Midi Controller mit Adobe verwenden

-Werbung da Link- Bereits in der vergangenheit habe ich mich ja schon mit dem Thema Alternative Eingabegeräte für Kreative beschäftigt. Produkte wie Loupdeck, Palette Gear, Wacom Grafiktabeletts und andere haben sich hier ja schon etabliert. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Geräten die man noch viel Flexibler einsetzen kann wie nämlich sogenannte MIDI-Controller.

Es gibt hier sehr viele Geräte zur Auswahl wie z.B. Behringer X-Touch Mini oder Korg nanoKontrol 2. Ich habe mich vor einiger Zeit bereits für das worlde Easykontrol 9 entschieden. Dies wird auch unter verschiedenen Bezeichnungen u.a. auch bei amazon von Ammoon angeboten.

Auf das Gerät selbst möchte ich garnicht weiter eighene. Es ähnelt sehr stark den bereits genannten Geräten von Behringer oder Korg. Ich wollte nun diesen MIDI-Controller stellvertretend für alle Midi-Controller zur Steuerung von Adobe Produkten verwenden. Dies geht im Moment male mehr, mal weniger gut.

Für Adobe Lightroom benötigt man z.B. das Plugin MIDI2LR (kostenlos). Es gibt für Windows und Apple IOS Benutzer noch PFixer (kostenpflichtig).

Für Adobe Photoshop scheint es eher schwer zu sein und eher über Umwege, das man den Midi Controller extern mit Tasten belegt und die dann nach Photoshop umleitet. Hierzu habe ich allerdings keinen wirklich brauchbaren Weg gefunden (bisher!).

Für Adobe Audition scheint es bis dato nichts zu geben obwohl man sich eigentlich denkt das ein Audio Programm damit umgehen kann.

Für Adobe Premiere ist dies wiederum kein Problem und wird hier nativ unterstützt.

Alles in allem bleibt es nach wie vor einem selbst überlassen ob er NUR und AUSSCHLIESSLICH z.B. mit Adobe Lightroom und z.B. Loupdeck arbeiten möchte, man recht flexibel mit PaletteGear und einer vielzahl vorgefertigter und selbst erstellbarer profile arbeiten möchte oder mit einem Standard Midi-Controler arbeitet, weil man eh schon aus dem musikalischen bereich das ein oder andere Gerät besitzt und dies hier weiterverwenden kann. Die Möglichkeiten sind da – man muß Sie nur nutzen.

 

Weiterfühende Links zu externen Seiten:

ausführlicher Blogbeitrag zu Midi2LR und dessen Workflow: https://www.making-of-fotografie.de/mof001-lightroom-midicontroller/

Midi mit Adobe Audition: https://www.cinemasound.com/audition-midi-hack/

Midi mit Adobe Premiere: https://helpx.adobe.com/de/premiere-pro/using/control-surface-support.html

Wie man Midi-Controller mit Videosoftware verwendet: https://www.provideocoalition.com/tutorial-using-any-midi-controller-as-a-video-controller-in-your-editing-software/

 

 

mechanische Tastatur Qisan Magicforce 68

– Werbung da Link – Wie man ja bereits an meinem letzten Artikel und der Veröffentlichung des Artikels in der ‚ct 21/2018 erkennen kann hat mich das Tastaturfieber erwischt. Schon seit mehreren Jahren habe ich auf der Arbeit die Razer Blackwidow Tournament mit MX-Blue Switchen und habe mir nun für zu Hause die Qisan Magicforce 68 mit Gateron Brown-Switches welche den Cherry MX-Brown doch sehr arg gleichen was den Anschlag angeht aber um einiges leiser sind als die MX-Blue Switche (ohne klick, aber mit taktilem Feedback sprich Andruckpunkt) zugelegt.

Wenn man auf amazon und Co. sucht findet man mehrere Modellausführungen. Ich habe mich für

Gateron Brown-Schalter, 69 Tasten, DE QWERTZ-Layout, Weißgraue Combo-PBT-Tastenkappen

entschieden. Mir war die deutsche DE-QWERTZ Ausführung wichtig. Man kann auch die Internationale noch einfacher bekommen, wobei hier die Tastenkappen sogar wohl durchsichtig sind und sich das gerade bei der Hintergrundbeleuggchtung besser macht (diese hier sind Lichtundurchlässig und sehen nicht ganz so schick dadurch aus) aber das ich meist bei guten Lichtverhältnissen Tippe ist mir persönlich das eher egal. Die Hintergrundbeleuchtung ist im übrigen einfarbig weiss und hat verschiedene Modi wie z.B. eine Art Lichtorgel bei Anschlag, durchlaufed, pulsierend, Dauerhaft leuchtend und eben aus. Ebenso kann die Intensität noch angepasst werden.

Die kleine Bauweise und Abmessungen gefallen mir sehr gut. Das Metallgehäuse macht einen wertigen, stabilen und Gewichtstechnisch guten Eindruck. Die Tastatur nimmt wenig Platz auf dem Schreibtisch weg und die Tasten fühlen sich gut in der Hand an. Manchen ist die Tastatur vielleicht wegen den Abmessungen und fehlendem Nummernblock etwas zu klein, aber mir reicht das da ich den Nummernblock nie verwende. Auf der Tastaturrückseite befindet sich noch ein kleiner Dip-Schalter mit dem man die WIN-Taste und FN-Taste vertauschen kann, Caps-Lock und Links STRG oder auch Win mit ALT vertauschen.

Neben dem Anschlagverhalten der Tasten der gerade für Vielschreiber wie Autoren, Journalisten, etc. besonders interessant ist gefällt mir persönlich die Anpassbarkeit der Tastatur. Wie zu sehen kann man z.B. die Tastenkappen austauschen. Es gibt hier komplette Tastaturkappen Sets oder Einzelkappen je nachdem was man wünscht. Zusätzlich kann man natürlich noch das mitgelieferte weiße USB Kabel gegen ein anderes vielleicht sogar individuell zusammengestelltes austauschen, da es sich hierbei um ein Standard Mini-USB auf Standard USB handelt.

Was soll man sagen dazu ist der Preis mit ca. EUR 60.- (Stand 02/2019) fast unschlagbar. Andere Modelle von Qisan kosten hier ggf. etwas weniger. Auch gibt es natürlich von anderen Herstellern  Tastaturen mit mehr LED Funktionen, Makro, etc. aber als Arbeitstier hab ich mich richtig in das kleine Monster verliebt.