Adobe

Der Creative Jam – Capture the Flag Edition

Ein Creative Jam ist ein einzigartiges Kreativ-Event bei dem man sich in einem Wettbewerb fantasievoll miteinander messen kann. Diese Creative Jams finden meist auf Messen oder anderen Veranstaltungen statt da man dies gut mit Vorträgen und anderen Aktivitäten in dem Bereich kombinieren kann. Hierbei treten mehrere Teams gegeneinander an und haben innerhalb einer gewissen Zeit (meist ca. 3-4 Stunden) Zeit ein Thema mithilfe vorgegebener Parameter durch zu führen und am Ende vor einer Jury zu präsentieren. Der Gewinner wird dann durch Abstimmung ermittelt und das Anwesende Publikum macht oft auch mit.

Beim vergangenen Adobe CreativeMeetup im November 2017 war das Thema z.B. „Ich träume meine Gemälde und male meine Träume“ und wurde von 5 völlig unterschiedlichen Teams im Bereich Konzeption, Video und Fotografie/Composing umgesetzt.

Quelle: Adobe CreativeJam November 2017 – Team Layerzlayer: Andreas PreisDennis Schuster aka DXTR the WeirdRafael Alvarez

Das Ganze lässt sich jetzt natürlich auch auf fast alle kreativen Bereiche vom malen, zeichnen, texten, singen, moderieren, fotografieren, komponieren, musizieren, designen, etc. anwenden.

Die „Regeln“

  • Es bilden sich mehrere Teams aus jeweils ca. 3-5 Leuten. Entweder nach gleichen Interessen oder nach dem Losverfahren werden diese zusammengestellt.
  • Es wird ein vorgegebenes Thema innerhalb einer festgelegten Zeit (ca. 3-4h) selbstständig kreativ ein Werk gemeinsam erarbeitet. Wichtig ist, das hierzu die Adobe Creative Cloud Apps verwendet werden.
  • Am Ende wird das Werk welches eine Collage aus Bildern (z.B. aus Adobe Stock), ein Video, eine Zeichnung oder ein sonstiges kreatives Werk sein kann vor dem anwesenden Publikum und der Jury präsentiert.
  • Die Jury entscheidet sich nach kurzer Beratung für einen Sieger und auch das Publikum ermittelt hier einen Publikumssieger.

Weitere Infos auch auf der Adobe Creative Jams Website. #Adobe #CreativeMeetup #CreativeJam

Auf der Behance Creative Jams Seite kann man sich dazu noch weitere Inspiration holen.

#CreativeJam – Capture The Flag Edition (CtF)

Wie sieht das Ganze nun im Internet aus. Hier habe ich die CtF Edition erarbeitet:

Quelle: University-of-Oregon-Creative-Jam – Team Poster Children: Travis Kim & Mary Vertulfo

Es bilden sich mehrere Teams (ca. 3-5 ist hier ein guter Wert, genauso wie oben bereits beschrieben). Alternativ kann man natürlich auch einzeln antreten.

Aus ca. 5-10 vorgegebenen Bildern (oder Texten/Textstellen/Zitate, etc. oder Sounds oder Beispiele aus anderen Bereichen) wird zu einem Thema (siehe obiges Beispiel mit einem Zitat von Vincent Van Gogh) gemeinsam ein entsprechendes Composing erstellt. Die Vorlagen kommen herbei aus EINER gemeinsamen Quelle wie z.B. Adobe Stock, Fotolia oder einer anderen Bilddatenbank wie z.B. Flickr oder ähnliches. Idealerweise falls keine Stock Fotos verwendet werden ist auf die entsprechende Lizensierung (idealerweise CC-Lizensiert) zu achten. Bei flicker oder der google Bildersuche kann man dies angeben das nur solche Fotos verwendet werden.

Pro Werk sind mindestens 2 der vorgegebenen Bilder zu verwenden.

Die Bilder werden auf einer gemeinsamen Plattform wie Behance, flickr, Discord, einer Facebook Gruppe oder einer sonstigen Plattform hochgeladen mit dem Hinweis welches das primär verwendete Bild sein soll (das ist ab jetzt wichtig). Wichtig ist hierbei auch, das nachvollziehbar ist wann GENAU das Bild hochgeladen wurde. Das kann durch den entsprechenden Zeitstempel erfolgen der mit dem Posting veröffentlicht wurde, das kann durch eine Mail an „die Jury“ geschehen in der die Primärbilder mitgeteilt werden.

Jedes Team kann / wird also mehrere Werke erstellen. Wenn ein fertiges Bild aber hochgeladen ist mit einem bestimmten der 5-10 Primärbilder ist diesesverbrannt“ sprich kein anderes Team kann hiernach weitere Werke mit demselben Bild darin hochladen bzw. Punkte dafür bekommen. Wenn in dem Bild 2 der 5 Bilder verwendet worden sind gibt es 2 Punkte, bei 3 Bildern 3, usw.

Ein fertiges Composing wäre z.B. wenn eben mindestens 2 der Primärbilder entsprechend freigestellt und in einen Hintergrund zusammen mit mehreren „Sekundärbildern“ (geben keine Punkte, dienen aber dazu das Gesamtthema besser dar zu stellen) verwendet wurden. Die Jury vergibt dann entsprechend die Punkte. Bei Musik und Video würde es analog zu den Kriterien aussehen.

Jedes Team hat also die Chance 1 bis 5 „Flags“ zu bekommen.

Gewinner ist wer am Ende die meisten Punkte hat.

Hinweis: Hier kommt es also darauf an zum einen die richtige Bildauswahl zu treffen und möglichst schnell zu arbeiten und zum anderen ggf. sogar an mehreren Werken gleichzeitig zu arbeiten, das man im Falle eines Falles nicht alle Energie in ein Werk gesteckt hat, ein anderes Team schneller war und man dann komplett von vorne anfangen muß. Hier kommt es also auf Kreativität und Strategie an.

Wer mit wem und wie zusammen arbeitet ist hierbei jedem Team selbst überlassen.

Beispiel:

Es gibt 3 Teams mit je 5 Teammitgliedern. Das Thema ist „blaue Stunde“ und es sind die Bilder

  1. Ente
  2. Tür
  3. Apfel
  4. Fahrrad
  5. Wasser

zu verwenden. Man einigt sich darauf diese über die google Imagesuche zusammen zu suchen (ich habe hier zur direkten Veranschaulichung entsprechende Adobe Stock Bilder aus dem kostenlosen Bereich verlinkt).

Team 1 weist jedem Einzelnen ein Bild als Primärbild zu, jeder erstellt ein Grundkomposing. Nach 1h gehen alle die Bilder gemeinsam durch, die Sekundärbilder werden eingebaut und man entscheidet welches hochgeladen werden soll und wo noch nachgearbeitet werden soll. Jedes Werk enthält 2 Bilder.

Team 2 weist 3 Mitgliedern je ein Primärbild zu und lässt parallel von einem anderen Mitglied die weiteren Bilder recherchieren und das 5. Mitglied steht auf StandBy um die Korrekturen zu erledigen, die sekundären Bilder mit ein zu bauen und das hochladen zügig zu übernehmen. Es kommen je Werk ca. 2-4 Bilder zum Einsatz

Team 3 versucht jeweils möglichst viele Bilder je Werk ein zu bauen und verwendet je 3-5 Bilder. Jeder bekommt ein Primärbild zugewiesen und kann dann soviele weitere Bilder dazunehmen wie er mag.

Man erkennt an den Beispielen die Vor- und Nachteile ganz gut. Team 2 arbeitet sehr effizient und wird recht wenig Arbeit mit den einzelnen Werken haben und relativ schnell die ersten Werke hochladen können. Nachteil ist, das recht wenig Punkte pro Einzelwerk erzielt werden können.

Team 2 arbeitet noch effizienter, braucht aber durch das Fertigstellen ggf. etwas mehr Zeit, hat aber auch eine höhere Punkteausbeute pro Werk

Team 3 arbeitet zwar eher ineffizient gegenüber den anderen beiden Teams hat aber ggf. die höchste Punkteausbeute pro Werk.

Man sieht in diesem Beispiel ganz gut wie interessant es werden kann im Team zu arbeiten, effizient die Kreativität um zu setzen und den strategischen und Spielerischen Sieg einzufahren.

Wer ein solches #CreativeJam veranstaltet kann dies auch gerne über entsprechende Gruppen verbreiten, bei der Creative Usergroup Saar bei Facebook vorbeischauen oder mir eine Nachricht zukommen lassen. Würde mich freuen von euch zu hören.

Natürlich veranstaltet Adobe selbst auch immer wieder diese Creative Jams. Einfach auf dem Blog, der Facebookseite oder auf youtube vorbeischauen.

 

Adobe Lightroom Remix Challenge

Vor einigen Tagen habe ich über die sozialen Netzwerke eine Anfrage bekommen ob ich nicht bei der Lightroom Remix Challenge mitmachen wolle und hierzu ein Bild von mir zum „remixen“ bereitstellen möchte.

Gesagt, getan. zusammen mit Kollegen von Adobe und der Facebook Gruppe „Photoshop and Lightroom“ findet diese Challenge nun statt und Ihr könnt was gewinnen!

Worum geht es?

Ich mag es natürlich wie viele Andere auch Bilder zu bearbeiten und mir auch die Bearbeitung Anderer an zu schauen. In der Vergangenheit war das immer etwas schwierig „füge doch mal da oben links noch einen Schatten ein… nimm mal die Sättigung raus … etwas mehr rot …“ dann hat man das gemacht, wieder das Bild hochgeladen, die Leute wieder drüberschauen lassen, wieder angepasst. Es war aber immer so ein hin und her. Man konnte also nicht so richtig ZUSAMMEN an einem Bild arbeiten.

Nun gibt es seit kurzem die Adobe Lightroom Remix Funktion mit der man sein Bild in Lightroom in die CreativeCloud hochlädt und eben Andere dazu einlädt Hier Änderungen zu machen. man selbst hat natürlich immer die Kontrolle über das eigentliche Bild, sieht aber die Änderungen der Anderen Personen bzw. kann sich die einzelnen Arbeitsschritte in Lightroom anschauen.

Die Challenge

Um das Ganze nun etwas spannender zu machen gibt es diese Challenge in der ich in der Facebook Grupppe „Lightroom and Photoshop“ ein Bild präsentiere welches dann geremixt werden soll. Das Ganze startet am Freitag, den 10.12.2021 um ca.17:30Uhr (bzw. Freitag, 10.12.2021 8:30 PST) und Endet 24 Stunden später also am Samstag, den 11.12.2021 um 17:30. Das Beste Bild bzw. Remix daraus hat dann die Möglichkeit eine 12 Monats Subscription des Adobe Photography Plans (also Photoshop und Lightroom) zu gewinnen.

Postet einfach euren Remix unter mein Originalposting in der Gruppe und aus allen Teilnehmern wähle ich dann den Gewinner aus.

Beachtet, das das remixen nur mit Lightroom for Desktop (nicht Lightroom Classic) funktioniert. Nähere Infos dazu HIER.

Und HIER gehts zur Facebook Gruppe mit der Challenge. Viel Glück.

 

Adobe Audition Easteregg

nach der letzten Adobe MAX 2021 Veranstaltung hatte ich auch einen Beitrag der Audition Team Mitarbeiter angeschaut. Hier gab es zum Abschluß freundlicherweise einen kleinen Easteregg den ich nicht vorenthalten wollte.

In Adobe Audition ist ein Spiel versteckt.

Man öffne also Adobe Audition und in Audition über Datei – Neu – CD Layout (File – new – CD Layout) eine neue Datei im CD Layout. Keine Sorge es werden keine weiteren Audio Dateien benötigt.

Danach öffnet man dann die Eigenschaften (Propperties) und gibt im CD Text Feld Message dann „game“ ein.

Hiernach kann man dann mit einem Rechtsklick im CD Layout Fenster dann „Spiel“ (Game) auswählen und ein kleines Spiel zwischendurch spielen.

Viel Spaß. Der 8-Bit Sound allein ist es schon wert 😉

 

Adobe MAX2021 nach der MAX ist vor der MAX

Die Adobe MAX 2021 ist nun vorbei und es war wie immer ein großes Spektakel. Mittlerweile hat man sich auch ein wenig an solche großen virtuellen Messen gewöhnt.

Besonders gut hat mir dieses Jahr gefallen, das es noch mehr bekannte Künstler wie Schauspieler, Comedians und Musiker gab, die dabei waren. So macht eine solch große Veranstaltung gleich doppelt Spaß.

Was mir ein bisschen gefehlt hat war die Nähe zu der Community. Es waren zwar einige Angebote da, aber diese waren entweder etwas versteckt wie die Adobe MAX Puppy Cam oder der virtuelle Photobooth den man noch prominenter auf der Adobe Max Startseite platzieren könnte und dort immer lustige Bilder zu sehen wären.

Was ich persönlich auch etwas vermisst habe ist eine Art „Swg bag“ mit z.B. eine T-Shirt oder ähnlichem. Letztes Jahr gab es ja die Mundschutzmaske in dem schicken MAX Design.

Bei ein paar Dingen sehe ich auch die guten Ansätze, aber irgendwie fehlt es mir dann am Ende ein bisschen. Die MAX Sponsor Games und die Giveaways wären da Beispiele: Ich hab fleißig Punkte gesammelt, kann die aber nirgends einlösen. Wenn man hier z.B. im MAXStore einfach gegen Kugelschreiber, Plüschtiere oder so wechseln könnte wäre das schonmal ein bisschen mehr Messestimmung und Volksfest. Auch das die Sponsoren Giveaways haben habe ich irgendwie nicht so recht festgestellt. Von den gefühlt 50 Sponsoren, die man angeklickt hat haben sich vielleicht 20 bisher gemeldet und eine Handvoll hat dann irgendwelche Gutscheincodes auf vergünstigte Produkte raus gegeben – aber kein wirkliches Give-Away.

Besonders Toll fand ich u.a. die Spotify Playlist  – die es natürlich auch auf youtube gibt die bei mir immer hoch und runter läuft und hab ich schon erwähnt, das ich GANZ stark dafür bin die Puppy Cam als einen permanenten Stream zu haben!

Für die kommenden MAX wünsche ich mir noch einige Verbesserungen am „Konferenzsystem“ an sich (Feedback ist bereits weiter gegeben) und das man sich an schon lange bestehenden Systemen wie z.B. dem CCC Fahrplan ein Beispiel nimmt. Hier wurde vieles gut wenn nicht sogar besser umgesetzt. Da das System ja OpenSource ist kann man das auch sicher gut weiter entwickeln und ein bisschen aufhübschen.

Bis zur MAX 2022 dann viel Spaß.

P.S.: Hab ich schon erwähnt, das ich mir die Adobe Puppy Cam zurückwünsche?!

Adobe Creative Cloud kostenlos

Um die Adobe Creative Cloud nutzen zu können muss man sich nur die App herunterladen und kann bereits viele Programme und Dienste von Adobe völlig unkompliziert kostenlos nutzen. Ok, die meisten Kostenlos nutzbaren Adobe Apps gehen auch ohne die Creative Cloud, aber mit ist es nochmal ein bisschen angenehmer. Aber fangen wir mal vorne an. Genau wie bei google, amazon oder Facebook ist an die sogenannte Adobe-ID einiges an Diensten und Leistungen gekoppelt. Man MUSS aber kein Abo abschließen, sondern kann bereits in der kostenlosen Variante viele Dienste nutzen und nur, wenn man dann mehr möchte, kann man eben mit zusätzlichen Abos den vollen Umfang nutzen. Das System baut hier von oben nach unten auf, aber im Gegensatz zu anderen Abo- oder Lizenzmodellen wird nicht einfach irgendwas im Programm weggelassen was dann zwar angezeigt wird, aber eben ohne Lizenz oder ohne Abo nicht nutzbar ist, sondern man kann kostenlose Programme komplett ohne Einschränkung kostenlos nutzen. Ich kann also Photoshop Express, Adobe Rush oder Lightroom mobile KOSTENLOS eigenständig nutzen. Damit die Daten über die Cloud synchronisiert werden benötigt man eine Adobe-ID. Wenn man sich DANN dazu entscheidet weitere Adobe Produkten nutzen zu wollen, die im Abo erhältlich sind dann kommt das eben noch dazu. Die vorher benutzen Tools sind aber nicht eingeschränkt im Funktionsumfang sondern erweitern sich lediglich.

In der kostenlosen Version kann man die Creative Cloud mit 2GB freiem Speicher nutzen. Das klingt nach nicht viel, aber zum testen und bearbeiten einiger Fotos, dem Austausch von Lightroom Katalogen, Pinselspitzen, Plugins und Assets ist dies durchaus ausreichend. Man kann diesen Cloudspeicher natürlich auch als reinen Cloud Speicher ohne Nutzung der Adobe Produkte unter Windows oder MacOS als reine Dateiablage nutzen. Gerade wenn man z.B. mit jemand Anderem etwas austauschen möchte, der auch eine Adobe-ID bzw. CreativeCloud hat macht das arbeiten hierüber noch mehr Spaß.

Neben dem Cloudspeicher lassen sich aber eben auch die kostenlos verfügbaren Adobe Tools wie Adobe Rush, Behance, Photoshop Express, Adobe Capture, PS Camera und noch einige andere Programme nutzen.

 

Der Vorteil der Nutzung mit einem CreativeCloud Account anstatt ohne einem Adobe-ID Account ist die Austauschbarkeit von Arbeitsdateien zwischen z.B. dem Smartphone oder Tablet über die Desktop App. Ebenso kann man mit der Desktop App die Clound Dateien besser verwalten und z.B. den Cloudspeicher oder Assets. Auch das Zusammenarbeiten über Adobe eigene Dienste wie Behance, Portfolio, Adobe Stock oder Adobe Connect Webinaren und Online Veranstaltungen gestaltet sich einfacher. Mit Adobe Capture erstellte Pinselspitzen oder Farbzusammenstellungen sind sofort in der Bibliothek für ALLE Adobe Produkte verfügbar. Selbst wenn man über Adobe Trainings über die verschiedenen Tools was lernen will benötigt man die Adobe-ID. Ein weiterer Vorteil ist, das dieser Account nicht mit anderen Verknüpft ist. Wenn man sich z.B. mit seinem Facebook Account auch bei Adobe anmelden würde und der Facebook Account gehackt wäre dann wäre auch der Adobe-Account kompromittiert.

Anwendungsbeispiele

Ein Beispiel Workflow sähe nun also z.B. so aus, das man mit dem Smartphone ein paar Bilder macht. Diese mit Adobe Rush oder Photoshop Express oder Lightroom mobile schonmal bearbeitet. Diese landen dann in der CreativeCloud. Am Rechner zu Hause kann man die Bilder dann z.B. in Adobe XD zu verschiedenen Bildserien für Instagram, TikTok oder Twitter weiterentwickeln, in Adobe Spark zu einer kleinen Präsentation oder Webseite zusammenbauen, mit Bildern aus Adobe Stock die man auch zuvor schon in seiner Bibliothek gespeichert hat in eine eigene Gallerie zusammen auf seine Homepage laden oder einen Banner für eine Facebook Seite kreieren.

Als weiterführendes Beispiel stelle man sich vor, das man auf Pinterest einige schöne Plakate mit interessanten Farben und Schriften gefunden hat. Diese Inspiration soll für ein eigenes Schulprojekt dienen um ein Abschlußball Plakat samt Flyer zu entwickeln. Mit Adobe Capture kann man dann aus den Bildideen eine Farbpalette zusammenstellen, die Schriftarten (Fonts) können ebenso mit Adobe Capture ermittelt werden. Das Schul-Logo wird von einem Aushang in der Pausenhalle abfotografiert und ebenso in Adobe Capture in eine Pinselspitze umgewandelt. All das teilt man dann über die CreativeCloud mit z.B. dem Lehrer, der eine Edu Lizenz von Adobe Photoshop hat und hier mit der Pinselspitze mit dem Schul-Logo, den ermittelten Fonts und den Farben einen einheitlichen Flyer UND Plakat erstellen kann. Das Ganze kann dann als PDF und JPG gespeichert wieder zurück über die Cloud an die Schüler verteilt werden so das diese Infos dann in den sozialen Medien ausgetauscht werden können.

Das Ganze geht natürlich auch mit Ton- und/oder Videomaterial genauso.

Adobe Max 2020

Auf Adobes alljährlicher Hausmesse – der Adobe MAX – stellt das Unternehmen Adobe traditionell neue Versionen Ihrer Software und Kreative aus aller Welt vor. Hierzu gibt viele Workshops zu Inspiration, Technik und Tools.

Normalerweise findet diese Veranstaltung in den USA statt und ist ein Geheimtipp unter allen Kreativen egal, ob es um Foto- und Bildbearbeitung, Video oder Musik basierte Themen geht. Im Frühjahr sollte sie sogar auch in Europa stattfinden – Es kam anders. Nun ist die MAX dafür online, kostenlos und für alle zugänglich. Vom 20. bis am 22. Oktober 2020.

Dabei verspricht die Adobe MAX auch in diesem Jahr wieder ein Feuerwerk der Kreativität:

Drei Tage lang gibt es exklusive Einblicke in innovative Produkt-Sneaks und die neueste technologische Entwicklung rund um Adobe Creative Cloud.

Hierzu ist es sehr ratsam um nicht den Überblick zu verlieren sich die Übersicht der Vorträge vorher an zu schauen und sich einen entsprechenden Plan zusammen zu stellen was man wann gerne sehen möchte. Die Auswahl ist sehr groß!

Es gibt aber auch schon entsprechend zusammengestellte Beiträge damit man sich ggf. schneller zusammenfinden kann.

Inspirierende Keynotes mit hochkarätigen Redner*innen wie Ava DuVernay, Keanu Reeves,
Tyler The Creator und Annie Leibovitz sowie vielen anderen Persönlichkeiten aus Film und Fernsehen

  • Kollaborative Kreativprojekte und –Herausforderungen sowie unzählige weitere virtuelle
    Networking-Möglichkeiten mit Kreativen aus der ganzen WeltOnline Chat (während der Veranstalltung offen)
  • Zusätzlich dazu mehr als 350 Live- und On-Demand-Sessions voller Inspiration für alle
    Kompetenzstufen der Kreativ-Community.

Und nicht zu vergessen kann man natürlich auch entsprechende Fan-Artikel, T-Shirts, etc. im Swag Shop bekommen. Man kann auch seine Social Media Accounts mit entsprechenden Bildern und Stickern im Adobe MAX Style aufhübschen. Wer vor der Adobe MAX schon kreativ sein möchte findet entsprechende Challenges in verschiedensten Disziplinen. Schaut einfach vorbei, kostet ja nix. Es ist also für alles gesorgt!

Noch Fragen? Fragen!

Update:

Nachdem ich die ganzen Adobe Kanäle durchgeschaut habe, ist mir aufgefallen, das es anscheinend trotz sehr guten SocielMedia Kanälen keine Art Live-Engagement gibt. Man kann also nicht direkt und parallel mit anderen Interagieren. Deshalb habe ich kurzerhand einen Discord unter dem Namen „AdobeNinja“ erstellt. Dies ist natürlich kein offizieller Kanal, aber vielleicht hat der ein oder andere ja Spaß daran sich während und nach den Veranstaltungen noch per Discord zu unterhalten.

 

Euer Adobe Ambassador & Ninja
Henrik

Editing Night – Adobe x tPIC

Immer wieder schön sind die Adobe Nights. So auch dieses mal im Zuge der tPic 2020, der Konferenz für professionelle Fotografen. Die tPIC – the Professional Imaging Conference richtet sich dabei an aktive und (angehende) professionelle Fotografinnen und Fotografen.

Hier gab es am 13.08. einen super Livestream mit vielen Speakern der diesjährigen Online-Konferenz.

Durchs Programm führten wie bei fast allen Adobe Fotonächten Sven Doelle, Principal Business Development Manager, und Matthias Schulze, Principal Solutions Consultant bei Adobe.

Gäste wie DomQuichotte, Maike Jarsetz, Florian W. Müller, Dennis Schmelz, Lisa Hantke und weitere Überraschungsgäste wie u.a. Uli Staiger waren Online zugeschaltet. Mit Talks, Vorträgen, Videos und jeder Menge Tipps war die Veranstaltung gleichermaßen kurzweilig wie informativ. Fotos in der Cloud, Mobile Workflows, Erstellung von Signature Looks, Video Editing Basics, Nutzung von Stock Content, Layer Tennis und auch viel fotografische Inspiration sind nur einige der geplanten Themen dieser Nacht. Dazu gibt es im Live-Chat über den tPIC-Discord-Server die Möglichkeit mit zu diskutieren und viele Fragen zu stellen.

Wie man sieht: Es hat riesigen Spaß gemacht! Und man hat viel gelernt. Auf dem youtube Kanal von Adobe ist natürlich noch viel mehr solcher und anderer Videos zu finden.

Zusätzlich kann man noch bis Ende September noch an einem Gewinnspiel bei DOCMA mitmachen.

Creative Wacom Stifthalter

-Werbung- Was haben ein Wacom Tablet und ein Kugelschreiber gemeinsam? Richtig, man hält den Stift in der Hand um damit oft was kreatives zu erstellen.
Wenn man in den Kreativpausen den Stift aber aus der Hand legt ist der oft weil man in Gedanken ist, man sich einen Kaffee holt oder einfach Geistig abwesend und schon im nächsten Denkprozess ist nicht mehr da wo man Ihn vermutet und man muß Ihn erst auf oder unter dem Schreibtisch suchen. Wäre es da nicht cool wenn der Stift IMMER am selben Platz ist?

Nun ist mir dieser Pen Holder den viele GTD Enthusiasten und Moleskin Fans wohl kennen über den Weg gelaufen.

Hiermit ist der Wacom Stift, ein Kugelschreiber oder jeder andere Stift an der Stelle wo man Ihn braucht. Und im Gegensatz zu der Methode den Stift hinter das Ohr zu klemmen wo dieser runterfallen kann sitzt der Stift hier immer an derselben Stelle fest und sicher.

Wie zu sehen kann man den Halter auch an andere Kopfbedeckungen anbringen. Und ja, es ist natürlich nur eine Klitzekleinigkeit … aber vieleicht freuts ja jemand. Also, viel Spaß bei weiteren kreatven Ideen.

Adobe Stock in Microsoft Powerpoint

[Werbung] Jeder kennt es: Man ist kurz vor Präsentationsstart und sucht noch Bilder um sein Werk noch besser zu gestalten. Ein Bild sagt schliesslich mehr als 1000 Worte.Das was man präsentiert und als Mitarbeiter, Vortragender, Trainer, etc. zeigt soll dann auch visuell überzeugen und Emotionen wecken. Adobe Stock eignet sich dafür natürlich hervorragend.

Nun will man ja nicht erst lange über eine Webseite ein Foto über eine Suchmaske suchen, das Bild in irgendeinem Ordner ablegen, Microsoft Powerpoint öffnen, das Bild in der Präsentation platzieren, zurechtrücken und dann dann wieder auf die Webseite wechseln um das nächste passende Bild zu suchen. Das ist eher uneffizient und man muß viel zwischen den Applikationen wechseln.

Deshalb gibt es im Microsoft Office Store ein Plugin für Microsoft Powerpoint welches Adobe Stock DIREKT in Powerpoint einbindet.

Dieses einfach herunterladen und in Powerpoint öffnen. Klicken Sie in Powerpoint auf „Einfügen“ in der Menüleiste und wählen Sie das Adobe Stock Add-In (im Office Store kann man danach auch einfach suchen). Dann auf den Unterpunkt „Add-Ins einfügen“ klicken.

Hier im Beispiel habe ich das PlugIn sogar im etwas älteren Office 2016 eingebunden, aber es funktioniert ebenso in Office365.

Man kann dann wie hier im Beispiel einfach ein Stockfoto aussuchen und entweder direkt lizensieren um es verwenden zu können oder um es ersteinmal ausprobieren zu können ob es vom Stil und Inhalt passt auf „Vorschau in Powerpoint“ klicken. Damit wird das Bild mit einem Vermerk versehen in das Powerpoint Dokument übernommen und man kann sich das in der Vorschau anschauen. sobald man die Datei letzendlich lizensiert wird dieser vermerk auch entfernt und man das das Originalbild ohne störenden Inhalt.

Somit ist der Umgang mit Adobe Stock Medien innerhalb Powerpoints wirklich einfach.

Tipps zur Suche in Adobe Stock

Adobe Sensei versteht Boole‘sche Operatoren wie „und“, „oder“ und „kein“ und diese helfen, Suchbegriffe miteinander zu verbinden oder zu modulieren, um Ihre Suche auszuweiten oder noch weiter einzugrenzen.

Sogenannte „Candid“ (aufrichtig/ehrlich) Fotos in Verbindung mit anderen Suchbegriffen liefern lebensnahe Bilder von Menschen in authentischen Alltagssituationen. Bei der Suche nach „Business“ im Gegensatz zu „candid Business“ sieht man sehr gut den Unterschied obwohl beide sich mit demselben Grundthema beschäftigen.

Ebenso können „Conceptual Keywords“ Ihnen die Suche nach Material erleichtern, welches auf bestimmte visuelle Trends eingeht. Denn Adobe Stock kennt auch „Foodies“, die eine „Bucketlist“ an „Stylegoals“ haben.
Mehr dazu findet man z.B. HIER oder HIER.

Mit einer Bildvorlage suchen Sie in Adobe Stock ganz einfach per Drag and Drop.

Ziehen Sie ein Beispielbild von Ihrem Desktop oder aus Adobe Stock in die Suchleiste und lassen Sie sich ähnliches Material vorschlagen.

Adobe Influencer Meet-Up 2019 Düsseldorf

Auch dieses Jahr war es wieder soweit und nach dem Erfolg des letzten Influencer Treffens in Berlin hat man sich dieses Mal in Düsseldorf getroffen.

Lustige Anekdote am Rande: Das Meeting fand genau zum Finale von Germanys-Next-Topmodel statt welches auch in diesem Hotel war. Als ich dann am Empfang stand und man mich fragte „gehören Sie auch zu GNTM?“ und ich an meinen 100Kg auf 160cm verteilt herabschaute fand ich das dann schon lustig … der Mensch am Empfang dann auch.

Dieses Mal ging es neben allerlei Neuheiten rund um die Adobe Produkte auch um die Lizenzänderungen, die zu allerlei Verwirrungen geführt hat. Hier wurden wir Influencern zumindest an die Hand genommen und wir konnten die Sorgen der User sowie unsere Wünsche für zukünftige PR direkt mit Adobe Vertretern besprechen.

Dann gab es natürlich allerlei Neues aus dem Bereich Digital Video, Document Cloud, UX Design mit Adobe Xd, Adobe Stock, Design und Print sowie Digital Imaging. Auch Interessant war etwas mehr zum Thema Adobe Partnerschaften zu erfahren.

In der Pause konnte man die schicke und passende Location im 25hours Hotel etwas geniessen. Kurz vor dem gemeinsamen Abendessen gab es dann noch kurzweilige Vorträge der Influencer selbst zu den Themen Mobile Dokumentation interaktiv und alternativ umsetzen, wie Instagram mein Leben veränderte, Xd Plugins und Unterwasser Composings.

Leider war wie immer die Zeit wie immer viel zu knapp aber es gab danach ja noch genügend Zeit um auf das ein oder andere Thema untereinander ein zu gehen.
Ich hoffe das das Meeting beim nächsten Mal auf zwei Tage verteilt werden kann um ggf. kleine Arbeits-Workshops mit den KollegInnen durchführen zu können, mehr Zeit für Fotos und Videos sowie Interviews zu haben und ggf. intensiver mit den Adobe-Kollegen diskutieren zu können.
Es war auf alle Fälle wieder ein Erlebnis und einen Dank gilt dem gesamten Team rund um die Organisation und Durchführung.
 
Randnotitz: Als Goodie gab es für alle Influencer das Buch „Super-Modified: The Behance Book of Creative Work“ und ein Adobe Moleskine Notitzbuch welches von Birgit Palma Illustriert wurde und in dem in der Mitte einige Tastatur Shortcut Seiten zu Photoshop, Indesign und Illustrator vorhanden sind. Auch hier ein herzliches Dankeschön für die Inspiration.
 

* Weitere Bild vom Event sind bei Behance zu finden.