Allgemeines

Joplin der Evernote Killer

Ich bin ja seit Jahren begeisterter Evernote Nutzer für all meine Notitzen und Texte. Viele meiner Buchrezensionen schreibe ich in Evernote und es ist flexibel einsetzbar. Seitdem es aber von der kostenlosen Variante auf die Bezahlversion umgestellt wurde bzw. man in der kostenlosen Variante nur 2 Geräte gleichzeitig nutzen kann ist es etwas mühselig. Wenn man also z.B. zu Hause (erste Anmeldung) ist und auf dem Tablet (zweite Anmeldung) dann muß man wenn man z.B. unterwegs auf dem Smartphone oder im Büro/Schule damit arbeiten will eines der anderen beiden Geräte abmelden … oder eben in die Bezahlvariante wechseln.

Leider hat mir hier nie so recht zugesagt, das ich nie so recht wusste wo meine Daten liegen, wie das mit der Verschlüsselung nun GENAU funktioniert und was ist z.B. wenn man von der Bezahlvariante wieder zurück will oder wie sieht die Preisentwicklung aus? Auch war mir ansonsten der Zusatznutzen nie so ganz geheuer und dann lebt man eben mit dem „abmelden/anmelden“ der Geräte. Jetzt mag der ein oder andere wieder argumentieren … sei es drum.

Nun gibt es aber eine OpenSource Variante zum erstellen von Notizen mit dem Namen Joplin. Das schöne daran ist, das es

  • OpenSource
  • Dateiablage zur Synchronisation auf dem eigenen Dropbox, OneDrive, WebDav, Nextcloud oder Filessystem (eigenes Netzwerk)
  • Webclipper vorhanden
  • sehr klein (90MB)
  • Werbefrei
  • unbegrenzte Geräte
  • Für Windows, Apple IOS, Linux, Android und iPhone (entsprechende App Stores) verfügbar

ist.

Das Look&Feel ist Evernote sehr ähnlich und die Notizen werden im Markup Language gespeichert. Die Dateien können auf Wunsch nochmal verschlüsselt werden.
Auch ist das Aussehen bisher zumindest noch sehr puristisch nicht zuletzt, weil eben auch keine Werbung darin läuft. Die Installation egal auf welchem Gerät und unter welchem unterstützen Betriebssystem ist einfach und selbsterklärend. Alle Notizbücher und Notizen werden in entsprechenden einzelnen Dateien im von Joplin angelegten Unterverzeichnis /App/Joplin z.B. im Dropbox Verzeichnis abgelegt. Bei den anderen Synchronisationsmöglichkeiten sieht es ähnlich aus.

Mir persönlich gefällt es sehr gut, da es nicht überladen ist aber man alles beieinander hat was man zum schreiben benötigt. Der Aufbau ist ähnlich man legt Notizbücher an in denen dann die Notizen liegen.

Der Import UND Export von und zu Evernote ist beides vorhanden aber man kann auch in PDF exportieren.

Von den Funktionen her mir fehlt eigentlich nichts (mehr), bleibt zu hoffen, das mit den nächsten Updates Kleinigkeiten wie z.B. noch ein paar Verbesserungen der Benutzeroberfläche, diverse Import- und Export Formate, bessere Unterstützung der Tags, Vorlagen/Templates/Themes, Rechtschreibprüfung, Wortzähler dazu kommt. DANN ist das Ganze eine richtig gute und runde Sache!

Compagnon oder die Liebe zu Taschen

Vor einigen Tagen war ich dem bekannten Fototaschen Hersteller Compagnon Bags in der Nähe von Pforzheim zum Kaffee mit Vitalis Baidinger verabredet. Der Ein- oder Andere wird die Marke als Hersteller hochwertiger Ledertaschen kennen und Ich wollte einfach wissen wie es bei so einem Deutschen und dazu noch erfolgreichen Hersteller von Fototaschen aussieht. So habe ich nicht nur einen super Einblick in die Taschenproduktion erhalten sondern konnte mir auch einen Überblick über aktuelle Fototaschen und Rucksäcke aus Leder und Canvas direkt beim Hersteller im Laden verschaffen. Eins vorweg: Wer entweder ein Fototaschen Freak ist oder sich eine gute, schicke, langlebige Fototasche kaufen möchte der sollte auf alle Fälle da mal vorbei fahren. Ein Besuch lohnt sich.
 
 
Ich: Wann war die Idee zu den Taschen eigentlich entstanden?
Vitalis Baidinger: Im Jahr 2009 ist die Idee mit der Indigogo Kampagne enstanden. Valentin Schüle hatte zu der Zeit angefangen zu fotografieren und wir beiden hatten da nach einer Tasche gesucht aber nicht so richtig das gefunden was wir wollten und so ging das dann los. Da habe Ich dann die ersten Zeichnungen, Materialsourcing, usw. gemacht. Die erste Messenger Tasche wurde dann 2012 verkauft. Damals wurde das Ganze ja auch noch als Hobby betrieben. Im Jahr 2013 wurde dann letzendlich die Firma Compagnon gegründet.
Der Messenger war am Anfang sogar in hellbraun geplant, dann gab es aber einen Fehler in der Lederbestellung und dann nimmt man das was man da hat. Seitdem ist das so unsere Standardfarbe neben schwarz und anderen Farben. Danach kam dann der kleine Messenger, weil die Spiegellosen doch weniger Platz brauchen. Dann gibts noch den Weekender, der dann für Hochzeitsfotografen oder Fotografen mit eben richtig viel Equipment gedacht und beliebt ist. Der Anspruch von Anfang an war aber das es hochwertig sein soll und nicht so nach Kameratasche aussehen soll. Man kann die Tasche also auch so als normale Messenger Bag für z.B. ins Büro oder zum verreisen am Wochenende verwenden. Und dann kam der Rucksack.
Eigentlich haben wir uns immer so ein bisschen gegen den Rucksack gewehrt. Aber dann waren wir in Schottland und hatten diese gewachste Baumwolle, die wir für unsere Messenger Bag entdeckt hatten und waren dort wandern. Dabei hatten wir festgestellt, das so eine Umhängetasche fürs wandern nun mal nicht geeignet ist und ein Rucksack wäre da schon sinnvoll. 
Das Neueste was wir nun im Angebot haben ist der Explorer. Letztes Jahr im November 2017 war hierzu die Kickstarter Kampagne und jetzt im Juni 2018 wurden die ersten ausgeliefert.
 
ich: Da war dann die Entwicklung im Vergleich zu den Messenger Bags aber schon um einiges schneller, oder?!
Vitalis: Ja, wobei wir das eigentlich noch schneller geplant hatten. Durch Produktionsschwankungen beim Partner Deuter und Probleme mit dem Verschluß, der nochmal vom Hersteller überarbeitet wurde hat sich das ca. 2 Monate verzögert.
Der Explorer erweitet auch die Produktpalette in die Richtung Wandern und schwereres Equipment.
 
Ich: Wie sehen die Planungen in der Ledertasschen bzw. Rucksäcke aus?
Vitalis: Wir arbeiten gerade an einem entsprechenden Lederrucksack und Accessoires wie Handschlaufe sowie noch an einer Art Fahrrad Messenger Bag. Es ist aber immer so, das es schwer ist in Europa entsprechende Partner zu finden. Die Produkte in Leder sind recht aufwendig und dann soll auch noch der Preis passen. 
 
Ich: Die Lederfrage ist ja für euch auch wichtig.
Vitalis: Das ist für uns auch ein wichtiger Punkt. Erst hatten wir Büffelleder von einem Lederlieferanten, der das aus Italien importiert hat. Da wussten wir aber auch nicht wo GENAU das jetzt herkommt und wie das verarbeitet wurde. Jetzt sind wir umgestiegen auf eine deutsche Gerberei, die auch deutsche Rohlederhäute verwendet. Die Lederart ist dieselbe, die auch im neuen Porsche Modell verwendet wird. Da wir wissen wo die Rohware herkommt ist es ein besseres Gefühl.
 
 
Ich: Das heißt Ihr wisst wo das Leder sozusagen vom Tier bis zum fertigen Produkt herkommt?
Vitalis: Ja, hier kommt es ja auch auf die entsprechenden Zertifikate an, damit die europäischen Normen was im Leder drin ist eingehalten werden. Da ist oft viel mehr dahinter als man sich denkt. Uns ist es wichtig, das wir hier Transparent sind wo das Material herkommt. Das Innenmaterial bzw. Klettmaterial kommt von einer Firma aus Bayern, Die Metallteile kommen aus Italien und die Reißverschlüsse sind von YKK, die auch recht bekannt sind.
 
Ich: Wo kommt Ihr dann eigentlich beruflich her?
Vitalis: Ich selbst habe Feinwerkmechaniker Stanztechnik gelernt und dann Maschinenbautechniker bis zum Jahr 2009. Danach hab ich noch in der Projektleitung gearbeitet bis dies dann in den Fulltime Job Compagnon führte. Valentin kommt hier mehr aus dem Kaufmännischen. War dann bei einem ebay Powerseller selbständig. Da waren die Aufgabenbereiche dann gut aufgeteilt, das Valentin den kaufmännischen Teil mit dem Marketing macht und ich eher dir Produktionsseite und den kreativpart. 
 
Ich: Wie seid Ihr eigentlich auf den Namen Compagnon gekommen?
Vitalis: Als erstes war ja die Idee für die Tasche da. Dann braucht man ja auch einen namen für eine Marke. Dann sassen wir ein paar tage dran und dann kam uns die Idee wegen „Wegbegleiter“ aber Wegbegleiter da wollen wir zeitlos sein. Compagnon soll Dein Wegbegleiter sein und so hat das gepasst. Ebenso hat es schon einen internationalen Charakter. Als Marke ist somit dann auch der Name eingetragen worden und gut angekommen. Das war auch erstmal die Frage ob es z.B. die Marke oder gar die Domain gibt. Vor 6 Jahren war das sicher noch einfacher wie heute. Das nette ist, das wir es geschafft haben eine Marke zu schaffen, die sich in der Fotoszene etabliert hat und für wirklich gute Produkte steht.
 
Ich: Wie ist eigentlich diese Partnerschaft mit Deuter für den Explorer Rucksack zustande gekommen?
Vitalis: Wir hatten ein Tragesystem für unsere Rucksäcke gesucht. Deuter war hier die erste Anlaufstelle für hochwertige Wanderrucksäcke. Also haben wir da einfach angerufen und gesagt wir würden gerne so einen Rucksack machen. So kam das zustande. Dann hat man sich zusammengesetzt und nach ca. einem Jahr Entwicklungszeit ist er nun fertig. Das gut erprobte Tragesystem wurde mit dem Design von Compagnon ausgestattet. Das war also eine gute Kombi. 
 
Ich: Wie sieht es eigentlich mit Farben aus? 
Vitalis: Da gibt es immer wieder Anfragen wegen unterschiedlicher Farben, aber durch die Stückzahlen ist es sehr schwierig. Wir haben allerdings einen guten Draht zum Hersteller so das wir auch mal andere Farben wie z.B. gerade das grau probieren. 
 
Ich: Wie sieht es mit entsprechende Weiterentwicklungen aus? Werden bestehende produkte weiterentwickelt oder gibts nur Neues?
Vitalis: Wir verbessern ja laufend unsere Produkte obwohl diese schon sehr ausgereizt und perfektioniert sind. Allerdings arbeiten wir an Weiterentwicklungen wie z.B. eine Art Fahrrad Messenger oder es gibt auch Anfragen für einen entsprechenden Trolly. Wir haben das aber im Hinterkopf in der ToDo Liste. Auch für die bereits bestehenden Messenger Taschen arbeiten wir an AddOns wie z.B. einer Möglichkeit ein Stativ mit zu nehmen.
 
Ich: Was ist eigentlich euer Verkaufsschlager?
Vitalis: Im Onlinebereich ist das eher unser Canvas Backpack der sich gut fotografieren läßt also gut bei den Influenzern ankommt. Beim Messenger ist der Medium Messenger der Verkaufsschlager weil der eine DSLR aufnehmen kann, aber auch noch als normale Umhängetasche geht. 
 
Ich: Ganz andere Frage: Ihr habt es ja geschafft binnen kurzer zeit aus einer Idee ein Produkt und eine Marke zu erschaffen. Was würdet Ihr Neuen Kreativen als Rat an die Hand geben?
Vitalis: Den Goldenen Weg gibt es nicht. Das Geheimnis ist es zu machen. Ideen haben Viele. man muß es einfach umsetzen. Das merken wir selbst immer wieder. Dann kommt oft „ja, das müssen wir mal machen“, dann kommt der Alltag und dann verschwindet vieles wieder. Einfach probieren und schauen ob es klappt. Das eine klappt, das andere nicht. 
Dann muß man auch mal entscheiden ob man solch ein Testprodukt weiterentwickelt und verbessert wird oder ob man das ganz aufgibt und was Neues bzw. ganz Anderes macht in dem Bereich. 
 
Ich: Wie sieht es bei Compagnon in Zukunft aus?
Vitalis: Wir wollen die Marke Compagnon noch weiter ausbauen. Man kann nicht einfach so weitermachen, man braucht immer neue Ideen. Das wir nicht nur für die ein oder andere Tasche stehen und für alles rund um die Fotorafie stehen. Das Motto made for Creatives steht hier ganz vorne.
 
Nach einer kleinen Tour durch das Geschäft und das Lager hätte ich am liebsten alles mitgenommen, denn es gibt so viele Unterschiedliche Varianten – auch für die weiblichen FotografInnen unter uns versteht sich – das man garnicht weiß für was man sich entscheiden soll. Auch konnte ich ja alle Taschen im Laden ausprobieren, schauen ob mein Equipment auch reinpasst, es nirgends drückt, wie der Tragekomfort ist, wie die Verschlüsse zu bedienen sind, wie eben die Haptik und das Handling im Alltag ist. Da die Taschen auch nicht ganz billig ist will man ja auch nicht gleich umsonst so viel Geld ausgeben und sich ärgern obwohl ich auch nach dem ausprobieren aller Messenger Bags, Weekender und Explorer nichts zum meckern gefunden habe. Wirklich nicht!
 
Hier noch einige Impressionen:
 
Der Little Messenger in Braun und Grau
 
the unique für die modebewußte Frau
 
 
Der Explorer … Design by Compagnon …
 
und der Explorer mit den erprobten Tragesystem von Deuter.
 
Auch das Verschlußsystem ist Einzigartig.
 
Auch von der Seite macht der Explorer eine gute Figur. Hier ist natürlich genug Platz für zusätzliche Trinkflaschen oder ein Stativ.
 
Besonders die kleinen Details machen es aus. Hier ein Blick auf die Reißverschlüsse. Wenn man diese mit einem Schloß oder Karabiner sichert kann dieser in das darunterliegende fach gesteckt werden, damit da nichts rumbaumelt und unnötig Krach macht .
 
In eigener Sache: Für diesen Artikel bin ich natürlich weder bezahlt worden noch wurde ich beeinflußt welche Fragen ich stelle. Ich hab mich einfach nur für diese Fototaschen interessiert und so ist es dazu gekommen. Es war einfach ein netter Sommernachmittag bei einem Kaffee und einem gemütlichen Plausch.
 
 
 
 

Die Fotozeitkapsel

Es ist jetzt schon ca. ein Jahr her, das Dennis Weissmantel, Johannes Mairhofer und ich einige Folgen der sogenannten Fotozeitkapsel per Hangout aufgenommen haben. Ziel war sich zu einem jeweiligen fotografsichen Thema anzuschauen wie es früher war, wie es gerade so ist udn wie es sein könnte.

 

Da diese Serie jetzt ja schon in der Vergangenheit spiel kann es ganz interessant werden wie sich Ansichten geändert haben … oder eben auch nicht. Wer Interesse hat einfach mal vorbeischauen.

Wer noch mehr solche Folgen sehen möchte kann sich einfach gern bei mir melden.

Adobe Ambassador

Seit kurzem gibt es neben dem Adobe Influencer Programm auch ein Adobe Ambassador Program welches sich eher an die Enterprise User wendet.

Falls also im Unternehmensumfeld

  • Informationen zu Adobe Ankündigungen und Updates
  • Schulungsbedarf von Mitarbeitern mit Adobe Workshops
  • Feedback zu Adobe produkten und workflows

bestehen sollte stehe ich hier nun mit Rat und Tat zur Seite. Somit schliesst sich diese kleine Lücke zwischen dem Communitybasierten Influencer Program und dem sich ener an Unternehmen richtenden Ambassador Programm.

Alternative EINGABEGERÄTE für Fotografen

Es ist jetzt schon einige Wochen her, das Wir den Artikel zum Korrekturlesen an den Verlag gegeben haben und danach fällt einem – gerade mir, weil es mein erster Artikel ist, der beim heise Verlag veröffentlicht ist – doch schon ein Steinchen vom Herz.

Wenn man so wie ich den heise Verlag bzw. deren Zeitschriften, allen voran die legendäre c’t die ich bereits zu meiner Schulzeit gelesen und zu meiner Studienzeit regelrecht verschlungen habe, so lange kennt dann ist man schon etwas stolz hier auch Beiträge veröffentlicht zu sehen. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern als es noch kaum Computerzeitschriften gab, also der Pentium Prozessor noch neu war, das Nokia 2110 DAS Handy auf dem Markt schlechthin war, man als Jugendlicher bei der CeBit alle möglichen Prospekte und CDs (damals gabs kaum DVDs geschweige denn sowas wie USB Sticks…) mitgenommen hat um die Spiele und Programm Demos darauf zu testen. Damals was die c’t DIE Computerzeitschrift schlechthin und einmal im Monat gab es ein Magazin, welches so dick war wie ein kleiner Otto- oder Quelle Katalog aber mehr mit Artikeln als mit Werbung gespickt war. Das war langelange her. Seitdem gibt es die c’t in häufigeren Abständen und es sind mehr Zeitschriften dazu gekommen. Letzendlich nach all den Jahren hat es also geklappt und zusammen mit Co-Autor Sascha ist der Artikel nun in gedruckter Form draussen. Ich hoffe Ihr habt alle genau soviel Spaß wie ich und es hilft dem ein oder anderen weiter. Wer jetzt noch zusätzliche Fragen hat kann die mir natürlich gerne stellen.

Besonders habe ich mich über die Glückwünsche zum Artikel von meinem ehemaligen Klassenlehrer in der Gesamtschule Herrn Dörfel gefreut, der mich damals (wie das klingt obwohl das auch schon weit über 25 Jahre her ist …) dazu gebracht hat mit dem Gitarrespielen und der analogen Fotografie.

Es hat echt Spaß gemacht für diesen Artikel zu recherchieren und ein Dank gilt natürlich an Alle, die mich bzw. uns dabei unterstützt haben. Ich hoffe auf noch viele solcher Artikel. Wer hier Ideen oder Wünsche hat kann mir die natürlich auch gerne jederzeit mitteilen.

Bin mal gespannt was aus den Geräten so im Laufe der nächsten Jahre wird und wie sich das im Zeitalter von VR und AR so weiterentwickelt. Es bleibt spannend.

kostenlose Bilder mit Diskussionspotential

Seit einiger Zeit gibt es die Bilderplattform unsplash, die den Benutzern kostenlose Fotos zur komplett freien Verwendung anbietet. Das bedeutet man kann sich einfach so OHNE jede Anmelderei und OHNE den Fotografen oder die Plattform nennen zu müssen sich hier Fotos herunterladen und frei verwenden. Egal ob privat für seinen eigenen Blog oder der eigenen Fotogallerie, einer eigenen Visitenkarte, einer Handyhülle oder oder oder. Aber auch kommerziell darf man diese Bilder laut der Unsplash Lizenzbedingungen frei und ohne Namensnennung oder sonstiges verwenden.

Jetzt wird sich der ein oder andere Fragen „Freie Lizenz geht das überhaupt?“ Grundsätzlich natürlich ja. Man kann die Nutzungsrechte natürlich komplett weggeben. Dieses Konzept ist natürlich nicht neu und bei CreativeCommens gibt es eine ähnliche Lizensierung unter der man seine Bilder weitergeben kann. Bei CreativeCommons Lizenzen hat man sich allerdings eben um diese Lizensierung etwas mehr Gedanken gemacht und dies ist rechtlich mehr anerkannt als einfach nur zu sagen „Du darfst damit machen was Du willst“. Bei Unsplach ist hie keine genauere Unterscheidung gemacht worden. Auch findet keine Prüfung der Daten statt (dazu später mehr). Auch mag der ein oder andere jetzt sagen, das das doch eien ganz tolle Sache ist das man seine Bilder einfach so weggibt und jeder damit machen kann und soll was er mag. Das ist bist zu einem gewissen Grad sicher auch nachvollziehbar. Allerdings gibt es einiges zu bedenken. Hierzu einfach mal einige Beispiele.

Beispiel 1: Der Politiker

Stellen wir uns den Fall vor, das jemand für eine politische Kampagne einer extrem rechten Partei Bilder sucht um sich selbst gut dastehen zu lassen. Nun kann man sich bei der oberen Plattform einfach so ein paar Bilder herunterladen und eben für solche Kampagnen verwenden. Auch kann man sich sogar vorstellen, das es innerpolitische Parteizeitschriften oder ähnliches gibt, die beispielsweise zu Gewalt an Kindern aus anderen Ländern also mit anderer Staatsangehörigkeit aufrufen.

Mit solch einer Einstellung mag man nicht einverstanden sein und nicht damit in Verbindung gebracht werden, aber … hier hat man eben seine Rechte an den Bildern abgegeben und hat keinerlei Einfluß darauf.

Beispiel 2: Kinder

Nun wird als weiteres Beispiel ein Kinderpornoring von der Polizei zu Recht niedergestreckt, es tauchen Bilder auf bei denen Bilder zu finden waren, die auf eines der von einem selbst hochgeladenen Kinderbilder zurück zu führen ist. Man hat womöglich unangenehme Fragen von Polizisten im Hause. Von weiteren Fragen der Schule in das die eigenen Kindern gehen und Jugendamt mal ganz zu schweigen…

Auch hier wieder: rechtlich bedenklich.

Anmerkung: Bei etablierten Stock-Agenturen wie z.B. Fotolia oder Adobe Stock findet eine Prüfung der eingereichten Fotos auf eben solche Fälle wie z.B. Ist ein Model Release vorhanden also besteht die Erlaubnis der abgebildeten Person zur Weiterverwnedung, besteht ein Model Release mit Unterschrift der Eltern bei Minderjährigen, besteht ein sog. Property Release bei Verwendung von Markenprodukten oder ähnlichem, sind die Fotos frei von Rechten Dritter Personen, etc.

Beispiel 3: Das Partybild

Nun nehmen wir an man hat ein Bild von der letzten Party hochgeladen wo der Kumpel leicht angetrunken auf dem Tisch mit diversen Mädels zu sehen ist. Das Bild verwendet jemand für einen Partyflyer. Der Chef des Kumpels (der ggf. in einer Bank oder einem ähnlich representativen Posten arbeitet) sieht das Bild und der Kumpel bekommt eine Abmahnung wegen ungebührlichen Verhaltens. Der Kumpel kommt zu Dir „warum hast Du das denn veröffentlicht?! Ich hab Dir das garnicht erlaubt!“ und hieraus kann sich sogar weitere rechtliche Probleme entwickeln.

Beispiel 4: Das Werbelogo

Man hat seinen Kindern zu Weihnachten neues Spielzeug von Disney (Micky Maus) geschenkt, das Geschenk mit den Kinderaugen fotografiert und bei der obigen Plattform hochgeladen. Jemand lädt das Bild herunter und verwendet es für eine eigene Werbekampagne. Das Problem ist hier nur (ähnlich wie bei anderen Marken wie Apple oder Nike) das man eben eine Lizenz zur Verwendung des Firmennamens und Logos benötigt. Auch hier könnten rechtliche Probleme auf einen zukommen.

Der Fotograf Zack Arias hat sich hierzu auch noch mehr Gedanken gemacht, Recherchen betrieben, mit den Machern von Unsplach gesprochen, etc.

Auch er kommt zu dem Fazit, das es wohl eher Fragwürdig ist und ob man wirklich damit klarkommen möchte lediglich in der kleinen Community um Unsplash herum die Anerkennung zu erhalten, das z.B. sein Bild für die Werbeanzeige einer großen Zeitschrift verwendet wurde die damit mehrere Euro im Grunde genommen gespart haben und somit mehrere zigtausend Euro eingenommen haben ohne das der Fotograf auch nur ein Belegexemplar oder ein Dankeschön dafür erhält. Wenn man den Infos des Interviews mit Mikael Cho über dieser Plattform glauben kann wurde diese Plattform nur verwendet um eine andere Plattform gegen zu finanzieren und ob das auf Dauer wirklich gut geht ist wieder eine andere Sache.

Insofern ist hier denke ich Vorsicht geboten wo und unter welchen Lizenzen man seine eigenen Werke Online veröffentlicht! Es ist hier auch vorsicht geboten, weil die Lizensierung nichts dazu erwähnt inwieweit die Plattform für die angebotenen Bilder Verantwortlich ist oder eben nicht. Wer hier doch lieber auf der sicheren Seite sein möchte und u.U. ein paar Cent pro Bild haben mag sollte sich meiner Meinung nach eher bei den renomierten Stock Plattformen wie eben Fotolia, AdobeStock oder einem der vielen anderen Bilddatenbanken umschauen.

 

 

 

Das OCOLOY2018 Projekt

Das Jahr 2017 ist fast rum und 2018 steht vor der Tür. Das ist die Zeit wo man sich auch mal neue Fotoprojekte vornimmt. Eines davon ist wie schon bei Petapixel beschrieben eine Abwandlung des 365Tage Projektes.

#OCOLOY2018

Kurz: Fotografen fotografieren 1 Jahr jeden Tag etwa 3-5 Minuten (mit einer einzelnen Kamera-Objektiv Kombination – One Camera and One Lens for One Year), drucken jede Woche (oder Monat) 2 Prints, treffen sich einmal im Monat (oder Quartal) und reden über ihre Prints – am Ende steht eine Ausstellung… So in etwa.
Dies hat den Vorteil, das man nicht wirklich jeden Tag dazu „gezwungen“ ist was abzuliefern sondern nur zu den Treffen. Da man dann auch über die Prints spricht kann man sich hier auch im Gegensatz zu den „normalen“ 365 Tage Projekten weiterentwickeln.

Artikel & mehr

Auch 2018 werde ich vermehrt Artikel in Zeitschriften und anderen Medien veröffentlichen und man wird auch wieder einige Vorträge von und mit mir sehen. Es bleibt also spannend.

 

BluePoint Radio Intensivstation 80er Infusion – Aircheck

Es ist nun ein paar Tage her, aber dem ein oder Anderen möchte ich doch unsere schöne Sendung mit Hits aus den 80ern auf Bluepoint Radio aus den Astra Studios als Mitschnitt auf youtube nicht vorenthalten:

 

Wer darüberhinaus noch die Songs bei Spotify, youtube oder sonst wo anhören und in Erinnerungen an Bleistifte und Chromedioxyd Kassetten, Synthesizer Musik und Neonfarben schwelgen
möchte finde hier die Playlist:

Let’s Groove Tonight              Earth Wind And Fire           
Such a Shame                      Talk Talk                     
Take On Me                        A-Ha                          
Broken Wings                      Mr. Mister                 
Axel F                                Harold Faltermeyer            
The Power of Love                 Huey Lewis and the News       
Rock Me Amadeus                   Falco                         
Flieger, grüß mir die Sonne     Extrabreit                    
Verdamp lang her                  BAP                           
Little Lies                           Fleetwood Mac                 
The Captain Of Her Heart          Double                     
Why?                                  Bronski Beat                  
Big In Japan                      Alphaville                 
Love Shack                        B-52s                         
I Feel for You                    Chaka Khan            
The Final Countdown               Europe                        
Tom’s Diner (original version)    Suzanne Vega               
Don’t You Want Me                 Human League           
Major Tom (völlig losgelöst)    Peter Schilling       
Carbonara                         Spliff                        
Sonderzug Nach Pankow   Udo Linde
Maneater                          Hall & Oates            
Gimme All Your Lovin‘             ZZ Top                     
When the Rain Begins to Fall      Jermaine Jackson & Pia Zadora  
Video Killed The Radio Star       Buggles                
Still Loving You                  Scorpions                
Live Is Life                          Opus                          
Purple Rain                       Prince & The Revolution    
Funkytown                         Lipps, Inc.                   
Cheri Cheri Lady                  Modern Talking             
Never Gonna Give You Up           Rick Astley      
Clouds Across The Moon      Rah Band                      
Back to Life             Soul II Soul   
It’s A Sin                           Pet Shop Boys                 
We built this City                Starship              
The Race                          Yello                      
Maria Magdalena           Sandra               
Tell It to My Heart               Taylor Dayne          
Self Control                      Laura Branigan       
Wake Me Up Before You Go Go       Wham!        
I Wanna Dance With Somebody  Whitney Houston      
Gold                              Spandau Ballet                
Twin Peaks Theme                  Angelo Badalamenti      
Don’t Go                          Yazoo                      
Teardrops                         Womack & Womack   
Rosanna                           Toto                          
Starlight                         The Supermen Lovers feat. Mani
Closing Time                      Semisonic                
Easy Lover                        Phil Collins & Philip Bailey   
Fragile                           Sting                         
Run To You                        Bryan Adams           

Viel Spaß beim zusehen und nach hören. Könnte auch Interessant werden, da in nächster Zeit einige File wie z.B. „Ready Player One“ in die Kinos kommt und man sich da etwas in Stimmung bringen kann. Viel Spaß.

10 Days After oder Nachtrag zum Trollen und Kommunikationskultur

Als ich auf den Kalender geschaut habe war mir klar, das dieser Artikel genau 10 Tage nach meiner ersten Zusammenfassung zum Thema Trollen im Internet kommen mußte. War zwar Zufall, passt aber.

Heute habe ich diesen offenen Brief über meinen Bekannten Carsten entdeckt. Im Grunde genommen geht es darum, das ein Künstler sich ungerecht behandelt fühlt und in einem offenen Brief darüber seinen Unmut zum Ausdruck bringen möchte um zugleich sein gegenüber davon zu überzeugen was zu ändern. Meine Vorhersage würde hier lauten “Hmm, ich glaub das wird nix!”. Im Grunde ein gut gemeinter Ansatz, aber für das Ziel was man eigentlich verfolgt eher nicht zielführend genug. Ein Sturm im Wasserglas.

Warum? weil solche offene Konfrontationen im Internet nun mal zu keinem Ergebnis führen. Es hat auf Druck noch nie jemand nach gegeben und “Och, klar machen Wir das jetzt so wie SIE es wollen. Kein Problem.” gesagt. Weder im Kaufhaus noch in der Politik und im Internet schon garnicht.

Wie eine solche Krisen-PR besser laufen kann ist von David Kriesel vor einiger Zeit einmal schön dargestellt worden. Auch wenn sich der ein oder andere nicht so für das technische interessiert ist der knapp einstündige Vortrag doch sehr interessant.

Zusammengefasst: IMMER das sachliche Gespräch mit dem gegenüber suchen und gemeinsam an einer Lösung arbeiten. Keinen “Shitstorm” oder Trolling im Internet öffentlich anzetteln wenn man ein Ziel verfolgt. Geld sollte bei Verhandlungen nicht die treibende Kraft sein.