Der DIY Fotoreflektor

Jeder Fotograf kennt diese Reflektoren die auf der einen Seite weiß, silber oder Gold sind und die man dann zum aufhellen von Objekten oder dem Model dient. Das Ganze kann man im Studio genauso wie Outdoor verwenden. Die gängigen Größen liegen bei ca. 60x90cm oder 90x120cm und sind oft rund oder rechteckig. Bekannte Marken sind hier z.B. Sunbouncer mit Preisen von ca. EUR 140-220,- je nach Größe und Model. Es gibt natürlich auch günstigere mit weit unter 100,- aber trotzdem ist es eine Menge Geld wenn man eben bedenkt, das man nicht NUR mit solch einem Reflektor unterwegs ist (da kommt ja immer gerne noch weiteres Zubehör dazu) und man oft auch nicht weiß wie viele Male im Jahr man das braucht. Selbst wer sich ein teures Model geleistet hat und damit irgendwo im Wald hinfällt und das gestel verbiegt wird sich u.U. danach ärgern.

Also habe ich mir auch hier überlegt wie ich einen solchen Reflektor selber bauen kann. Also wieder ab in den Baumarkt und hier ist meine Einkaufsliste:

  • 2 Stück PVC Rohr M16 (also 16mm Durchmesser) aus der Elektroabteilung um Leitungen zu verlegen, je 3m
  • 2 Stück Eckverbinder M16
  • 1 Tüte mit mehreren M16 Halterungen zum an die Wand schrauben (man braucht aber nur 2 Stück)

Das Ganze hat mich ca. EUR 12,- gekostet. Die Schrauben die ich später noch brauche sowie die Bohrmaschine und die Säge hatte ich schon. Für den eigentlichen Reflektor habe ich eine Rettungsdecke aus einem alten abgelaufenen Verbandkasten genommen den ich noch in der Garage hatte, aber man kann hier auch im Baumarkt, der Apotheke, auf amazon oder ebay für ein paar Cent welche bekommen.

Ich habe dann je 2x 1m und 2x 50cm Stücke abgeschnitten und so zusammen mit den Eckverbindern einen Rechteckigen Rahmen zusammengesteckt. Danach habe ich zwei der Wandhalterungen aus der Tüte geholt und auf die Lange Seite gesteckt und abgemessen. Dann habe ich noch ein ca. 65cm langes Stückabgeschnitten, ein Loch durch die Enden gebohrt und mit zweit Schrauben samt Mittern zusammengeschraubt. So hatte ich einen Griff um den Rahmen festhalten zu können oder mit einer Halterung an einem Stativ (hier eignen sich z.B. wie schon bei meinem Tether-Tisch Projekt ein Mikrofonstativ statt eines vermeindlich teureren Fotostativ) fest zu machen.

In dem Fall habe ich von einer Lackierung abgesehen, weil es zur Funktion nicht weiter notwendig ist. Lediglich die Enden habe ich noch mit etwas Schleifpapier abgeschmirgelt (auf den Bildern ist das noch nicht der Fall gewesen).

Der fertig zusammengesteckte Rahmen samt Haltegriff braucht dann nur noch mit der Rettungsdecke bespannt zu werden.
Hierzu kann man zur Befestigung dann Tesafilm, Gaffa Tape oder Büroklemmen (Foldback Klammern) nehmen an denen man Gummibänder befestigt. Wer es noch etwas „besser“ mag kann sich auch Planenklemmen aus dem Camping Bereich holen. Diese sind oft im 10er Pack für ein paar Euro zu bekommen. Diese haben auch eine Öse an der Hinterseite an der man dann ein Gummiband welches man z.B. aus dem Nähbereich (Jogginghose) kennt. Somit kann man die Folie je nach Bedarf am Rahmen anbringen. Ebenso kann man am Rahmen natürlich auch z.B. Butterbrotpapier befestigen um z.B. bei Outdoor Shootings bei hellem Sonnenlicht dieses etwas vom Model abzuhalten damit Dieses die Augen nicht so zukneifen muß, aber man immer noch genug Licht auf der Person hat.

Die Einzelteile habe ich auch nicht weiter zusammengeklebt und kann diese so nach Bedarf z.B. erweitern oder klein zusammengepackt in den Rucksack stecken.

In diesem Beispielsetup habe ich ungefähr die Hälfte einer Rettungsdecke bzw. Silberfolie abgeschnitte und mit zwei Gummibändern samt Planenklemmen über den Rahmen gespannt. Dabei habe ich hier die Folie nicht ganz aufgeklappt. Somit haben die Klemmen etwas mehr Halt an der Folie. Wem das ganze jetzt zu sehr spiegelt und wer das Ganze etwas matter haben möchte kann hier mit etwas Haarspray, weihnachtlichem Schneespray oder sonstigem nachhelfen. Aber bitte aufpassen wenn das Spray zu viel Lösungsmittel enthält und zu aggressiv gegen Plastik ist kann sich die recht dünne Folie auch auflösen. Der Phantasie bei der Bespannung sind hier keine Grenzen gesetzt und man kann hier auch Netze oder Damenstrumpfhosen über das gestell ziehen und zwischendrin z.B. Blätter oder ähnliches stecken um mit den daraus entstehenden Schatten zu spielen.

Zusammen mit dem DIY Einbeinstativ nimmt das also nicht viel Platz unterwegs weg.

Ich hoffe hiermit einem Fotokollegen angeregt zu haben sich Ihr „Gear“ auch mal selbst zu bauen. Als Werkzeug braucht man nicht viel (in diesem Fall brauchte ich nur eine Säge und für ein paar Löcher eine Bohrmaschine) und alles zusammen war innerhalb einer Stunde zusammengeschraubt.

Weitere DIY Projekte werde ich auf der diesjährigen ISO-Fototage vorstellen. Wer sich darüber hinaus noch inspirieren lassen möchte kann mal bei DIY Photography vorbeischauen.

Das DIY Foto Einbeinstativ

Wer mich kennt weiss, das ich ein Freund von Do It Yourself (DIY) Projekten bin und lieber etwas zuerst versuche zu basteln anstatt es teuer im Laden zu kaufen um dann z.B. nach einem Fotoshooting festzustellen, das man das Gadget garnicht gebraucht hätte, irgendwas gefehlt hat und man es anpassen  musste, man das falsche gekauft hat, es bis dahin was besseres/anderes gegeben hätte oder so und man sich am Ende doch ein kleinwenig ärgert. Das verbindet mich auch ein wenig mit Casey Neistat, der ja auch eher dem Motto folgt etwas selbst zu bauen siehe seine diversen Werkzeughalter, die Brille, Boostedboard Halterungen, seine Werkstatt, etc.

Nun benötige ich öfters ein recht flexible Stative um an einem Tag Outdoor zu shooten, dann Produktfotografie OnLocation oder zu Hause. Ich habe hier zwar ein Novoflex Stativ mit der Möglichkeit über ein 1/4″ Gewinde andere Anbauteile anzubringen, aber durch das Dreibeinkonzept ist es manchmal recht sperrig. Also habe ich mir Gedanken über ein Einbeinstativ mit einem etwas breiterem Fuß gemacht. Es gibt zwar z.B. das Manfrotto MVMXPRO500 Stativ als Video-Einbeinstativ, aber wie gesagt über 270,- und man weiß nicht ob es sich im Einsatz bewährt … also wollte ich das halt nicht ausgeben.

Am Ende war die Einkaufsliste beim Baumarkt recht übersichtlich:

  • 3-4 Stück 1/2″ (Halbzoll) Wasserrohr, verzinkt, je ca. 50cm lang
  • 2-3 Stück T-Stücke für 1/2″ Rohr, verzinkt
  • 1 Stück 1/2″ Abschlußplatte mit Schraublöchern zum festschrauben
  • 1-2 Stück 1/2″ Abschlußstopfen

Alles zusammen hat also knapp EUR 17,- gekostet (ohne Schrauben, dem Stativkopf und unten angesprochenem optionalen magicarm). Dazu kommt dann noch eine 3/8″ Schraube für ca. 1-2,- für den Stativkopf. Ich denke das ist für ein reines Stativ schon SEHR gut.

Dazu kam noch ein Stativkopf welches ich von meinem Amazon Basic Stativ genommen habe und welches praktischerweise mit einem 3/8″ Gewinde am Stativ aufgeschraubt war. Wer kein solches Stativ oder Statifkopf hat kann wie unten zu sehen Halterungen auch anders anbringen. Eine 3/8″ Schraube gibt es bei in diversen Online-Shops ab ca. EUR 1,- und in meinem Fall hatte ich noch eine zuhause rumliegen. Den eigentlichen Fuß an der Abschlußplatte habe ich aus einem Stück Abfallholz geschnitten. Also zwei gleichlange (in diesem Fall ca. 40cm) Stücke, in der Mitte entsprechend eingeschlitzt und zusammengesteckt.

Danach habe ich die 1/2″ Abschlussplatte einfach entsprechend mittig auf das so entstandene Kreuz aus Holz geschraubt. Man kann jetzt natürlich je nach Bedarf unten an die Enden Rollen oder Bodenschoner anbringen. Ebenso kann man natürlich die Beine entsprechend länger machen oder das Ganze aus einem alten Bürostuhl als Grundplatte fertigen. Ich hatte halt etwas Abfallholz rumliegen und das passt ja ganz gut. Ich kann auch das Ganze noch beschweren oder wenn ich es zur Produktfotografie verwende direkt an ein Tischbein mit einer Schraubzwinge klemmen. Da wackelt dann nichts mehr.

Danach habe ich noch in eines der Abschlußkappen mittig ein Loch gebohrt sodass eine 3/8″ Schraube hindurch passt um den Stativkopf daran festzuschrauben. Den Stativkopf kann man dann auf das entsprechende 1/2″ Rohr oben aufschrauben. Da es die Rohre in verschiedenen Längen schon fertig gibt kann man sich sein eigenes Stativ nach belieben selbst zusammenstellen. Also Rohr in den Fuß schrauben, Das T-Stück draufschrauben, ein weiteres Rohr, dann entweder den Stativkopf (wenn ca. 1m Stativhöhe reicht) draufschrauben oder noch eine T-Stück, ein Rohr und DANN den Stativkopf. Jeder kann sich hier die Höhe entsprechend anpassen mit verschieden langen Rohren.

Der Vorteil bei diesem flexiblen Aufbau ist, das man z.B. per MagicArm (Preis zusätzlich ca. EUR 15-20,-) oder anderen Befestigungsmöglichkeiten Lampen, weitere Kameras (Smartphone, GoPro, etc.), Tablet oder Sonstiges anbauen kann. Auch kann man sein Stativ so z.B. mit einem Ausleger versehen. Dieser kann dann z.B. als Stabilisierung dienen wenn das Einbeinstativ als Schwebestativ verwendet wird. Man sieht also das Ganze ist SEHR flexible einsetzbar. Wer mag kann sich natürlich noch ein zweites bauen, das Rohr in der Mitte entsprechend verlängern und z.B. als Befestigung für einen Stoff- oder Papierhintergrund oder über einem Tisch als Aufbauhilfe für eine Art Hohlkehle verwenden.

Achja, ich habe die Rohre bewusst jeweils 50cm lang gewählt, weil ich diese dann zusammen mit meinem Dreibeinstativ zusammen in der Stativtasche transportieren kann.

Wenn man also später das „Set“ noch erweitern will geht das sehr gut, weil man auch noch in ein paar Jahren 1/2 “ Rohre bekommt. Ich habe hier die Rohre noch nicht angemalt, aber diese bekommen die Woche noch eine mattschwarze Lackierung.

Ich hoffe hiermit einem Fotokollegen angeregt zu haben sich Ihr „Gear“ auch mal selbst zu bauen. Als Werkzeug braucht man nicht viel (in diesem Fall brauchte ich nur eine Säge und für ein paar Löcher eine Bohrmaschine) und alles zusammen war innerhalb einer Stunde zusammengeschraubt.

Weitere DIY Projekte werde ich auf der diesjährigen ISO-Fototage vorstellen. Wer sich darüber hinaus noch inspirieren lassen möchte kann mal bei DIY Photography vorbeischauen.

Das FotoFuzziFutterKlöhnTreffen September 2017

Am letzten Freitag war es mal wieder soweit und eine nicht geringe Zahl Fotoverrückter traf sich dieses Mal zuerst im Leitzpark bei Leica in Wetzlar.

Nach einem kurzen Rundgang durch die geheiligten Hallen, einer Besichtigung der großflächigen Bilder (natürlich von und mit Leica) und einem Stop im Leica Store ging es dann weiter zum Paulaner Brauhaus. An dieser Stelle sei noch angemerkt, das NICHT mein Tut anziehen musste um mich auf Eriks neuem BMW zu drapieren – hier hat man also nichts verpasst *hÜstel*.

Im Paulaner gab es dann Zeit sich über Kameras, Technik, Fotobücher, Fototaschen, Kameragurte, Druckertechniken und neue technische Entwicklungen auf dem Markt zu unterhalten.

Hier konnte ich auch meine ersten Eindrücke zum Loupedeck und PaletteGear mit Anderen teilen. Es ist immer wieder schön so viele Leica, Olympus, Fuji, Canon, Nikon, Analog und Digital Fotografen, etc. an einem langen Tisch zu vereinen. Nette Runde, nette Leute, gutes Essen und Trinken, nette Gespräche. Was will man mehr. Danke an meinen Freund Jörg und ALLE anderen Anwesenden für den wieder mal tollen Abend. Auch Dank an Jürgen und Alexander für die gemachten Bilder hier im Beitrag. Ich freu mich schon aufs nächste Treffen Ende Dezember. Man darf also gespannt sein!

DIY Foto Rückwand

Egal ob man jetzt mal eben was für ein Online-Auktionshaus seiner Wahl fotografieren möchte um es zu verkaufen oder sonst etwas auf dem heimischen Tisch abbilden möchte oft ist es da eben so, das einem der Hintergrund nicht so gefällt wie man es gerne hätte. Ich z.B. wollte eben gerade etwas für einen Blogartikel fotografieren und mir hat das von der Stimmung alles nicht so gefallen. Tapetenwechsel im wahrsten Sinne des Wortes ist da angesagt, aber wie wenn man nicht das ganze Zimmer umbauen und um dekorieren will? Richtig, ein größeres Brett aus Holz, Plastik oder Pappe ggf. mit Zeitungen oder einer alten Tapete beklebt oder sonst wie schön dekoriert soll es sein. Aber wie festmachen bzw. hinstellen? Gerade wenn man vielleicht wenig Raum zur Verfügung hat oder z.B. für die Foodfotografie oder Produktfotografie von kleineren Gegenständen öfters den Hitergrund wechseln möchte? Da wäre doch eine Halterung ganz praktisch. So dachte ich mir das auch und bin eben mal in den Baumarkt gefahren. DAS Eldorado für Fotografen.

Ich habe mir also ein paar Leisten (in meinem Fall 20x30mm und 900mm lang) und ein paar Winkel besorgt. Die Leisten zurecht geschnitten, das ich 4 ca. 30cm lange Stücke habe, Winkel anlegen und durchbohren und die Winkel daran geschraubt. Sicher nicht schön, aber dafür innerhalb weniger Minuten fertig.

Danach hat man also zwei L-Winkel aus Holz die man dann z.B. mit Leimklemmen oder Schraubzwingen am Tisch festmachen kann.

So kann man dann auch die L-Winkel entsprechend verschieben wenn z.B. wie in meinem Fall der Hintergrund (in dem Fall eine Abfallplatte mit weißer Beschichtung vom Baumark für 1,- )

Der Phantasie was den Hintergrund angeht ist somit keine Grenzen gesetzt. Man kann jede erdenkliche Farbe nehmen, Stoffe, Folien, Papiere, Blattgold, Bierdeckel, Leder, etc.

Auch kann man natürlich die Schrauben noch kürzen, das die nicht weiter raus stehen und ebenso eine Leiste etwas über die Kante des Metallwinkels überstehen lassen und nicht ganz am Ende anschrauben. Somit würde das Ganze zu einer Art umgedrehten T werden und eine daran befestigte Platte würde dann auch Auf dem Tisch stehen bleiben.

Kosten für das reine Material waren EUR 4,80 Plus den einen Euro für die Hintergrundplatte. Hier gibt es übrigens auch sog. Hartschaumplatten die recht leicht und z.B. in weiß und mattschwarz zu bekommen sind. Sie kann man dann z.B. zusätzlich noch zum aufhellen bzw. abdunkeln der zu fotografierenden Objekte nehmen.

Auf jeden Fall hat man so mit SEHR wenig Geld einen äußerst flexiblen Hintergrund geschaffen den man – wenn er auf der einen Seite weiß/schwarz ist – als Aufheller / Abwedler nehmen kann, was nicht viel Platz wegnimmt, schnell flexibel einsetzbar und damit die Szene umbaubar ist und auch als Kabelhalter/Führung oder sonstige Halter verwenden kann. Der Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt! Enjoy.

 

ISO 2017 – die saarländischen Fototage

Am Samstag, 21. Oktober 2017 von 16-22 Uhr und am Sonntag, 22. Oktober 2017 von 16-22 Uhr in der Kongresshalle Saarbrücken ist es wieder soweit: Die ISO 2017 findet statt!

Ganz besonders freue ich mich, weil ich dieses Mal nicht nur einen sondern gleich zwei Vorträge halten werde:

Den DIY Vortrag wird es in Zukunft auch als Workshop zum mitmachen und selbst zusammenbauen geben bei dem die hier vorgestellten Tools (geplant sind u.a. Licht- und Blitzzubehör, Stativzubehör, Appleboxen, etc.) nicht nur gezeigt sondern dann natürlich auch mitgenommen und praktisch angewendet werden. Es wird spannend! Ich freu mich schon.

Achja, wer mich von der ISO2015 gesehen hat sich aber nicht mehr so ganz erinnern kann … ich hatte da den Vortrag zur Bildkritik vor dem Martin Krolop gehalten. Wer also auf dem Laufenden bleiben will kann auf der Website der ISO2017 vorbeischauen oder auch auf deren Facebook-Seite.

BluePoint Radio Intensivstation 80er Infusion – Aircheck

Es ist nun ein paar Tage her, aber dem ein oder Anderen möchte ich doch unsere schöne Sendung mit Hits aus den 80ern auf Bluepoint Radio aus den Astra Studios als Mitschnitt auf youtube nicht vorenthalten:

 

Wer darüberhinaus noch die Songs bei Spotify, youtube oder sonst wo anhören und in Erinnerungen an Bleistifte und Chromedioxyd Kassetten, Synthesizer Musik und Neonfarben schwelgen
möchte finde hier die Playlist:

Let’s Groove Tonight              Earth Wind And Fire           
Such a Shame                      Talk Talk                     
Take On Me                        A-Ha                          
Broken Wings                      Mr. Mister                 
Axel F                                Harold Faltermeyer            
The Power of Love                 Huey Lewis and the News       
Rock Me Amadeus                   Falco                         
Flieger, grüß mir die Sonne     Extrabreit                    
Verdamp lang her                  BAP                           
Little Lies                           Fleetwood Mac                 
The Captain Of Her Heart          Double                     
Why?                                  Bronski Beat                  
Big In Japan                      Alphaville                 
Love Shack                        B-52s                         
I Feel for You                    Chaka Khan            
The Final Countdown               Europe                        
Tom’s Diner (original version)    Suzanne Vega               
Don’t You Want Me                 Human League           
Major Tom (völlig losgelöst)    Peter Schilling       
Carbonara                         Spliff                        
Sonderzug Nach Pankow   Udo Linde
Maneater                          Hall & Oates            
Gimme All Your Lovin‘             ZZ Top                     
When the Rain Begins to Fall      Jermaine Jackson & Pia Zadora  
Video Killed The Radio Star       Buggles                
Still Loving You                  Scorpions                
Live Is Life                          Opus                          
Purple Rain                       Prince & The Revolution    
Funkytown                         Lipps, Inc.                   
Cheri Cheri Lady                  Modern Talking             
Never Gonna Give You Up           Rick Astley      
Clouds Across The Moon      Rah Band                      
Back to Life             Soul II Soul   
It’s A Sin                           Pet Shop Boys                 
We built this City                Starship              
The Race                          Yello                      
Maria Magdalena           Sandra               
Tell It to My Heart               Taylor Dayne          
Self Control                      Laura Branigan       
Wake Me Up Before You Go Go       Wham!        
I Wanna Dance With Somebody  Whitney Houston      
Gold                              Spandau Ballet                
Twin Peaks Theme                  Angelo Badalamenti      
Don’t Go                          Yazoo                      
Teardrops                         Womack & Womack   
Rosanna                           Toto                          
Starlight                         The Supermen Lovers feat. Mani
Closing Time                      Semisonic                
Easy Lover                        Phil Collins & Philip Bailey   
Fragile                           Sting                         
Run To You                        Bryan Adams           

Schöne Sendung gestern Abend! Aufzeichnung gibts demnächst noch mit allen Lustigkeiten #BPR80er

A post shared by Henrik: (@wonderer4711) on

Viel Spaß beim zusehen und nach hören. Könnte auch Interessant werden, da in nächster Zeit einige File wie z.B. „Ready Player One“ in die Kinos kommt und man sich da etwas in Stimmung bringen kann. Viel Spaß.

10 Days After oder Nachtrag zum Trollen und Kommunikationskultur

Als ich auf den Kalender geschaut habe war mir klar, das dieser Artikel genau 10 Tage nach meiner ersten Zusammenfassung zum Thema Trollen im Internet kommen mußte. War zwar Zufall, passt aber.

Heute habe ich diesen offenen Brief über meinen Bekannten Carsten entdeckt. Im Grunde genommen geht es darum, das ein Künstler sich ungerecht behandelt fühlt und in einem offenen Brief darüber seinen Unmut zum Ausdruck bringen möchte um zugleich sein gegenüber davon zu überzeugen was zu ändern. Meine Vorhersage würde hier lauten “Hmm, ich glaub das wird nix!”. Im Grunde ein gut gemeinter Ansatz, aber für das Ziel was man eigentlich verfolgt eher nicht zielführend genug. Ein Sturm im Wasserglas.

Warum? weil solche offene Konfrontationen im Internet nun mal zu keinem Ergebnis führen. Es hat auf Druck noch nie jemand nach gegeben und “Och, klar machen Wir das jetzt so wie SIE es wollen. Kein Problem.” gesagt. Weder im Kaufhaus noch in der Politik und im Internet schon garnicht.

Wie eine solche Krisen-PR besser laufen kann ist von David Kriesel vor einiger Zeit einmal schön dargestellt worden. Auch wenn sich der ein oder andere nicht so für das technische interessiert ist der knapp einstündige Vortrag doch sehr interessant.

Zusammengefasst: IMMER das sachliche Gespräch mit dem gegenüber suchen und gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Keinen “Shitstorm” oder Trolling im Internet öffentlich anzetteln wenn man ein Ziel verfolgt. Geld sollte bei Verhandlungen nicht die treibende Kraft sein.

Marketing Erwartungshaltung erfüllen

Es scheint ja in letzter Zeit in Mode zu kommen Marketing Mailings, Newsletter, Angebote, etc. so oder so ähnlich zu bewerben:

GESCHENKT! Mein neuer Kurs kostenlos.

Hey $Name, 

ich habe eine komplett neue Videoserie erstellt, die ich eigentlich als Produkt für viel Geld verkaufen wollte.  Denn Sie ist es wert!

Aber stattdessen hab ich mich dazu entschieden, sie zu verschenken. 

Verrückt, ich weiß!

Hier kannst Du sie Dir holen  (und dann der Link).

DANN wird man NATÜRLICH zuerst auf ein GANZ kurzes Video (5 Minuten ) verwiesen in dem laaang und breit erklärt wird was einem im nächsten Video erwartet, warum derjenige das so toll findet was er da tut (Lobhudelei), warum ER oder SIE der Meinung ist das das was GANZ tolles ist und NATÜRLICH außer Ihm noch KEIN anderer darauf gekommen ist, etc.
Dann kommt genau EIN inhaltlicher Punkt im Video natürlich mit ein bisschen einführenden Worten, Wiederholung des meisten Inhaltes des ersten Videos aber kaum wirklichem Inhalt. Ein Link zum zweiten und ggf. 3. Video dieser Reihe fehlt natürlich und man wird stattdessen auf irgendeinen Bezahlbereich weiter geleitet.

Na, kommt einem das bekannt vor? Richtig! Dies ist nur ein aktuelles Beispiel von vielen die tagtäglich reinkommen. Damit sind wir bereits ende der 90er Jahre zu Beginn der Teleshopping Zeit “bombardiert” worden. Also ja nicht mit zu vielen Fakten und zu vielen Details und Einzelheiten den Zuschauer verunsichern und Ihn (oder Sie) lieber mit vielen Worthülsen und ellenlangen Monologen quälen.

Ist auch dasselbe Prinzip mit dem viele Fernsehserien arbeiten. Kaum Inhalt in der einzelnen Folge, am Ende jeder einzelnen Folge gibt es ein klitzekleines Stück Info damit man es ja nicht erwarten kann in der nächsten Woche wieder einschalten zu wollen. Aber wenn man fragt “worum ging es denn?” kann man das gar nicht so genau beantworten. Game of Thrones ist ja nun ein sehr populäres Beispiel oder Braking Bad.

So auch bei vielen dieser Online-Schulungen von manchen selbsternannten Trainern, die diese überteuerten Marketingschulungs DVDs oder sonstiges von eben auch diesen selbsternannten Marketing-Gurus verschlingen und dann das Rezept 1:1 abbilden und nachkauen. Ja, es verbirgt sich natürlich viel Wahrheit hinter einzelnen dieser Methoden. Aber im Grunde hat vernünftiges und langlebiges Marketing nicht allzuviel damit zu tun! Nur der kurzfristige Erfolg ist spührbar wie ein Nadelstich.

Deshalb: Finger weg von den sogenannten leeren Versprechungen und Cliffhangern! Wenn in einem Marketingspruch sowas vorkommt wie “hier bekommen Sie das xyz kostenlos” dann will der Kunde das xyz auch wirklich komplett und kostenlos haben! Und NICHT wie hier z.B. verteilt über mehrere Monate und in der Zwischenzeit wird man min sinnfreier Werbung weiter bombardiert in der Hoffnung, das der “Kunde” so mürbe ist und dieser aufgibt “ich möchte nicht mehr auf diese Info warten. Ich brauch die JETZT um mein Geld verdienen zu können…”. Weil am Ende wird der Kunde unzufrieden sein spätestens dann wenn dieser feststellt, das all diese ach so unbezahlbaren wertvollen Infos auch völlig kostenlos oder zu einem geringeren Preis per seriösem Buch oder nur über bloßes recherchieren im Internet zu bekommen wären. Auch wenn es gerne unter den Tisch fallen gelassen wird es gibt IMMER eine bessere und günstigere Alternative zu solchen Angeboten.

Wenn man z.B. eine mehrteilige Videoreihe oder Buchkapitel einzeln raus bringen will, dann bitte darauf hinweisen und den Leser das nicht selbst herausfinden lassen nach dem Motto “ja MIR war das klar… auch wenn es nirgends steht das müsste doch klar sein…”. Andernfalls wird es demjenigen so wie mir ergehen und im laufe der Zeit stumpft man ab und wird durch solche Kampagnen eher verärgert. Daraus entstehen dann entsprechende Verärgerte Postings und somit negative Kritik. Die Verkaufszahlen werden sinken und im Endeffekt hat man nichts davon. Ausser man startet wieder irgendeine dieser sinnfreien Kampagnen mit anderer Intension, etc. Dadurch hat man aber eben wieder entsprechenden Marketing Aufwand, sprich kosten die man von den Einnahmen wieder abziehen muß, etc.

Auch werden viele einwenden wollen “Aber ich hab damit schon zig Projekte so durchgeführt und immer innerhalb kürzester Zeit zig Artikel verkauft”. Ja, das mag sein und das mag auch gut klingen. Aber das sind dann jeweils nur ein verkauftest Produkt und danach? Wenn man nach der 1% Regel geht (z.B. 10.000 angesprochene Leute daraus ergibt sich 1% (=100) potentielle Interessenten die auf “weiter” geklickt haben und daraus ergibt sich dann wieder 1% die wirklich auf “gekauft” geklickt haben – also genau 1 Person) ist der Aufwand für eine solche Kampagne immens hoch (Texte, Videos machen, Mailings verschicken, Leute suchen, etc.) und wenn die nicht gerade nach dem Schneeball Prinzip weiter empfehlen dann klappt in so einem Fall die Mund-zu-Mund Propaganda eben nicht so gut. Dieses Prinzip der Reizüberflutung kennt man ja auch von SPAM-Mails. Und weiter gedacht ist die Kosten-Nutzen Rechnung nicht soooo prickelnd auf längere Sicht hin gesehen. Für eine Einmalaktion mag das sicherlich Ok sein, aber wer will schon ein Videotraining oder ein anderes Produkt nur einmal verkaufen…

Klar kann man z.B. bei einem Videotraining über was auch immer zuerst die Einführung in das Thema als ein eigenständiges alleinstehendes Training kostenlos raus geben um dann wenn jemand eben mehr wissen will das “Aufbau Training” oder so eben zu einem entsprechenden preis bewerben zu können. Aber bitte nicht schon während das kostenlose Einführungsvideo läuft und nach 10 Minuten immer noch nichts handfestes erklärt wurde ausser wie man den Monitor anschaltet und eine Maus richtig hält dem Zuschauer mit Werbung zum Aufbautraining auf die Nerven gehen.

Dann lieber ein wirklich interessantes eBook mit gutem Inhalt kostenlos anbieten und in diesem dann z.B. eine Seite mit Eigenwerbung reinpacken oder ein wirklich gutes Video mit gutem Inhalt machen ohne was inhaltlich weg zu lassen und auch da kann man dann ja am Ende nochmal für sich selbst Werbung machen. Der Leser oder Zuschauer wird sich viel eher an den guten Content erinnern und diesen viel lieber auch noch nach Wochen oder Monaten weiter empfehlen ohne im Hinterkopf zu haben „Ups, ich plapper ja nur diese Marketing Gedöns nach, aber bei diesem komischen eBook/video hatte ich doch garnix neues dazugelernt… komisch…“.

Ab hier müsste klar werden, das eine eher langfristige Marketingkampagne mit einem gewissen Imageaufbau besser geeignet ist als diese Bauernfänger Methoden. In diesem Sinne…

Ten Trolls After oder wie man Social Media ohne Medikamente überstehen kann

Es ist in den letzten Jahren immer häufiger geworden, das man im Social Media vor dem Hintergrund der freien Meinungsäußerung so ziemlich alles sagen möchte. Dieses kann aber auch ausarten und vermeintlich nützliche und interessante Infos, Neues aus jedem Bereich was gerne vorgestellt werden möchte, Hilfsgesuche, Nachrichten oder gut Gemeintes wird dann schnell mit Tweets, Kommentaren und anderen Meme Erscheinungen nieder gemacht, zertrampelt oder schlimmeres. Dies kann dann sogar soweit führen, das sich Foto- Kollegen wie Jörg oder Calvin zu Stellungnahmen genötigt fühlen wo eigentlich keine notwendig wären und nur unnötig Zeit verschwendet wird. Solche Postings gibt es sicher auch auf vielen anderen Blogs, Facebook, google plus und all den anderen Social Media Plattformen.
Im Allgemeinen nennt man was in den Kommentaren und re-Tweets passiert dann auch Trolling und oftmals merken die entsprechenden Personen garnicht, das Sie sich gerade zum Internet-Troll gemacht haben.
Nun gibt es viele Ansätze wie man damit umgehen kann die u.a. sogar auf Konferenzen wie z.B: der Trollcon besprochen wurden. Da ich nicht alles neu aufrollen möchte hier ein Video von Linus Neumann, welches das Thema eigentlich gut zusammenfasst, auf den Punkt bringt und zum Schluss auch die Lösungsansätze bietet.

Für diejenigen, die jetzt lieber eine Abkürzung oder eine Art Cheat-Sheet zur Troll Abwehr suchen habe ich hier einmal einiges aus Linus‘ Video zusammengetragen.

Regeln für das alte Spiel (des Trollens)

1.) Du hast verloren wenn Du mehr Worte brauchst. Vollkommen unabhängig vom Inhalt.
 
2.) Du hast verloren wenn Du erklären mußt. Du hast verloren wenn Du Dich rechtfertigen musst. (Beispiel: http://www.attn.com/stories/4371/woman-responds-to-donald-trump-muslim-id-proposal )
 
3.) Du hast verloren wenn Du Dich aufregst. Ärgern ist sinnlos!
„Wer mir @hastenichtgesehen in die Timeline spült, wird gnadenlos entfreundet und entfolgt!“
 
4.) Du hast verloren wenn Du nicht lachst.
 
5.) Du hast verloren wenn Du Dich ernst (zu) nimmst.
 
6. ) Du hast verloren wenn Du andere ernst nimmst.
 
7.) Du hast verloren wenn Du Eigenschaften zuschreibst. Blogbeiträge nur Inhaltlich argumentieren. Nicht unlauter argumentieren, denn dann hast Du verloren. Der Rest denkt sich seinen Teil.
 
8.) Du hast verloren wenn Du drohst.
 

 

Folgen für eine wirksame Kontrolle und Abwehr

* Wer löscht nimmt ernst.
 
* Wer „Besorgte“ verteufelt bestätigt Ihre Theorie. Diese brauchen Hilfe, keine Bestätigung.
(Hierzu noch ein Video von Enno Lenze zu dem Thema „Ich bin doch kein …, ABER“ https://www.youtube.com/watch?v=aofKE-EeUBY )
 
Methode 1 – Hellbanning: Nur der Hater bzw. Troll kann den Kommentar lesen, alle anderen nicht.
 
Methode 2 – Trolldrossel: z.B. Captures einbauen, die „erkennen“ ob es sich um ein Troll-Kommentar handelt und diesen nicht durchlassen egal ob der Capture richtig ist oder nicht. Weiteres im Video https://www.youtube.com/watch?time_continue=1241&v=ZG4FawUtYPA
 
Diese Maßnahmen sind automatisierbar, man hat kein Zensurgeschrei und es besteht maximale Frustration beim Troll („hier macht es keinen Spaß, ich geh wieder“). Nachteil ist, das man ein bisschen Aufwand betreiben muß und das Ganze nicht als fertiges Modul besteht (jedenfalls hab ich kein wordpress Plugin gefunden. Falls es doch eines geben sollte würde ich mich über eine entsprechende Info sehr freuen!)
 
Darüber hinaus kann man die Methoden und Maßnahmen natürlich jederzeit auch manuell anwenden. Ich empfehle vor dem posten immer sich die 3 Siebe des Sokrates zu überlegen…
 

Zum weisen Sokrates kam einer gelaufen und war voll Aufregung: „Höre, Sokrates, das muss ich dir erzählen, wie dein Freund …“ „Halt ein!“, unterbrach ihn der Weise, „hast du das, was du mir sagen willst, durch die drei Siebe gesiebt?“ „Drei Siebe?“, fragte der andere voll Verwunderung. „Ja, guter Freund. Lass sehen, ob das, was du mir zu sagen hast, durch die drei Siebe hindurchgeht. Das erste Sieb ist die Wahrheit. Hast du alles, was du mir erzählen willst, geprüft, ob es wahr ist?“

„Nein, ich hörte es erzählen und …“

„Aber sicher hast du es mit dem zweiten Sieb geprüft, es ist das Sieb der Güte. Ist das, was du mir erzählen willst – wenn es schon nicht als wahr erwiesen -, so doch wenigstens gut?“

Zögernd sagte der andere: „Nein, das nicht, im Gegenteil …“

„Hm“, unterbrach ihn der Weise, „so lass uns auch das dritte Sieb noch anwenden und lass uns fragen, ob es notwendig ist, mir das zu erzählen, was dich so erregt!“

„Notwendig nun gerade nicht …“

„Also“, lächelte der Weise, „wenn das, was du mir erzählen willst, weder wahr noch gut, noch notwendig ist, so laß es begraben sein und belaste dich und mich nicht damit!“ (Quelle: Wikiquotes)

Wenn man sich also bevor man auf „abschicken“ klickt überlegt ob es gut, notwendig und wahr ist hat man schon gewonnen.
Ich hoffe dem ein oder anderen helfen diese Zeilen etwas ruhiger und entspannter durchs Internet zu kommen. Enjoy.
 
Achja: Kommentare hier werden natürlich erst von mir abgesegnet bevor die Online gehen, also versucht es erst garnicht 😉

Rezension Ins Herz der Welt

 
Deutschlands beste Reporter und Ihre Such nach der Wahrheit heißt es vollmundig im Untertitel des Buches „Ins Herz der Welt„. Seit 2009 vergibt das Reporter-Forum aus Hamburg den Deutschen Reporterpreis. In diesem Buch sind die 16 besten Geschichten von Herausgeber Cordt Schnibben zusammengetragen worden. Das Buch ist also so eine Art Readers Diggest der Reportagen und im Zeitalter von schnellem Internet und Snapchat eine willkommene Abwechslung im Tagesgeschehen sich etwas zu entschleunigen.
Wer gerne Stern, Spiegel, Tageszeitungen und Co. liest wird hieran also seine wahre Freude haben aber auch einfach Leseratten, die gerne Alltagsgeschichten genießen. Alle wirklich sehr gut recherchierten Geschichten sind nicht nur lesenswert und spannend sondern sie erzählen wirklich große Geschichten.
 
 
Zu allen Autoren gibt es im hinteren Teil noch ein Kleinwenig Zusatzinfo. Diese fällt allerdings sehr klein aus, reicht aber um das Gesamtbild abzurunden. Besonders gut hat mir der Mix aus den unterschiedlichen Geschichten gefallen. Sei es die Freundschaft zwischen dem Polizeibeamten und dem von Ihm überführten Täter und wie die mittlerweile ergrauten älteren Herren immer noch zusammen hängen oder die Schließung eines alt eingesessenen Kaufhauses und die Gedanken von Mitarbeitern und Kunden in den letzten Minuten vor der Schließung. Weitere Schlagworte wären noch auf den Spuren von Honeckers erstes IT-Girl, Alltag einer überladenen Behörde in Berlin, Entwicklungshelfer, der größte Finanzbetrug der Geschichte (auch eines der längsten Geschichten im Buch), auf Spurensuche beim Abschiebehäftling Slawik C. der Selbstmord beging, Kleingärtner in Hoyerswerda, die Geschichte einer Stolpersteinverlegung und andere Geschichten. Manche Geschichten machen nachdenklich, andere regen an und wieder andere sind unterhaltsam. Eines haben aber alle Storys gemeinsam: Sie lassen einen nicht gleichgültig. Ich finde besonders diese kunterbunte Zusammenstellung aus Gegenwart und Vergangenheit, Arm und reich, diese Gegensätze sehr interessant. Bei vielen Geschichten ist man parallel dabei im Netz nach Hintergrund Infos zu recherchieren. Sei es zum Autor, zu den in der Geschichte vorkommenden Menschen und Fakten. Manchmal findet man noch was auf youtube und wikipedia und das mach es zusätzlich noch spannender.
Schön wäre an der ein oder anderen Stelle einfach noch ein bisschen mehr sachliche Infos zu den Reportagen und den Autoren zu haben. z.B. mehr Bilder. Trotzdem ein sehr lesenswertes und nachdenkenswertes Buch.