Compagnon oder die Liebe zu Taschen

Vor einigen Tagen war ich dem bekannten Fototaschen Hersteller Compagnon Bags in der Nähe von Pforzheim zum Kaffee mit Vitalis Baidinger verabredet. Der Ein- oder Andere wird die Marke als Hersteller hochwertiger Ledertaschen kennen und Ich wollte einfach wissen wie es bei so einem Deutschen und dazu noch erfolgreichen Hersteller von Fototaschen aussieht. So habe ich nicht nur einen super Einblick in die Taschenproduktion erhalten sondern konnte mir auch einen Überblick über aktuelle Fototaschen und Rucksäcke aus Leder und Canvas direkt beim Hersteller im Laden verschaffen. Eins vorweg: Wer entweder ein Fototaschen Freak ist oder sich eine gute, schicke, langlebige Fototasche kaufen möchte der sollte auf alle Fälle da mal vorbei fahren. Ein Besuch lohnt sich.
 
 
Ich: Wann war die Idee zu den Taschen eigentlich entstanden?
Vitalis Baidinger: Im Jahr 2009 ist die Idee mit der Indigogo Kampagne enstanden. Valentin Schüle hatte zu der Zeit angefangen zu fotografieren und wir beiden hatten da nach einer Tasche gesucht aber nicht so richtig das gefunden was wir wollten und so ging das dann los. Da habe Ich dann die ersten Zeichnungen, Materialsourcing, usw. gemacht. Die erste Messenger Tasche wurde dann 2012 verkauft. Damals wurde das Ganze ja auch noch als Hobby betrieben. Im Jahr 2013 wurde dann letzendlich die Firma Compagnon gegründet.
Der Messenger war am Anfang sogar in hellbraun geplant, dann gab es aber einen Fehler in der Lederbestellung und dann nimmt man das was man da hat. Seitdem ist das so unsere Standardfarbe neben schwarz und anderen Farben. Danach kam dann der kleine Messenger, weil die Spiegellosen doch weniger Platz brauchen. Dann gibts noch den Weekender, der dann für Hochzeitsfotografen oder Fotografen mit eben richtig viel Equipment gedacht und beliebt ist. Der Anspruch von Anfang an war aber das es hochwertig sein soll und nicht so nach Kameratasche aussehen soll. Man kann die Tasche also auch so als normale Messenger Bag für z.B. ins Büro oder zum verreisen am Wochenende verwenden. Und dann kam der Rucksack.
Eigentlich haben wir uns immer so ein bisschen gegen den Rucksack gewehrt. Aber dann waren wir in Schottland und hatten diese gewachste Baumwolle, die wir für unsere Messenger Bag entdeckt hatten und waren dort wandern. Dabei hatten wir festgestellt, das so eine Umhängetasche fürs wandern nun mal nicht geeignet ist und ein Rucksack wäre da schon sinnvoll. 
Das Neueste was wir nun im Angebot haben ist der Explorer. Letztes Jahr im November 2017 war hierzu die Kickstarter Kampagne und jetzt im Juni 2018 wurden die ersten ausgeliefert.
 
ich: Da war dann die Entwicklung im Vergleich zu den Messenger Bags aber schon um einiges schneller, oder?!
Vitalis: Ja, wobei wir das eigentlich noch schneller geplant hatten. Durch Produktionsschwankungen beim Partner Deuter und Probleme mit dem Verschluß, der nochmal vom Hersteller überarbeitet wurde hat sich das ca. 2 Monate verzögert.
Der Explorer erweitet auch die Produktpalette in die Richtung Wandern und schwereres Equipment.
 
Ich: Wie sehen die Planungen in der Ledertasschen bzw. Rucksäcke aus?
Vitalis: Wir arbeiten gerade an einem entsprechenden Lederrucksack und Accessoires wie Handschlaufe sowie noch an einer Art Fahrrad Messenger Bag. Es ist aber immer so, das es schwer ist in Europa entsprechende Partner zu finden. Die Produkte in Leder sind recht aufwendig und dann soll auch noch der Preis passen. 
 
Ich: Die Lederfrage ist ja für euch auch wichtig.
Vitalis: Das ist für uns auch ein wichtiger Punkt. Erst hatten wir Büffelleder von einem Lederlieferanten, der das aus Italien importiert hat. Da wussten wir aber auch nicht wo GENAU das jetzt herkommt und wie das verarbeitet wurde. Jetzt sind wir umgestiegen auf eine deutsche Gerberei, die auch deutsche Rohlederhäute verwendet. Die Lederart ist dieselbe, die auch im neuen Porsche Modell verwendet wird. Da wir wissen wo die Rohware herkommt ist es ein besseres Gefühl.
 
 
Ich: Das heißt Ihr wisst wo das Leder sozusagen vom Tier bis zum fertigen Produkt herkommt?
Vitalis: Ja, hier kommt es ja auch auf die entsprechenden Zertifikate an, damit die europäischen Normen was im Leder drin ist eingehalten werden. Da ist oft viel mehr dahinter als man sich denkt. Uns ist es wichtig, das wir hier Transparent sind wo das Material herkommt. Das Innenmaterial bzw. Klettmaterial kommt von einer Firma aus Bayern, Die Metallteile kommen aus Italien und die Reißverschlüsse sind von YKK, die auch recht bekannt sind.
 
Ich: Wo kommt Ihr dann eigentlich beruflich her?
Vitalis: Ich selbst habe Feinwerkmechaniker Stanztechnik gelernt und dann Maschinenbautechniker bis zum Jahr 2009. Danach hab ich noch in der Projektleitung gearbeitet bis dies dann in den Fulltime Job Compagnon führte. Valentin kommt hier mehr aus dem Kaufmännischen. War dann bei einem ebay Powerseller selbständig. Da waren die Aufgabenbereiche dann gut aufgeteilt, das Valentin den kaufmännischen Teil mit dem Marketing macht und ich eher dir Produktionsseite und den kreativpart. 
 
Ich: Wie seid Ihr eigentlich auf den Namen Compagnon gekommen?
Vitalis: Als erstes war ja die Idee für die Tasche da. Dann braucht man ja auch einen namen für eine Marke. Dann sassen wir ein paar tage dran und dann kam uns die Idee wegen „Wegbegleiter“ aber Wegbegleiter da wollen wir zeitlos sein. Compagnon soll Dein Wegbegleiter sein und so hat das gepasst. Ebenso hat es schon einen internationalen Charakter. Als Marke ist somit dann auch der Name eingetragen worden und gut angekommen. Das war auch erstmal die Frage ob es z.B. die Marke oder gar die Domain gibt. Vor 6 Jahren war das sicher noch einfacher wie heute. Das nette ist, das wir es geschafft haben eine Marke zu schaffen, die sich in der Fotoszene etabliert hat und für wirklich gute Produkte steht.
 
Ich: Wie ist eigentlich diese Partnerschaft mit Deuter für den Explorer Rucksack zustande gekommen?
Vitalis: Wir hatten ein Tragesystem für unsere Rucksäcke gesucht. Deuter war hier die erste Anlaufstelle für hochwertige Wanderrucksäcke. Also haben wir da einfach angerufen und gesagt wir würden gerne so einen Rucksack machen. So kam das zustande. Dann hat man sich zusammengesetzt und nach ca. einem Jahr Entwicklungszeit ist er nun fertig. Das gut erprobte Tragesystem wurde mit dem Design von Compagnon ausgestattet. Das war also eine gute Kombi. 
 
Ich: Wie sieht es eigentlich mit Farben aus? 
Vitalis: Da gibt es immer wieder Anfragen wegen unterschiedlicher Farben, aber durch die Stückzahlen ist es sehr schwierig. Wir haben allerdings einen guten Draht zum Hersteller so das wir auch mal andere Farben wie z.B. gerade das grau probieren. 
 
Ich: Wie sieht es mit entsprechende Weiterentwicklungen aus? Werden bestehende produkte weiterentwickelt oder gibts nur Neues?
Vitalis: Wir verbessern ja laufend unsere Produkte obwohl diese schon sehr ausgereizt und perfektioniert sind. Allerdings arbeiten wir an Weiterentwicklungen wie z.B. eine Art Fahrrad Messenger oder es gibt auch Anfragen für einen entsprechenden Trolly. Wir haben das aber im Hinterkopf in der ToDo Liste. Auch für die bereits bestehenden Messenger Taschen arbeiten wir an AddOns wie z.B. einer Möglichkeit ein Stativ mit zu nehmen.
 
Ich: Was ist eigentlich euer Verkaufsschlager?
Vitalis: Im Onlinebereich ist das eher unser Canvas Backpack der sich gut fotografieren läßt also gut bei den Influenzern ankommt. Beim Messenger ist der Medium Messenger der Verkaufsschlager weil der eine DSLR aufnehmen kann, aber auch noch als normale Umhängetasche geht. 
 
Ich: Ganz andere Frage: Ihr habt es ja geschafft binnen kurzer zeit aus einer Idee ein Produkt und eine Marke zu erschaffen. Was würdet Ihr Neuen Kreativen als Rat an die Hand geben?
Vitalis: Den Goldenen Weg gibt es nicht. Das Geheimnis ist es zu machen. Ideen haben Viele. man muß es einfach umsetzen. Das merken wir selbst immer wieder. Dann kommt oft „ja, das müssen wir mal machen“, dann kommt der Alltag und dann verschwindet vieles wieder. Einfach probieren und schauen ob es klappt. Das eine klappt, das andere nicht. 
Dann muß man auch mal entscheiden ob man solch ein Testprodukt weiterentwickelt und verbessert wird oder ob man das ganz aufgibt und was Neues bzw. ganz Anderes macht in dem Bereich. 
 
Ich: Wie sieht es bei Compagnon in Zukunft aus?
Vitalis: Wir wollen die Marke Compagnon noch weiter ausbauen. Man kann nicht einfach so weitermachen, man braucht immer neue Ideen. Das wir nicht nur für die ein oder andere Tasche stehen und für alles rund um die Fotorafie stehen. Das Motto made for Creatives steht hier ganz vorne.
 
Nach einer kleinen Tour durch das Geschäft und das Lager hätte ich am liebsten alles mitgenommen, denn es gibt so viele Unterschiedliche Varianten – auch für die weiblichen FotografInnen unter uns versteht sich – das man garnicht weiß für was man sich entscheiden soll. Auch konnte ich ja alle Taschen im Laden ausprobieren, schauen ob mein Equipment auch reinpasst, es nirgends drückt, wie der Tragekomfort ist, wie die Verschlüsse zu bedienen sind, wie eben die Haptik und das Handling im Alltag ist. Da die Taschen auch nicht ganz billig ist will man ja auch nicht gleich umsonst so viel Geld ausgeben und sich ärgern obwohl ich auch nach dem ausprobieren aller Messenger Bags, Weekender und Explorer nichts zum meckern gefunden habe. Wirklich nicht!
 
Hier noch einige Impressionen:
 
Der Little Messenger in Braun und Grau
 
the unique für die modebewußte Frau
 
 
Der Explorer … Design by Compagnon …
 
und der Explorer mit den erprobten Tragesystem von Deuter.
 
Auch das Verschlußsystem ist Einzigartig.
 
Auch von der Seite macht der Explorer eine gute Figur. Hier ist natürlich genug Platz für zusätzliche Trinkflaschen oder ein Stativ.
 
Besonders die kleinen Details machen es aus. Hier ein Blick auf die Reißverschlüsse. Wenn man diese mit einem Schloß oder Karabiner sichert kann dieser in das darunterliegende fach gesteckt werden, damit da nichts rumbaumelt und unnötig Krach macht .
 
In eigener Sache: Für diesen Artikel bin ich natürlich weder bezahlt worden noch wurde ich beeinflußt welche Fragen ich stelle. Ich hab mich einfach nur für diese Fototaschen interessiert und so ist es dazu gekommen. Es war einfach ein netter Sommernachmittag bei einem Kaffee und einem gemütlichen Plausch.
 
 
 
 

Schreibe einen Kommentar