Reviews

Neue Kreativtasche von Compagnon

-Werbung- Ich hatte bereits vor ein paar Monaten das Vergnügen eine der ersten Prototypen der jetzt raus gekommenen Folio Reihe von Compagnon in den Händen zu haben und damit ein wenig rumspielen zu können.

Die neuen Folio-Taschen sind wie ich damals schon feststellen durfte für „den Kreativen“ gemacht. Die Inneneinteilung ist für den Designer, digitalen Nomaden, Influencer oder Businessmann, der das „kleine Besteck“ mitnehmen will gedacht. Mir hat gerade die Aufteilung und die Möglichkeit seine Elektronik Gadgets dabei haben zu können besonders gut gefallen. Neben Platz für SD Karten (hier passt auch mal ein USB Stick rein), EC/Visitenkarten, externe HDD/Powerbank und Kabelschlaufen ist zusätzlich auch genug Platz für einen kleinen Block, ein paar Stifte, etc. Also eben alles was man für ein paar Stunden so braucht.

Die komplett in Leder gefertigte Tasche gibt es in in 3 Größen:

Folio 11 – die „Kleinste“ mit Platz für ein Tablet bis 11 Zoll.

Folio 13 – die „Mittlere“ mit Platz für ein Notebook bis 13 Zoll und mit umlaufendem Reißverschluss sowie Tragegriffen

Folio 15 – die „Große“ mit Platz für Notebooks bis ca. 15 Zoll, Tablet und zusätzlich noch mit Umhängegurt

Ich bin oft nur mit dem Tablet oder meinem Lenovo Yoga 260 unterwegs um bei einem Fototreffen, Präsentation, Design-Meeting, etc. was mitschreiben zu können und brauch da nicht die große Notebooktasche oder gar den Trolly. Die Folio macht hier einen schlanken und schicken Eindruck.

Die Folio gibt es in den Farben schwarz, hellbraun und dunkelgrün.

Auf den Bildern sieht man ungefähr die Folio 15 (da es ein Prototyp war wird sich hier noch einiges an den Einteilungen und Details geändert haben, aber die Abmessungen und der Grundaufbu ist wohl derselbe) und hier hatte ich genug Platz für ein Notebook damit Tablet und Smartphone samt sämtlichem Zubehör. Gut zu sehen ist hier auch die durchdachte Einteilung der Fächer und Halteriemchen, etc. Die Folio 13 und 15 haben neben den Tragegriffen auf der Rückseite auch noch die Schlaufe zum Transport mit einem Trolly – SEHR praktisch. Bei meinem Test-Modell war auch im Gegensatz zu dem Modell welches der Taschenfreak gerade ausführlich getestet hat der Reißverschluß Butterweich und sehr leichtgängig. Es ist also davon auszugehen, das sich dieser noch im Laufe der Zeit etwas einspielt. Über die Verarbeitung braucht man an der Stelle glaube ich auch nichts mehr zu sagen. Beste Lederqualität und Verarbeitung wie bereits bei der Messenger Reihe. Einzig der Umhängegurt bzw. die Ösen hätte ich mir auch beim Folio 13 auch noch gewünscht. In der Folio 15 ist meiner Meinung nach sogar Platz statt eines klobigen Netzteils hier eine kompaktere Kamera mit zu nehmen. Allerdings spannt die Tasche dann schon etwas je nach Kameramodell. Hier hätten ein paar Millimeter mehr oder ein bisschen mehr Dehnfalten oder ähnliches nicht geschadet. Aber das ist eher schon ein spezifischer Wunsch anstatt eines Kritikpunktes.

Ich finde die Folio eine super Ergänzung egal ob man nur mal eben zu einem Meeting muß, Abends zum Geschäftsessen, dem Fotostammtisch, etc. die absolute Empfehlung.

weiterführende Links:

Rezension GIMP 2.10 Das umfassende Handbuch

-Werbung- Das über 910 Seiten starke Buch GIMP 2.10 Das umfassende Handbuch ist als Handbuch zum lernen und nachschlagen für das Opensource Bildbearbeitungsprogramm GIMP wahrlich eine Pracht. Ich nutze GIMP schon eine ganze Weile und wollte mich nun so richtig damit beschäftigen. Auch ob und wie sich das Programm im Vergleich zum kommerziellen Tool Adobe Photoshop verhält. Vom Inhalt her ist das Buch sehr klassisch aufgebaut. Nach den Grundlagen geht es mit Bildkorrektur, Farbe und Schwarzweiss, Auswählen und Freistellen, Ebenen, zuschneiden und Bildgröße, Reparieren und Retuschieren, Schärfen und Weichzeichnen, Pfade und Formen, Typographie, Filter und Effekte sowie zum Schluss mit Präsentieren und Weitergeben weiter. Somit ist das Buch bei weitem umfassender als manch andere Bücher, die die Extrameile mit Typographie und das erweitern von GIMP gar nicht erst gehen. Gerade der Abschnitt zu den Plugins hat mir besonders gut gefallen. Ebenso ist das Buch mit vielen Anmerkungen und Extra Info-Kästchen ausgestattet. So ist das nachvollziehen der Arbeitsschritte eine Kleinigkeit und man kommt schnell zu guten Bildergebnissen. Ebenso sind in dem Buch entsprechende kurzweilige Workshops enthalten. Das Beispielmaterial und ein Bonuskapitel zum programmieren in GIMP mit Script-Fu ist auch zum Download vorhanden (ca. 3,5 GB) sodass man die Ergebnisse und Workshops wie in einer Schulung eins-zu-eins nacharbeiten und üben kann.
Das Buch ist gut bebildert und die Bearbeitungsschritte sind hier gut nachvollziehbar. Gerade da die einzelnen Schritte jeweils im Menü und im Bezug zum Bild gezeigt werden.
Für mich hat sich das Buch auf alle Fälle gelohnt. Man kann super damit arbeiten und findet durch die farblichen Seitenmarkierungen schnell die benötigten Kapitel.

Review die kreative Fotoschule

-Werbung – In der kreativen Fotoschule von Markus Wäger geht es um das Fotografieren lernen. Mir ist sofort aufgefallen, das es hier erst einmal nicht bei den Grundlagen am Anfang um die Technik geht sondern zuerst einmal um das Wichtige, nämlich die Wahrnehmung und die Aufnahme ansich. Wer also vorher die ganze Zeit „nur geknipst hat“ oder seine Schnappschüsse verbessern will und das fotografieren erlernen möchte ist hier genau richtig. Wie arbeitet also eine Kamera an sich um das Bild einzufangen, wie hängen Licht, Perspektive, Bildgestaltung, etc. zusammen. Dann geht es natürlich auch um die Kameratechnik, Blende, Zeit, ISO, Kamera, Objektiv, Zubehör. Im zweiten Teil des Buches geht es dann darum wie man in den 4 Schritten Perspektive, Schärfe, Belichtung und Komposition zum guten Bild kommt. Im Dritten und letzten Teil geht es dann noch um die Nachbearbeitung am Rechner und wie man dann in der digitalen Dunkelkammer das Ganze noch abrundet.
Man merkt dem Buch die Erfahrung des Autors an und mir hat besonders die Vielfalt der Beispielbilder und das jeweils z.B. die verschiedenen Perspektiven oder die Stellungen der Lichtquelle oder ähnliches an Einzelaufnahmen gezeigt wird gefallen. Das Buch ist somit hervorragend gerade für den Anfänger geeignet, es wirft nicht zu viel mit Technik um sich und konzentriert sich aus wesentliche um das Fotografieren an sich. Auch liest sich das Buch recht kurzweilig und interessant.Ein gutes Einsteigerbuch oder als Buch zum Verschenken zusätzlich zur neuen Kamera.

Rezension Play! Das Handbuch für youtuber

-Werbung – Hin und wieder mach ich ja mal Videos für youtube wie so viele. Deshalb hatte mich das Buch „Play! Das Handbuch für Youtuber“ von den Jungautoren Hendrick Unger, Christine Henning und Anne Unger aus dem Rheinwerk Verlag angesprochen. Auch die Überschriften der 14 Kapitel auf den rund 270 Seiten sind recht Vollmundig. Hier geht es zu Anfangs erst einmal darum wie man Ideen findet um Youtube-Star zu werden, wie man eine Marke aufbaut, wie man Geschichten (Storytelling) erzählt, wie man DANN einen Channel anlegt, Dann geht es auf je ca. 10 Seiten um die Technik und den Videoschnitt, danach kommen noch einige Tipps zur Videobearbeitung, Reichweite erhöhen, wie man mit youtube Geld verdient, wie man mehr Sichtbarkeit erlangt sprich Werbung für seinen Kanal macht, um dann noch ein paar Tipps und Tricks zu liefern. Man merkt also, das hier das junges Publikum angesprochen wird. Man merkt also, das die Themen im gesamten angerissen, aber oft nicht in die Tiefe besprochen werden. Somit kommt man schnell an brauchbare Ergebnisse und wenn man tiefer gehendes Wissen benötigt hat man Anhaltspunkte nach denen man selbstständig suchen kann. Die Zielgruppe sind hier eindeutig Anfänger und junge Menschen und hierfür ist das Buch gut geeignet.
Im Gesamten hat mir das Buch gut gefallen, weil es recht kurzweilig geschrieben ist. An der ein oder anderen Stelle hätte man sich allerdings etwas mehr Links oder noch eine Linkseite im Web gewünscht. Auch hätten mich Themen wie Technik, Die man vor der Kamera wie wirkt und das dann verbessern kann, Content an sich, Rhetorik, etc. mehr in die Tiefe interessiert. Wer aber auf den Zug der schicken Videos auf youtube aufspringen möchte und hier schnell coole Ergebnisse haben will ist hier gut bedient. Man bekommt hier sicher schnelle und gute Ergebnisse.

Review Handbuch Online Shop

-Werbung- Der Titel „Handbuch Online-Shop – Strategien, Erfolgsrezepte, Lösungen „Handbuch Online-Shop – Strategien, Erfolgsrezepte, Lösungen“ der Autoren Alexander Steireif, Rouven Alexander Rieker, Markus Bückle aus dem Rheinwerk Verlag klingt schon sehr vielversprechend und es verspricht auf dem Cover neben „inkl. DSGVO“ auch „Ihr Begleiter für einen erfolgreichen Online-Handel“. Da ich einen Online-Shop in eine Homepage integrieren wollte war das Buch hier genau richtig. Als erstes geht es dann auch erst einmal darum wie man ganz untechnisch starten sollte, seinen Bedarf zu analysieren und Vorbereitungen fürs E-Commerce zu treffen. Danach geht es um einen Überblick über die technischen Möglichkeiten, die Unterschiede und technischen Voraussetzungen. Danach geht es weiter mit Produkt- und Warengruppen, Usability und Design, Warenauslieferungsprozess, Zahlungsmethoden, Online-Shop in der IT-Landschaft, Online-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Conversion-Messung, Internationalisierung, Online-Recht, Kundenbindung und Kundenzufriedenheit, Buchhaltung und zum Schlkuß noch Tipps und Tricks.
Man merkt also schon das es ein allgemeines und allumfängliches Werk ist welches für kleine und mittlere Unternehmen gut geeignet ist den kompletten Verkaufsprozess von Grund auf aufzubauen. Die Zielgruppe ist hier klar auf den Businessmenschen ausgelegt.
Gerade bei der Übersicht der verschiedenen Shop-Lösungen werden rund 21 der gängigen Lösungen aus allen Bereichen vorgestellt. Da ist dann für jeden was dabei.
Auch hat mir sehr gut gefallen, das es hier nicht nur um den Aufbau seines eigenen Shops geht sondern eben darum was man insgesamt braucht und was noch aussenrum um den Handel wichtig ist bis eben hin zur Buchhaltung – was bei vielen anderen Büchern fehlt.
Das Buch wächst auch mit den Anforderungen. Egal ob man nun ein Einmann-Unternehmen ist, der selbstgemalte Bilder oder Töpferwaren verkaufen möchte, die Autowerkstatt mit Folierungen, der Hochzeitsfotograf mit Fotoalben Bestellservice oder der Mittelständische Betrieb mit 120 Einzelprodukten samt Lagerhaltung, Anbindung an das Firmeeigene Rechnungswesen und und und. Besonders gut haben mir die Tipps und Tricks gefallen, weil hier auf Fehler hingewiesen wird, die man gerne allzu oft macht und die man dann eben vermeiden kann.
Mit rund 830 Seiten, die zudem noch verständlich und gut erklärt geschrieben sind ist das Buch jedem (Online-)Händler ob neu oder schon länger im Geschäft zu empfehlen.

Buchrezension Light, Style, Shoot mit DIY Equipment

-Werbung- Das Buch von Christina Key „Light, Style Shoot mit DIY Equipment“ ist stark für die eher jüngere und experimentierfreudigere Generation geschrieben und weniger für etwas ambitioniertere Fotografen.
Es werden auf knapp über 300 Seiten viele Ideen gegeben wie z.B. das Spiel mit Schattengebenden Rollos und Spiegelkugeln, aber es fehlen Klassiker wie z.B. die Noppenmatte aus dem Baumarkt die man zu einer Röhre drehen kann und das Model dann daraus herausschaut. Bei den Aufnamedaten wird durch kleine Symbole gekennzeichnet zusätzlich noch Aufwand, Wow-Faktor, Dauer, Zubehör und Kosten aufgeführt. Auch die Qualität des DIY-Equipments schwankt im gesammten ziemlich stark. Oft ist es eher nur ein Experiment und an anderer Stelle kommen dabei richtig gute Fotos heraus. Das hat mir ebenso gefallen wie die teilweise recht guten Fotos die zu eigener Initiative anregen.
Bei einigen DIY Projekten wie z.B. beim Beautydisch aus einem Pappteller und einer Plastiksuppenschüssel hat mir auch die Ausführung nicht so ganz gefallen, da hier z.B. die Suppenschüssel ja im gesammten als Diffusor gilt und der eigentliche Effekt einer Beautydisch nur halb rüberkommt. Es fehlen also an einigen Stellen auch Einschränkungen des so gebauten Equipments. Auch gibt es wenn man im Internet etwas recherchiert bessere Ausführungen.

Mein Fazit ist, das man sich hier sicherlich gute Anregungen holen kann. Für den Einsteiger oder jemand, der Inspiration zum experimentieren sucht oder weiß wie man anfangen soll ist das sicher ein guter Ansatz. Wer allerdings produktiver oder umfangreicheres DIY-Equipment erwartet ist hier fehl am Platz. Viele Ideen wie Licht-Schatteneffekte mit allen möglichen Gegenständen (Gardine, Jalousie, Sieb, etc.) werden auf über 20 Seiten ausführlichst aufgefürt aber der Umgang mit dem Klassiker Baustrahler findet dann auf gerade mal 4 Seiten statt und Optionen wie Klappen oder Tubes werden garnicht weiter angesprochen. Als Einstieg und durch die gute Qualität der Bilder als Inspirationsbuch aber sehr gut geeignet.

Buchreview Influencer Marketing

-Werbung- Der Begriff Influencer-Marketing ist in aller Munde. Insofern hat mich das Thema aus Sicht Des Unternehmers interessiert und wie man eben mit Influencern seine Kunden besser erreichen kann.
Das rund 300 Seiten starke Buch von Sven-Oliver Funke „Influencer-Marketing“ aus dem Rheinwerk Verlag ist hier eines der ersten welches sich mit dem Thema beschäftigt.
In den 11 Kapiteln geht es neben der Einführung, Arten der Zusammenarbeit, Auswahl eines geeigneten Influencers, Erstkontakt und Zusammenarbeit organisieren, Briefing, Kooperation auswerten, Beispiele, was tun wenn es schief geht und Rechtliches. Auch wenn das Buch eher für Unternehmen geschrieben ist lohnt es sich sicherlich auch aus Influencersicht das ganze durchzulesen. Das Buch ist reich in Farbe bebildert und bei Videolinks ist jeweils ein QR Code mit dabei das man sich das Video schnell auf sem Smartphone nebenbei anschauen kann. Ebenso sind viele Checklisten und allgemeine Marketing Hinweise vorhanden welches einen besseren und tieferen Einblick in das Thema ansich gibt.
Der Leser sollte ggf. schon ein wenig Ahnung im Bereich Marketing haben obwohl viele Begriffe auch im Buch nochmal erklärt werden. Das Buch gibt zwar keine reinen HowTo Vorschläge oder Beispiele zun nacharbeiten allerdings viele Anregungen, Checklisten und Vorgehensweisen an die Hand um entsprechende Influencer-Marketing Kampagnen durchzuführen.
Als Fazit kann ich nur sagen, das dieses Buch wohl eines der ersten Bücher speziell für das Thema Influencer-Marketing aus Industriesicht ist und man hier sehr viele Aha-Effekte hat.

Review Printdesign

-Werbung- Mit dem Buch „Printdesign Das umfassende Handbuch“ scheint der Autor Ralph Burkhardt das Thema etwas anders als andere Bücher anzugehen. In den 4 Kapiteln wird jeweils das erstellen von Flyern, Broschüren, Plakaten und Corporate Design bzw. Geschäftsausstattung besprochen. In jedem dieser Kapitel wird zuerst das jeweilige herangehen an das Konzept, die Gestaltung und letztendlich die Produktion erklärt. Somit hat man einen recht aufgeräumten und Fallbasierten Überblick über das jeweilige Thema, welches man abarbeiten möchte. Es wird also nicht so allgemein wie in manch anderen Büchern sondern eher speziell auf die Thematiken eingegangen. Man bekommt jeweils viele Checklisten, hochwertige beispiele und Praxisnahe Informationen. Dabei werden auch die Unterschiede und die verschiedenen Herangehensweisen an die jeweiligen Themen erörtert. Wie wirken z.B. Farben und Texte einmal auf einem Plakat oder eben in einem Flyer. Solche und ähnliche Fragen kommen hier sehr gut rüber.
Besonders gut hat mir gefallen, das die Beispiele immer aus der Praxis kommen und Einem auch Abwandlungen z.B. mit verschiedenen Seitenaufteilungen und Fraben gezeigt werden. Gerade wo es dann z.B. zu den Druckereien geht und man eben die Vorlage liefen muß und Abmessungen, Farbwahl, Schnitt, etc. stimmen sollte zeigt einem das Buch wo es dann im Zusammenspiel darauf ankommt.
Darüberhinaus werden natürlich auch Punkte wie das Briefing, Nutzungsrechte, Farbwahl, Schrift, Vor- und Nachteil der verwendeten Art, etc. aufgeführt. Somit ist diese Buch hervorragend als Praxisbuch für Selbstständige, Unternehmer, Marketingabteilungen oder Grafikabteilungen geeignet. Das Buch ist sehr gut Verständlich egal ob man als Anfänger oder mit entsprechender Vorbildung an das Thema herangeht.
Für mich persönlich war die Anschaffung des Buches ein echter Gewinn und ich schaue öfters einfach wieder rein um Abmessungen zu prüfen, Textanordnungen nachzuschlagen oder Farbkombinationen auszuwählen. Ein echtes Nachschlagewerk für die tägliche Arbeit.

Review Smart Home mit open HAB2

-Werbung- Ich wollte mein Zuhause etwas smarter gestalten und Dinge wie Rolladen, Heizungstemperatur, Licht, etc. automatisiert steuern. Hierzu gibt es ja eine Menge Smarthome Lösungen die eines gemeinsam haben und von einer zentralen Schnittstelle aus gesteuern werden müssen. Hier setzt openHab 2 an, welches als Dach über all den einzelnen Modulen sitzt und sehr individuell gestaltet werrden kann. Das Buch „Smart Home mit open HAB2 der Autorin Marianne Spiller setzt genau hier an und erklärt die Installation der frei verfügbaren Software und wie man anhand eines Demohauses verschiedene Komponenten einbindet. Das Buch ist hierbei in die 3 Teile Grundlagen, Einsatz von openHAB 2 im Demohaus und weitere Konzepte und Theorie unterteilt. Im ersten Teil bekommt man schoneinmal einen guten Überblick wie man openHAB 2 auf einem Raspberry Pi, einem Synology NAS System oder einem eignenen Computer unter Windows istalliert um danach die entsprechenden Konfigurationen und Koppelungen mit den einzelnen Modulen zu erstellen.
Im zweiten Teil geht es dann um die Integration von z.B. Phillips Hue Lampensteuerungen, Sensoren und Aktoren z.B. zur Rolladensteuerung, Multimediaintegration zum automatischen Film- und/oder Musikwiedergeben via Kodi, Szenenerstellungen mit Apple HomeKit incl. Sprachsteuerung über Siri und vieles mehr.
Hier wird einem relativ einfach die Angst vor allzu kompliziertem konfigurieren genommen da vieles über ein einfaches Webinterface erklärt wird.
Im letzten Teil welches fast die Hälfte des Buches ausmacht geht es dann ins Detail und die Konfiguration von Items, Actions, Services, Graphen erstellen, Regelwerken, openHAB 2 API und dem Support über die entsprechende Community. Hier ist es dann wirklich eher sehr Techniklastik. Das Buch beschränkt sich bis auf die angesprochenen Beispiele der namenhaften Hersteller auf den reinen Softwarepart. Wer andere Geräte ins Smarthome einbinden will wird dies können, aber es werden hier nicht alle möglichen Konfigurationen aufgeführt da sich auch der Markt sehr rasant und ständig ändern. Aber auch hier gibt es neben bekannten Marken auch diverse Standards bei denen man ggf. etwas mehr z.B. auf WLAN Funktsteckdosen aus dem Baumarkt oder entsprechende Lampen, die man in bestehende Fassungen schrauben kann hätte eingehen können.

Mir hat das Buch trotz der entsprechenden textlastigkeit Spaß gemacht und das einrichten auf dem Raspi ging hiermit leicht von der Hand. Wer sich also kein Gerät von amazon oder google ins haus stellen möchte und die Kontrolle über sein Smarthome behalten möchte ist hier genau richtig.

Rezension Absolut Analog

-Werbung- Das Buch von Monika Andrae und Chris Marquardt „Absolut analog “ beschäftigt sich auf rund 285 Seiten mit der analogen Fotografie. Hier wird zuersteinmal sehr schön und anschaulich einige Grundlagen wie das Filmkorn, Schärfe, Filmtyp sowie Grundlagen der Kameratypen im Hinblick auch auf Belichtungsmöglichkeiten und zu verwendende Filme.
Dann geht es zur Verarbeitung im Fotolabor, die zu verwendenden Chemikalien und die Weiterverarbeitung mit dem Vergrößerer. Dazu kommen natürlich noch Weiterverarbeitungstipps wie z.B. wie man am besten scannt oder scannen läßt und wie man z.B. mit Passpartouts oder Rahmen Bildern noch mehr Ausdruck verleihen kann.
Hierbei dient für mich das Buch als Praxisbuch und Inspirationsbuch. Man lernt hier also im gesammten wie man selbst analoge Fotos macht, diese entwickelt, im Computer einscannt und dort dann auch weiter verarbeitet. Da der Punkt es ausbelichten auf Papier etwas aufwendiger ist und man am Ende meistens doch den entwickelten Film einscannt und digital bearbeitet ist dieser Punkt im Buch fast komplett ausgelassen worden. Der Leser wird allerdings mit diesem Buch viel Freude haben um mit einer analogen Kamera Bilder zu machen und diese bis zur digitalen Nachbearbeitung komplett selbst in der Hand zu haben.
Neben vielen Tipps und Tricks enthält das Buch auch im Anhang viele Bezugsquellen, die gerade bei diesem Hobby überaus hilfreich sein können wenn man nicht Tagelang suchen möchte.
Dem Fotofreund kann man dieses Buch also nur empfehlen und wer eine analoge Kamera im Keller gefunden hat wird damit viel Spaß haben.