Reviews

Review Der eigene Webshop mit Shopify

Wer eigene Produkte oder Dienstleistungen anbieten möchte, wird feststellen, dass man sich hier um eine ganze Menge kümmern muss, damit solch ein eigener Online-Shop aufgebaut ist. Um sich hier entsprechend vorzubereiten und sich einzulesen, habe ich mir das Buch „Der eigene Webshop mit Shopify – Die verständliche Anleitung“ des Autors Jens Jacobson aus dem Verlag Vierfarben geholt. Hier wird einem wirklich alles Schritt für Schritt erklärt und man kann das Buch gut durcharbeiten. Angefangen von einem kleinen Überblick was Onlineshopping überhaupt bedeutet, einem ersten schnellen Überblick und Einrichtung des Shops bei Shopify, dem Aufbau der Grundlagen für solch einen Shop, das Aussehen, Produktdetailseiten, Kategorien und Navigation im Shop, Warenkorb und Check-out, Versand, Kontakt und Service, AGB, Datenschutz, Impressum, Kundendatenbank, Warenwirtschaft, Marketing und Werbung bis hin zur Suchmaschinenoptimierung ist alles auf rund 360 Seiten dabei. Sehr gut hat mir wirklich das Schritt-für-Schritt vorgehen gefallen. Hier kann man nichts vergessen und in Kostenfallen oder rechtliche Probleme geraten. Ebenso vergisst man nicht z.B. die Produktfotos hochzuladen oder gute Texte zum Produkt zu erstellen. Am Anfang wird das Ganze bei einigen Kapiteln aufgelockert durch Interviews mit Shopbetreibern, die einem helfen sollen. An der Stelle hätte ich mir allerdings lieber ein paar Checklisten bzw. Kapitelzusammenfassungen gewünscht wie das „Fazit“ nach Kapitel1. Alles in allem ist das kurzweilig geschriebene Buch, mit vielen Zusatz Infokästchen und gut für Einsteiger aber auch etwas Fortgeschrittene, die es doch etwas genauer und besser wissen wollen hervorragend geeignet.
Für mich ein gutes Buch für Shopify Einsteiger, kleine Unternehmen und Selbstständige. -Werbung-

Review Podcasting

Da ich schon länger daran denke, einen Podcast zu machen wollte ich es richtig lernen um auch die Zuhörer richtig zu erreichen und damit das Hobby nicht so schnell wieder einschläft. Deshalb kam mir das Buch „Podcasting! Von erfahrenen Podcastern lernen“ der Autorin Larissa Vassilian aus dem Rheinwerk Verlag genau recht. Das Buch ist mit knapp 460 Seiten recht umfangreich und fängt ganz vorne bei der Themen- und Namensfindung an, um dann über die Technik, Aufnahmesoftware, Schnitt des Audiomaterials, Musik, Rechtliches, Publizieren und Hosting, Finden und Marketing, Geld verdienen mit Podcasts, Podcasts im Unternehmen bis hin zu Hörertipps ist da alles dabei, was man braucht.
Besonders gut gefallen mir die vielen Zusatzinfos in den Merkkästchen und dass insgesamt alles thematisch offen gehalten ist. Es werden Workflowsgezeigt, die für den Anfänger mit dem Smartphone als Aufnahmegerät ebenso geeignet sind wie den Profi mit mehreren Mikrofonen samt Mischpult und Gästen. Ebenso hat mir gefallen, dass wirklich viele Podcasts zumindest namentlich genannt wurden, sodass man diese als Inspiration nutzen kann.
Was mir ein bisschen gefehlt hat, sind das viele Checklisten und Vorlagen zwar gezeigt wurden, aber an der Stelle hätte sich sicher auch eine Linkliste und die Vorlagen als Template zumindest als PDF angeboten.
Alles in allem ist das Buch ein sehr gelungenes Gesamtwerk und man hat hier keine Probleme schnell und effizient zu seinem einen Podcast zu kommen und es hilft dabei Anfängerfehler und langes herumprobieren zu vermeiden, um so einen wirklich guten Podcast abzuliefern. Nur machen muss man es dann noch selbst. -Werbung-

Rezension Objektfotografie Die große Fotoschule

Egal ob man seine alte Turnschuhsammlung bei Ebay einstellen möchte oder fotografisch etwas anspruchsvoller seine morgendliche Kaffeetasse fotografieren möchte. All das ist unter dem Oberbegriff Objektfotografie zu finden. Um dieses Handwerk etwas genauer zu erlernen habe ich mir das Buch „Objektfotografie, die große Fotoschule“ von Jürgen Herschelmann aus dem allseits beliebten Rheinwerk Verlag mal durchgelesen. Hierbei nimmt einen der Autor schon gleich am Anfang mit und nach je einem Kapitel zum Equipment und dem eingesetzten Licht aus technischer Sicht geht es dann weiter mit den Themen Freisteller, Motivwelten und Setaufbau, Close-ups, Objekte On Location und mit einem Modell inszenieren, Stillleben sowie die verschiedenen Motive und Ihre Eigenarten aufgeteilt in Themengebiete wie Schmuck, Uhren, Kosmetik, Glas und Brillen, Feuer und Rauch, Food, Metall, Interieur, Autos, etc. Im Abschlusskapitel geht es dann noch um die Bildbearbeitung. Mir hat besonders gefallen, dass man bei den meisten Bildern genaue Setaufbauten sowie Kameraeinstellungen mitgeliefert bekommt. So fällt das erstellen eigener Fotos natürlich für den Anfang viel leichter. Ebenso gibt es zwischen den Kapiteln viele Exkurse in denen es teils Setstyling oder eher technische Themen wie Focusstacking geht, aber auch Interviews mit spezialisierten Fotografen in Bereichen wie eben Autos und Interieur. Wer also alles zum Thema Objektfotografie wissen möchte und wie man da am besten anfängt, um wirklich gute Fotos hinzubekommen ist hier sicher und gut aufgehoben. -Werbung-

 

Review Data Science in der Praxis

Ob man es nun wahrhaben möchte oder nicht, das Internet lebt von Daten und wie man diese verarbeitet. Aus diesem Grund sind Data-Science Projekte in der Industrie immer wichtiger. In dem Buch aus dem Rheinwerk Verlag „Data Science in der Praxis – Eine verständliche Einführung in alle wichtigen Verfahren“ wird also leicht Verständlich dieses Feld des Data Mining und der Datenanalyse erklärt. Dabei beschreibt der Autor Tom Alby natürlich nicht nur den theoretischen Aufbau, sondern auch um viele praktische Beispiele, die mit der Data Science Programmiersprache R durchgesprochen werden. Hierbei werden dann praktische Datenanalysen und daraus resultierende Prognosen ebenso wie Clustering und Klassifikation von Daten im Detail erklärt. Aber auch Fragen zum ethischen Umgang mit Daten gerade im Zeitalter der DSGVO werden in eigenen angesprochen. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Aufbau eines Data-Science Projektes nach dem CRISP-DM Prinzip gleich in R programmiert wird. Man kann also gleich praktische Erfahrungen sammeln, die dann für die eigenen Projekte angewendet werden können. Mir persönlich hätte aber noch das ein oder andere praktische Beispiel gefallen, damit das Buch etwas lebendiger wird. Alle notwendigen Informationen sind in dem Buch enthalten und werden gut erklärt, aber man darf nicht vergessen, dass es um den abstrakten Umgang mit mathematisch verarbeiteten Daten geht. Es kommt sehr viel höhere Mathematik bei den Berechnungen zum Einsatz, aber der praktische Zusammenhang am Ende könnte etwas bildlicher und anschaulicher dargestellt werden können.
Alles in allem ist dieses Buch aber sehr empfehlenswert und wer sich beruflich mit dem Thema beschäftigt, wird hier einen guten Einstieg finden. -Werbung-

Rezension Schrift Wahl und Mischung

Nicht nur wegen des eher ungewöhnlichen Formates des Buches im Harteinband sticht das Buch aus dem Rheinwerk Verlag mit knapp 400 Seiten etwas aus der Masse der Typografie Bücher heraus. In dem handfesten Buch „Schrift. Wahl und Mischung“ der Autoren Kai Büschl und Oliver Linke wird ein breites Spektrum an Wissen zum Thema Schrift aka Typografie weiter getragen. Angefangen bei der Geschichte der Schrift, dem technischen Verständnis mit Themen zum Glyphensatz, OpenType, Rasterung und Hinting über den funktionalen Umfang, Schriften beurteilen bis hin zum Auswählen von Schriften in verschiedenen Bereichen wie z.B. unterschiedlichen Schriftformen wie Bücher, Zeitungen oder Plakate, Markentypografie, digital Interfaces aber auch Programmiercode oder Kartografie. Danach geht es dann noch um Themen wie das Mischen von Schriften, das Einrichten von Schriften, also das selbst erstellen von Custom Fonts bis hin zum Suchen und Finden von Schriften. Die Erklärungen hierzu sind sehr kurz und bündig und es werden natürlich sehr viele Schriften vorgestellt und im Detail erklärt. Was mir besonders gut gefallen hat, ist auch die Farbgebung des Buches, welches durchgängig in schwarzweiß auch für Fotos und Grafiken gehalten wurde und als Akzentfarbe ein schönes abgetöntes Orange verwendet wurde. Das strengt die Augen nicht so an, welche durch die wirkliche Vielzahl an Fonts schon viel zu tun haben.
Egal ob als Lehrbuch oder einfach nur zum Stöbern und als Inspiration bei der Schriftsuche und dem Zusammenspiel der Schriften finde ich das Buch wirklich gelungen. -Werbung-

Rezension Office 2021 der umfassende Ratgeber

Wer ganz neu mit den Microsoft Office Programmen Word, Excel, Outlook und Powerpoint anfängt und hier sein Wissen von A bis Z aufbauen und verbessern möchte ist mit dem Buch „Office 2021 – Der umfassende Ratgeber“ vom erfahrenen Autor Robert Klassen aus dem Vierfarben Verlag genau richtig. Man sollte sich nicht vom Umfang von über 1170 Seiten abschrecken lassen, denn man erarbeitet sich das Wissen schließlich je einzelnem Programm. So spart man sich auf alle Fälle den Kauf vieler einzelner Bücher und hat ein All-in-One Kompendium. Sehr hilfreich ist hier natürlich, das über 130 vorgefertigte Dateien, die in dem Buch als Beispiele angesprochen sind, zum Download bereitstehen. So kann man direkt mit dem üben anfangen. Alle Schritt für Schritt Anweisungen sind leicht verständlich und zusätzliche Info Kästchen im Text helfen obendrein.
Besonders gut hat mir gefallen, dass auch ein Kapitel zu Microsoft Teams dabei ist, welches sich in kommenden Versionen des Buches sicher noch erweitern könnte. Ebenso interessant für die geübteren Office Usern ist dann das Kapitel zum Thema Office Anwendungen im Zusammenspiel. Hier kann man viel Zeit sparen und dynamische Dokumente verwalten.
Alles in allem ist dieses Kompendium eine gute Grundlage und Nachschlagewerk in allen Office Lebenslagen und sehr zu empfehlen.

Rezension Lightroom Classic – Das umfassende Handbuch

 

-Werbung-
Ich arbeite eigentlich schon eine ganze Zeit lang mit Lightroom wollte aber ein Buch haben, mit dem ich mich noch so richtig Tief in das Thema einarbeiten kann. „Lightroom Classic – Das umfassende Handbuch“ des Autors István Velsz aus dem Rheinwerk Verlag versprach hier auf über 860 Seiten genau das richtige zu sein.
In Teil Eins geht es zuerst einmal um die Grundlagen mit einer kurzen Einführung in Lightroom Classic, einem Kapitel zum Thema Farbmanagement und einem Kapitel zum Thema RAW-Daten. Danach geht es dann in Teil Zwei um die komplette Arbeitsoberfläche, dem arbeiten mit Katalogen und der Kompatibilität zu Adobe Photoshop. In Teil Drei geht es dann um die Bilderverwaltung, Import, HDR und Panorama, dem Karten Modul und dem Export der Bilder. Im Vierten und letzten Teil geht es dann um die Module wie Entwickeln, Buch, Diashow, Drucken, Web und einem kurzen Ausflug zu Lightroom mobile und dem Web.
Das Buch ist hierbei wirklich sehr umfangreich, die einzelnen Teile werden mit Screenshots unterstützt erklärt und alle Werkzeuge werden hier gut erklärt. Hierbei hat mir gut gefallen, dass die Auswirkung der jeweiligen Regler und Einstellungen anhand von Beispielbildern gut wiedergegeben wurden und man dann gleich weiß, was die Auswirkungen sind.
Alles in allem ein wirklich gelungenes Werk und wer ernsthaft und nachhaltig mit Adobe Lightroom Classic arbeiten möchte, wird an diesem Standardwerk nicht vorbeikommen. Mir hat es sehr geholfen und ich schau immer wieder nach.

Review Porträtfotografie – Die große Fotoshule

 

-Werbung-
Die Königsdisziplin der Fotografie ist das Abbilden von Menschen und hier im speziellen Porträts, da diese Einblicke in die Seele des Menschen geben. Aus diesem fand ich es wichtig mich hier mit möglichst vielen Grundlagen ein zu lesen um danach eben gute Porträtaufnahmen machen zu können. Das Buch „Porträtfotografie – Die große Fotoschule“ der Autorin Sarah Kastner aus dem Rheinwerk Verlag kam mir hier gerade recht. Das Buch fängt hierbei bei den Grundlagen an was ein Porträt ist und worum es bei der Menschenfotografie ankommt, die Kommunikation und auch zu Anfang gleich rechtliches zum Thema Urheberrecht, etc. Dann geht es um die Ausrüstung wie Kamera, Objektive, Licht und ein paar fotografische Grundlagen. Im Kapitel zum Thema Licht, Lichtführung und Beleuchtungsstile geht es dann u.a. um die Unterschiede zwischen hartem und weichem Licht, Lichtformer, Blitzlicht und Available Light. Im Abschnitt zur Bildgestaltung werden Themen wie Bildgliederung, Farbkonzepte, Dynamik sowie Tiefenschärfe im Bild bearbeitet. Danach geht es noch um das Posing und Styling, verschiedene Arten von Porträts sowie zum Schluss um die Bildbearbeitung.
Mir hat hierbei sehr gut gefallen, dass das Buch sehr allgemein gehalten ist und alle Arten der Porträtfotografie im und außerhalb des Studios besprochen werden. Auch sind die Vermittlung vieler Grundlagen und auch Tipps in Exkursen wie man z.B. sein eigenes kleines Homestudio schnell zusammenstellt oder man mit Accessoires umgeht sehr erfrischend. Für mich ein rundum gelungenes Buch, mit vielen inspirierenden Fotos und guten Erklärungen.

Rezension Adobe Indesign Das umfassende Handbuch

-Werbung-
Ich kenne Indesign von der Arbeit, wenn man Prospekte oder Plakate erstellt. Ich wollte hier ein Standardwerk haben um mich richtig in das Programm einarbeiten zu können und das Buch „Adobe Indesign Das umfassende Handbuch“ des Autors Hans Peter Schneeberger aus dem Rheinwerk Verlag versprach auf rund 1200 Seiten wirklich nur das Beste.Angefangen von der Einrichtung des Programms, das Anlegen des ersten Layouts, dem Inhalt für das Layout samt Bilder und andere Objekte, über das Einfügen von Texten, bis hin zur Printproduktion mitsamt Preflight und PDF, multimedialem Layout und Automatisierung von Indesign mit Skripten ist wirklich alles drin. Besonders gut hat mir hierbei gefallen, dass viele Zusatzinfos in Merkkästchen dabei sind und alle Funktionen an relevanten Stellen mit kleinen Beispielen gezeigt werden. Somit macht das Durcharbeiten der über 1000 Seiten Spaß. Ebenso sind alle Beispieldateien auch als Download zum direkten Ausprobieren vorhanden.
Für mich eines DER Standardwerke in dem Bereich, was in keinem Designer Bücherschrank fehlen sollte.

Review Portraits on Location

Für viele Fotobegeisterte ist das Fotografieren von Personen oder auch Porträts die Königsdisziplin. Hier kommt das Buch „Portraits on Location“ von dem Autor Vitali Brikmann aus dem Rheinwerk Verlag genau richtig. Gerade Anfänger können hier auf rund 220 Seiten ziemlich viel in den 5 Kapiteln lernen. Angefangen bei den Grundlagen wie Kamera- und Objektwahl, Licht, Schärfe, Kommunikation mit dem Model sowie dem workflow über die richtige Locationwahl ob in der Stadt, Parkhaus, Straßenzug, Treppenhaus, Cafe, im Wald über die Tageszeitwahl, Bis hin zu fortgeschrittener Technik wie Reflektoren, Prisma und verschiedene Kreativitätstipps. Hierbei richtet sich der Schreibstil an junge Fotoanfänger. Man bekommt neben dem technischen Umgang auch viel Inspirationen geliefert. Besonders gut haben mir die hinteren Kapitel mit Ideen für kreative Shootings und den Einsatz von Props gefallen.
In dem Buch wird auch nicht so arg auf die Bildbearbeitung eingegangen. Der Focus liegt hier klar auf dem eigentlichen fotografieren.
Alles in allem ein empfehlenswertes Buch für Einsteiger mit vielen Ideen zum Umsetzen mit dem eigenen Model.

 

Werbung