Author Archives: admin admin

Review Analoge Fotografie

-Werbung- Da ich schon in meiner Kindheit auf analogem 35mm Film mit Vaters Kamera fotografiert habe hat mich das auch heute noch sehr interessiert. da kam mir dieses recht kleine Büchlein von Autor Ludwig Schuster mit dem gleichnamigen Titel „Analoge Fotografie“ aus dem mitp Verlag genau richtig. Obwohl das Thema in allen Einzelheiten sicherlich noch viel umfangreicher ist steht auf den rund 130 Seiten schon eine ganze Menge. Angefangen von der Kameratechnik welche analogen Kameras man heute noch bekommt, welche File und wie man mit Kamera und Film umgeht sind ebenso Thema das entwickeln der Filme im eigenen Labor zu Hause mit Entwickler, Stoppbad und Fixierer bis hin zu den eigentlichen Abzügen auf Papier. Es wird alles ausreichend aber nicht zu arg in die Tiefe angesprochen. Schön fand ich, das z.B. auch die Entwicklung mit Kaffee und Soda angesprochen wird. Als kleines Schmanckerl liegt dem Büchlein noch ein kleiner manuell fotografieren Spickzettel dabei mit dem man auf einen Blick den Zusammenhang zwischen Zeit, Blende, ISO, Belichtungskorrektur und Weissabgleich erfassen kann. Insgesamt ist alles sehr kompakt beschrieben. Wer hier mit dem Hobby anfangen möchte ist hier sicherlich gut bedient und bekommt einen guten Einblick in die Thematik. Allerdings werden Feinheiten wie unterschiedliche Chemikalien und deren Anwendung, diverse Spezialfilme, Unterschiedliche Techniken beim ausbelichten, kunstvolles gestalten mit z.B. Laubblättern und Mehrfachbelichtungen auf dem Fotopapier, etc.  auch wegen der Kompaktheit des Büchelchens nicht weiter angesprochen.
Für einen groben Überblick und damit man mit dem Hobby anfangen kann reicht das Buch aber allemal. Ich kann das Buch jedem als kompakten Einstieg empfehlen, der danach keine Angst hat auch mal selbst einiges auszuprobieren und Mithilfe von z.B. Workshops oder Videos zu dem Thema neben der praktischen Arbeit sein Wissen zu erweitern und so zu schönen selbstentwickelten Bildern vom eigenen 35mm Film zu kommen.

 

Rezension „Hacking & Security“

-Werbung – DER Kofler war bereits vor vielen Jahren unter den Linux Enthusiasten eines DER Standardwerke im Bereich Linux. So verwundert es nicht, das das geballte Wissen einiger Experten wie eben auch Michael Kofler zu einem neuen Meisterwerk führen.
In dem über 1000 Seiten (in Worten Eintausend Seiten) starken Buch „Hacking & Security – das umfassende Handbuch“ wird das Thema in drei große Teile unterteilt behandelt. In Teil 1 geht es um eine Einführung und die zu verwendenden Tools wie z.B. die Security-Linux Distribution Kali Linux, das einrichten einer eigenen Test- und Lernumgebung sowie die Einführung in diverse Standard Tools wie nmap, Whireshark, Metasploit und Andere. In Teil2 geht es dann um Themen wie Passwörter, WLAN, Sicherheitsprüfungen, Penetrationtesting, Absicherung von u.a. Windows Systemen, Sicherheit von Webanwendungen und Software Exploits. Im 3. und letzten Teil geht es dann um Themen rund um Cloud, Smartphones, IOT, Mobile Security. Wie man an vielen der vorgestellten Tools merkt sollte man zumindest von den Grundlagen her Linux kennen um hier Programme unter Debian oder Ubuntu installieren zu können. Das Buch ist für den erfahrenen Praktiker gemacht, der Sicherheitslücken im eigenen Netzwerk oder in der Firma erkennen bzw. aufdecken möchte und / oder das Netzwerk, die Server und Programme darin sicherer machen möchte. Das gelernte wird sofort umgesetzt und in der Testumgebung ausführlich ausprobiert. Man lernt also sehr gut wo Schwachstellen liegen können und ebenso wie man diese am besten beseitigt. Das Buch ist hierbei SEHR umfangreich deckt dabei aber auch wirklich alle Details ab und man erhält neben der jeweils kurzen theoretischen Einführung auch einen Weg wie man die Schwachstellen findet und eben danach auch schließt. Zusatzinformationen, Tipps wo man weiterführende Infos findet oder ganze Befehlszeilen sind jeweils in grauen Kästchen aufgeführt was das reine lesen sehr erleichtert, weil man danach beim ausprobieren bzw. ausführen diese dann gezielt und schnell wiederfindet. 
Mein persönliches Fazit: Für mich ein wahres Meisterwerk das seinesgleichen sucht. 

Rezension Farbe in der Bildgestaltung Mit Photoshop und Lightroom

-Werbung- Jeder der sich etwas mehr mit der Bildbearbeitung in Photoshop und / oder Lightroom beschäftigt wird über Stichworte wie Farbkorrektur, Farbgestaltung oder Farblook stolpern. Das Buch „Farbe in der Bildgestaltung Mit Photoshop und Lightroom“ von Thomas Hoppe aus dem mitp Verlag Edition Profifoto soll hier einen tieferen Einblick geben. In den insgesamt sechs Kapiteln geht es zuerst einmal um die Farbtheorie, Kontrast, Farbharmonien und das Zusammenspiel der Farben. Danach geht es jeweils um die verschiedenen Methoden dieses einmal in Adobe Lightroom und einmal in Adobe Photoshop anzuwenden. Hier kommen dann die Themen Werkzeuge, Entwicklung, Farben ändern und anpassen, Tonwerte, Kurven, Kanäle und Filter ebenso wie in den nächsten Kapiteln Themen zur eigentlichen Korrektur wie dem Weißabgleich, Farbstiche korrigieren, Einstellungsebenen in schwarzweiss anpassen sowie Leuchtkraft von Farben erhöhen oder Farben angleichen zur Sprache. Im abschliessenden Kapitel geht es dann noch um Farblooks und wie man diese Looks auf verschiedene Fotos anwenden kann. Das Buch zeigt hierbei jeweils anhand der Menueinträge welche Parameter man wie ändern kann und dazu dann immer an Beispielbildern wie das fertige Foto aussehen kann. Besonders gut  finde ich hierbei, das neben der Theorie diese gleich umgesetzt werden kann wie z.B. das kalibrieren des Monitors oder eben das Verwenden der verschiedenen Werkzeuge in Lightroom und Photoshop ohne aber zu spezifisch zu werden. Alle Beispiele sind allgemein gehalten und nicht spezifisch z.B. nur für Landschaft oder nur für Personenfotografie. Ebenso sind die Beispiele weder zu Professionell noch zu einfach gestrickt so das man als Laie wie auch als erfahrener Fotograf hieraus seine Inspiration ziehen kann. Die Beispiele und Korrekturen lassen sich sehr einfach auf die eigenen Fotos anwenden und gerade für den Hobbyfotografen gut umsetzen. Aber auch erfahrenere Fotografen haben hier ein mit rund 260 Seiten starkes Grundlagenwerk um schnell nochmal das Grundwissen auffrischen zu können.
Wer nicht gerade Unmengen von Theorie lernen möchte und einfach nur seinen Arbeitsplatz und seinen Workflow anpassen und optimieren möchte ist hier genau richtig aufgehoben. Mir hat das Buch gerade als Lektüre neben dem Rechner zum aktiven Arbeiten damit sehr gut gefallen.

Rezension Einstieg in Lightroom Classic und CC – Bilder bearbeiten und organisieren

-Werbung- Das kompakte Taschenbuch von Autor Torsten Kieslich „Einstieg in Lightroom Classic und CC – Bilder bearbeiten und organisieren“ aus dem Rheinwerk Verlag ist mir zum einen ins Auge gesprungen, weil es die gerade aktuellen Lightroom Classic und CC Versionen beinhaltet und zum anderen die Arbeitsschritte gut und genau auch für den Einstieg erklärt. Nach einem Schnelleinstieg in Lightroom und den Grundlagen geht es ganz klassisch mit dem Import der Bilder weiter, danach werden die einzelnen Module in Lightroom also Bibliothek, Entwickeln, Karte, Buch, Diashow, Drucken und Web-Modul im einzelnen besprochen. In jedem Kapitel werden soweit Unterschiede in der Handhabung bestehen diese in Lightrom Classic und Lightroom CC beschrieben. Da Lightroom in erster Linie zum organisieren und der ersten Verbesserung der Bilder gedacht ist wird dies hier in einzelnen Schritten für alle Arten von Bildern erklärt. Sehr gut hat mir hier gefallen, das jeweils die Menueinträge oder unterschiedlichen Einstellungen jeweils mit Screenshots aus dem Programm gezeigt werden so das man nicht lange in irgendwelchen Untermenus suchen muss. Zusätzlich sind im Text jeweils oftmals Tastaturkürzel angegeben. Ebenso git es das Bildmaterial wenn man das direkt mit dem Buch nachvollziehen möchte als Download dazu. Auch sehr praktisch ist, das der Autor jeweils z.B. verschiedene Reglereinstellungen durchführt und das jeweils so bearbeitete Bild zeigt. So hat man immer einen Überblick was dieser oder jener Parameter genau macht. Natürlich wird auch die Zusammenarbeit mit Photoshop, das bearbeiten von Vorgaben und einbinden von Plugins und Filtern durchgearbeitet. 
Für mich ist das Buch leicht für Einsteiger Verständlich und Umsteiger oder jemand, der sich fragt wo nun die Unterschiede sind, mit beiden Programmen arbeiten bzw. arbeiten muß und hier besser zwischen den Versionen zurechtkommen möchte, kommt auch sehr weit mit dem Buch. Es ist klar ein Praxisorientiertes Buch, welches aber viel Freiheiten läßt das gelernte gleich mit den eigenen Bildern aus zu probieren.
Alles in allem ist dieses Buch sehr gut dazu geeignet wenn man seine Bilder von dem Zeitpunkt des Auslesens der Speicherkarte bis zum Druck oder Veröffentlichung im Internet mit Lightroom bearbeiten möchte.

Die Fotozeitkapsel

Es ist jetzt schon ca. ein Jahr her, das Dennis Weissmantel, Johannes Mairhofer und ich einige Folgen der sogenannten Fotozeitkapsel per Hangout aufgenommen haben. Ziel war sich zu einem jeweiligen fotografsichen Thema anzuschauen wie es früher war, wie es gerade so ist udn wie es sein könnte.

 

Da diese Serie jetzt ja schon in der Vergangenheit spiel kann es ganz interessant werden wie sich Ansichten geändert haben … oder eben auch nicht. Wer Interesse hat einfach mal vorbeischauen.

Wer noch mehr solche Folgen sehen möchte kann sich einfach gern bei mir melden.

Rezension Studio Licht-Setups und Bildideen für gelungene Porträts

Als Fotograf, der nicht immer bzw. täglich im Studio steht finde ich es immer interessant sich Lichtsetups an zu schauen und auf zu bauen um schnell zu guten Ergebnissen zu kommen wenn es darauf ankommt. Hier kam mir das Buch von Andreas Bübl „Studio Licht-Setups und Bildideen für gelungene Porträts“ aus dem Rheinwerk Verlag ganz recht. Es werden hier nach einer kurzen Runde Basiswissen Studiofotografie so ziemlich alle Bereiche angesprochen vom klassischen Porträt, Beauty, Glamour und fashion, Charakterporträt, Boudoir und Akt, Paare, Kinder, Bewegung und Action abgedeckt. Auch das recht großformatige Buch sorgt dafür, das man an den großen Bildern Spaß hat. Zu jedem Bild wird dann der Aufbau, die Lichtpositionen und das Endergebnis gezeigt. Man kann das also sehr gut genauso im eigenen Heimstudio wie auch im Mietstudio nachbauen. Ebenso werden Variationen einzelner Setups gezeigt. Auch sehr gut ist das zeigen der jeweiligen Lichteinstellungen wenn z.B. bei mehreren Blitzen der eine Blitz etwas heller und der andere Blitz etwas dunkler eingestellt ist. Das wird oft auch mal vergessen und man spart Zeit in einer ggf. aufwendigeren nachbearbeitung am Rechner. An vielen stellen sind noch Tipps wie z.B. Photoshop Tipps zum nachträglichen säubern des Studiobodens oder Bildretusche und Bildlook Tipps gegeben. Das Buch richtet sicher an den Studio Neuling oder experimentierfreudige Fotografe die gerne entsprechende Rezepte schnell umsetzen wollen um Zeit zu sparen.

Rezension Website-Konzeption und Relaunch

 
Ich habe meine Webseite schon eine ganze Weile. Nun ist es hin und wieder Zeit das Ganze mal etwas zu modernisieren und zu schauen was man alles besser machen kann. Da kam mir das Buch „Website-Konzeption und Relaunch“ von Sebastian Erlhofer und Dorothea Brenner aus dem Rheinwerk Verlag gerade recht. 
Die Zielgruppe des Buches sind eher Projektleiter oder Webdesigner, die eher mit Planung und Konzept von KMU Seiten betraut sind und neben der eigentlichen Umsetzung noch etwas Auffrischung im Bereich Planung und Strategie benötigen. Das Buch ist in die 5 Teile Websites kommunizieren, Planen, konzipieren, gestalten und Besucher auf die Website bringen aufgeteilt. Im ersten Teil geht es eher theoretisch um den Aufbau einer Internetseite, HTML, wie Websites gelesen und vom Gehirn wahrgenommen werden, wie Websites mit dem Leser kommunizieren, etc. und man merkt einen etwas tiefer gehenden und lehrhaften Stil des Buches. Es ist sicherlich kein Arbeitsbuch im eigentlichen Sinne sondern vermittelt viel Hintergrundwissen. Im zweiten Teil geht es um Planungsmethoden wie Kanban, Scrum und Tools wie Basecamp, Trello, Redmine und Jira. Hier wie auch an anderen Stelle im Buch hätte mir eine Liste mit weiteren Tools noch gefehlt. Es wird hier leider nur auf „es gibt über 100 auf dem deutschen Markt mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten und Leveln“ hingewiesen. Ebenso sind  eher wenig Checklisten vorhanden was den Stil des Buches aber auch ausmacht. Es geht hier um pralles Wissen. Dies zeigt sich dann auch im 3. Teil in dem es dann um die Struktur, Navigationsaufbau, Informationsarchitektur. Im nächsten Teil geht es dann um entsprechende Gestaltungsregeln, Conten Management Systeme (CMS), Wireframes,  Mockups, Typografie, Bildgestaltung. Im letzten Teil geht es dann darum wie man Besucher auf die Website bringt, Content, SEO, SEA, SEM, etc.
Das Buch vermittelt viel an Wissen zum Aufbau wie das Internet denkt und welche Techniken es hier gibt. Mir hat hier besonders gefallen, das das Buch nicht versucht in eine bestimmte Richtung zu gehen sondern nur die Fakten darlegt. Ob man jetzt bei seiner Seite eher mehr Wert auf Content oder mehr Wert auf SEO legt und in welche Richtung die Marketingstrategie gehen soll lässt das Buch hier völlig offen. Der Leser ist hier auf seine eigenen Strategien und Planungen und im Endeffekt auf die Umsetzung angewiesen. 
Dieses Buch ist eine gute Ergänzung bzw. Hintergrund Buch zum Wissensaufbau.

Adobe Ambassador

Seit kurzem gibt es neben dem Adobe Influencer Programm auch ein Adobe Ambassador Program welches sich eher an die Enterprise User wendet.

Falls also im Unternehmensumfeld

  • Informationen zu Adobe Ankündigungen und Updates
  • Schulungsbedarf von Mitarbeitern mit Adobe Workshops
  • Feedback zu Adobe produkten und workflows

bestehen sollte stehe ich hier nun mit Rat und Tat zur Seite. Somit schliesst sich diese kleine Lücke zwischen dem Communitybasierten Influencer Program und dem sich ener an Unternehmen richtenden Ambassador Programm.

Smartphone Update ein objektiver Praxisbericht

Ich habe ja die Mobilfunk Ära seit der glorreichen Nokia 2110 und EPlus „dem Türkisgrünen“ mitgemacht und war wohl einer der Ersten in Deutschland mit einem BBS System welches ausschliesslich über das E-Netz gelaufen ist. langlang wars her. Ebenso wie die üblichen Updates alle 1-3 Jahre auf neue Hardware (mehr oder weniger ungewollt, aber gewünscht).

Direkter Vergleich: Links Huawei P Smart – rechts iPhone X. selbst mit dem Geräte und Displaygrößenunterschied ist die effektiv nutzbare Bildschirmgröße annähernd gleich.

iPhone6 zu iPhone X

Jetzt habe ich vor kurzem erst mein Firmenhandy von einem iPhone6 auf das iPhone X „upgedatet“. Beide Geräte haben 64GB und zuletzt hatten beide auch dieselbe OS Version. Das Gerät tut seine Dienste, gehört ja auch eher zur Spitzenklasse was den Preis angeht. Im laufenden Betrieb und im direkten Vergleich bin ich eher enttäuscht, denn das „größere“ Display lässt sich effektiv durch den „Nodge“ ab oberen Bildschirmrand nicht nutzen und so bleibt es im praktischen Betrieb bei den eher 4,9 Zoll. Die kleinere technischen Updates wie Display Pixeldichte, Helligkeit, etc. machen sich im betrieb eher garnicht bemerkbar. Ebenso merkt man den schnelleren Prozessor nicht weiter. Alle Apps laden genauso schnell wie vorher. Auch die 3GB statt der vorher 1GB RAM merkt man nicht weiter obwohl ich kaum Apps zumache und diese also ständig irgendwo rumdümpeln (was man ja auch eher nicht machen sollte).

Man muss an dieser Stelle dazusagen, das ich fast keine Spiele auf dem Smartphone habe da ich das Gerät eher produktiv und ggf. für SocialMedia unterwegs nutze sowie eben für kleinere Fotoarbeiten. Deshalb betrachte ch das Ganze aus der Sicht eines eher IT lastigen Fotografen. Wer jetzt eher so der Game-Freak ist wird hier eher wenig Infos finden, sorry.

Was mich angenehm überrascht hat ist das induktive Laden. Hier wird es sicher in Zukunft neben den Ladeschalen im Auto auch Möbel geben (hier hatte ich bei meinem Besuch auf der Kölner Möbelmesse schon Eindrücke sammeln können).

Auch bei den Megapixeln bei der kamera hat es zwar einiges an Verbesserung gegeben allerdigs finde ich die KameraApp ansich immer noch nicht Fotografenfrendlich obwohl man jetzt ja wohl auch mit RAW Dateien umgehen können mag man aber in der Standard iPhone App immer noch nicht die Standardeinstellungen die jeder Fotograf gerne manuell einstellen möchte (ISO, Zeit, Blende) und man muß immer noch auf extra Apps ausweichen. Schade, aber vielleicht kommt das ja irgendwann mal.

nach wie vor ein großes Manko finde ich, das man keine Objektive direkt anstecken oder anschrauben kann. Man benötigt immer ein Case oder eine Klammerlösung eines Drittherstellers. Ich hatte ein entsprechendes Case für das iPhone6 und müsste jetzt wieder überlegen ob es eine neue Lösung gibt. Das ist etwas nervig.

Dickenvergleich: Auch wenn das iPhone X und das P Smart fast gleich dick sind schaut die Kante der Kamera doch recht arg aus dem gehäuse heraus. Ohne entsprchendes Case fast nicht herumtragbar.

Huawei Ascend P7 zu P Smart

Auch privat habe ich gerade mein altes Huawei Ascend P7 zu einem P Smart upgedatet. Hier sieht es mit der Performance ähnlich aus. Hier war ich eher wegen der vom Hersteller nicht unterstützen OS Updates (ich habe hier maximal Android 5 auf dem Ascend P7) und da gerade Android 8 aktuell ist und aus der Erfahrung mindestens 1-2 Major Updates von Huawei unterstützt werden bin ich da halt erstmal wieder gut bedient. Es hat natürlich nicht Huawei sein müssen, aber im gesamten war bei einem Vertrag mit Zuzahlung um die 140,- alles soweit Ok.

Hardwareseitig bin ich mit dem Design und der verbauten Hardware Grundweg zufrieden. Das Design ist dem iPhone6 schon ziemlich gut nachempfunden und liegt gut in der hand. Es fehlt zwar sowas wie induktives laden dafür habe ich einen Kopfhöreranschluss bei dem ich ein externes Mikrofon bzw. meinen Zoom H1N problemlos nutzen kann.

Die 1GB mehr Speicher, die durchaus verbesserte Kamera App mit vielen Features machen sich positiv bemerkbar. Aber auch hier hapert es bei den manuellen Einstellmöglichkeiten. Auch wieder nur per extra Ap zugreifbar.

Der OS Unterschied (Android 5 zu Android 8) ist natürlich SEHR arg merkbar. gerade was die features und Schnelligkeit angeht bin ich im Gesammten sehr angenehm überrascht. Kleinigkeiten wie Doubletap zum Bildschirmaufwecken (im Vergleich beim iPhones ist das ein einfaches tippen) find ich im Alltag praktisch. Ebenso wieder direkte Kamerazugriff über den Sperrbildschirm, der jetzt wohl endlich überall Einzug gefunden hat und Standard ist.

Alles in allem macht sich solch ein Handyupdate egal ob iPhone oder Android für den etwas ambitionierteren Smartphone User bei ca. 3-4 Jahren Smartphonenutzung bzw. 3-4 Handygenerationen weiter vernunftsbedingt Sinn. Wer hier alle 1-2 Jahre wechselt mag das aus Lifestylegründen natürlich gerne tun, aus technischer Sicht wird man im alltäglichen Betrieb allerdings keinerlei großartigen Nutzen feststellen es sei denn man benötigt WIRKLICH und DRINGEND Animojis und ist bereit für solche Software Features mehrere hundert Euronen auszugeben. Ich persönlich brauche das nicht bei mir muss das Arbeitsgerät zuverlässig jeden Tag funktionieren. Nun bleibt abzuwarten was der Markt in 3-4 Jahren mit sich bringen wird.

Praxistipp

Beim Smartphone Upgrade nicht vergessen vorher alle Apps zu checken ob Anmeldedaten benötigt werden und diese entsprechend notieren (falls nicht per Passwortmanager). Ebenso sollte man so einen Wechsel auch dazu nutzen um nicht ALLE Apps die man vorher hatte wieder 1:1 zu installieren. Eine „Entschlackung“ kann hier helfen einfach mal auf zu räumen.

Zum Abschluß noch ein paar Bilder direkt mit den beiden Smartphones im Vergleich.

iPhone X Testbild (unbearbeitet; Out of Cam)

Hua

Huawei P Smart Testbild (unbearbeitet, out of cam)

Ich hoffe somit hat jeder einen kleinen Überblick was man alle 2-3 Jahre von einem Smartphone Update erwarten kann UND wie sich die Kameraqualität eines 1000,- Smartphones zu einem ca. 200-150,- Smartphone im Unterschied ist. Viel Spaß.