für diese nette Aktion!

Rezension Tell Me!

 
Seit Anbeginn der Zeit erzählen wir uns Geschichten. Geschichten um Emotionen, Wissen und Argumente zu transportieren. Thomas Pyczak kennt das Geschichtenerzählen von vielen Seiten. Als Journalist, Chefredakteur und Schriftsteller hat er Einblicke wie sonst kaum jemand. In diesem Buch  „Tell Me! – Wie Sie mit Storytelling überzeugen“ hat er sein Wissen zusammengetragen und in einer lehrreichen unterhaltsamen Art bringt er einem die Kunst des Erzählen oder eben zu neudeutsch Storytelling. Allein die Überschriften wie „Ein Hai in Hollywood“, „Nemo trifft einen Raben“ oder „Von Odysseus zu Star Wars“ machen schon Lust auf mehr. Besonders gut hat mir seine Bildsprache gefallen in der man sich sehr schnell wiederfindet und schnell Aha Effekte erfährt. Es werden viele Rezepte oder besser Methoden und Tipps zum Aufbau von Storys gezeigt und Anhand praktischer Beispiele wie z.B. Harley Davidson, Dove, Red Bull, Sixt, IKEA und anderen großen Firmen gezeigt.
 
 
Das Buch ist in drei Teile unterteilt. Im ersten Teil (Connect) nimmt der Autor den Leser mit in die Welt der Story und dessen Wirkungsweise. Hier kommen Psychologen, Evolutionsbiologen und Gehirnforscher zu Wort, die sich in den letzten Jahrzehnten intensiv mit Storytelling beschäftigt haben. Im zweiten Teil, (Copy) präsentiert Thomas Pyczak praktische Tools und Techniken („Kopiervorlagen“), die bei der Entwicklung der eigenen Story hilfreich sein können. Im dritten Teil (Create) stellt der Autor Beispielgeschichten für typische Situationen aus dem Arbeitsleben, wie Gründung, Branding oder Change vor.
Wer hier eine Art Anleitung im Gesamten sucht wird hier wohl eher nicht so ganz glücklich werden. Das Buch ist eher eine Art Workshop und Unterstützung beim selbst erarbeiten der Story, des Konzeptes und des Schreibens an sich. Es ist ebenso wie „Das Buch für Ideensucher“ eine zusätzliche Inspiration statt eines reinen Lehr- und „Wie mach ich das nun“-Buches.