Rheinwerk

Rezension Buch Nachtfotografie

Eine besondere Faszination in der Fotografie sind oft Bilder in der Nacht bzw. bei Dunkelheit. Die Autoren Sebastian Worm, Marcello Zerletti erklären im Buch „Nachtfotografie“ angefangen von der Technik, der Ausrüstung die man hier am besten verwendet, die Einstellungen der Kamera, Langzeibelichtung sowie die verschiedenen Bereiche wie Städte und Landschaften, Straßenszenen und Porträts mit Available Light, Leuchtreklamen, Silhouetten, Bokeh, Mitzieher, HDR bis hin zu inszenierten Lightpaintings und Feuerwerksfotografie alles was man hierzu wissen muss. Darüber hinaus sind im Buch neben all den Erklärungen natürlich auch entsprechend atemberaubende Fotos zu sehen, durch die man sich inspirieren lassen kann. Besonders interessant ist, das zu den Bereichen entsprechend ein Schwierigkeitsgrad, Dauer die man planen muss, Einstellungen an der Kamera einstellen und die Umgebung in der das Ganze stattfindet damit man sich darauf einstellen kann, gezeigt wird. Danach gibt es Schritt für Schritt Anweisungen, wie man zum entsprechenden Bildergebnis kommen kann.
Mit dem Buch ist es also kein Problem auch bei eigentlich nicht so guten Lichtverhältnissen sehr atemberaubende Bilder machen zu können.

Rezension Buch Content Matters

Inhalte per Text vermitteln so dass diese informativ, spannend und relevant rüberkommen ist eines der Schwerpunkte in dem Buch von Bianca Fritz „Content Matters“ aus dem Rheinwerk Verlag. Auf rund 290 Seiten nimmt die Autorin den Leser an die Hand, um zuerst die Grundhaltung, wie man journalistischen Content schreibt, zu vermitteln um dann die verschiedenen Formate angefangen von der Nachricht bis zum Interview und Blogartikel zu erklären um dann über die Contentplanung und das Recherchieren zu den gewählten Themen bis hin zu Kniffen wie man für den Leser interessanter schreibt, wie man Gespräche führt und wie man Bilder gezielt einsetzen kann, um die Texte am Ende auch sich selbst verkaufend zu präsentieren. In den 10 Kapiteln wird das Thema gut lesbar vermittelt, wobei am Ende jeden Kapitels eine schöne Zusammenfassung zu finden ist. Somit eignet sich das Buch auch gut als Arbeitsbuch.

Alles in allem ein gutes Sachbuch für alle, die Ihre Texte verbessern möchten.

Rezension ChatGPT & Co.

In dem Buch ChatGPT und co zeigt der Autor Rainer Hattenhauer wie man mit dem Chatbot schreiben, recherchieren und Bilder erstellen kann. Aufgeteilt in 9 Kapitel geht es nach einem Einführungskapitel mit einem Überblick über alle möglichen Chatbots also nicht nur ChatGPT, sondern auch z.B. Deepl, Dall-E, Midjournay im nächsten Kapitel ChatGPT als Texthelfer zur Unterstützung bei Rechtschreibung, Aufbau eines Grundgerüstes für längere texte wie Blogartikel oder Skripte für Videos. Danach geht es um das Thema wie man die KI in Bildung und Wissenschaft z.B. zum Zusammenfassen von Texten, Unterstützung von Lehrern durch das Erstellen von Aufgaben oder bei der Korrekturhilfe sowie bei Aufsätzen zu unterstütze. Im darauffolgenden Kapitel geht es dann um KI in der Kunst und wie man Bilder mit KI erstellen kann, danach dann Hilfen im Alltag wie z.b. Handwerker und Suchhilfen. Aber auch die Unterstützung von Programmierern, wie man die KI Geschichten erzählen lassen kann und wie man selbst die KI erweitern und angepasst verwenden kann, wird kurz erklärt. Es wird als ein weites Spektrum angesprochen, was man alles mit ChatGPT und anderen KI Tools machen kann. Zum Schluss geht es natürlich in einem Kapitel noch um den Ausblick, wie uns auch in Zukunft die KI unterstützen kann. Alles ist gut erklärt, mit vielen Prompts, die man als Vorlage oder in abgewandelter Form gut für sich verwenden kann. Das Buch gibt also einen sehr guten Einblick und Überblick, was mit solchen Chatbots und KI Tools derzeit möglich ist.

Rezension Home Assistant Das umfassende Handbuch

-Werbung-
Das Buch „Home Assistant – Das umfassende Handbuch“ vom Autor Udo Brandes beschreibt auf über 570 Seiten aus dem Rheinwerk Verlag alles, was man braucht, um sein eigenes Smart Home mithilfe von Home Assistant zu bauen. Hierbei fängt das Buch zuerst natürlich bei der Installation des Home Assistant unter den verschiedenen Betriebssystemen und Methhoden als virtuelle Maschine, nativ unter Linux, Docke Container oder Raspberry Pi oder auch als VM unter Windows um dann weiter zur Administration, Geräte einbinden, Automatisierungen, Dashboards, Add-ons, Medien und Sprachdienste bis hin zu Helfern, Datenspeicherung, externe Zugriffe weitere Hardware und Produkte für die Hausautomation sowie Projektideen. Besonders gefallen hat mir, dass von Anfang an mit einer Art Beispielhaus, mit Lampen, Sensoren und Schaltern gearbeitet wird und man sehr viel praxisnahe Beispiele sowie HowTos mit auf den Weg bekommt. Die Installation und Konfiguration wird Schritt für Schritt erklärt und Besonderheiten und Beispielkonfigurationen erklärt. Damit ist der Einstieg und die Administration der eigenen Home Assistant Umgebung kein Problem mehr. Besonders gut hat mir gefallen, dass alle Code Beispiele natürlich zum Download vorhanden sind.
Alles in allem ein gutes und Praxisnahes Arbeitsbuch für das eigene Smart Home.

Rezension Objektfotografie Die große Fotoschule

Egal ob man seine alte Turnschuhsammlung bei Ebay einstellen möchte oder fotografisch etwas anspruchsvoller seine morgendliche Kaffeetasse fotografieren möchte. All das ist unter dem Oberbegriff Objektfotografie zu finden. Um dieses Handwerk etwas genauer zu erlernen habe ich mir das Buch „Objektfotografie, die große Fotoschule“ von Jürgen Herschelmann aus dem allseits beliebten Rheinwerk Verlag mal durchgelesen. Hierbei nimmt einen der Autor schon gleich am Anfang mit und nach je einem Kapitel zum Equipment und dem eingesetzten Licht aus technischer Sicht geht es dann weiter mit den Themen Freisteller, Motivwelten und Setaufbau, Close-ups, Objekte On Location und mit einem Modell inszenieren, Stillleben sowie die verschiedenen Motive und Ihre Eigenarten aufgeteilt in Themengebiete wie Schmuck, Uhren, Kosmetik, Glas und Brillen, Feuer und Rauch, Food, Metall, Interieur, Autos, etc. Im Abschlusskapitel geht es dann noch um die Bildbearbeitung. Mir hat besonders gefallen, dass man bei den meisten Bildern genaue Setaufbauten sowie Kameraeinstellungen mitgeliefert bekommt. So fällt das erstellen eigener Fotos natürlich für den Anfang viel leichter. Ebenso gibt es zwischen den Kapiteln viele Exkurse in denen es teils Setstyling oder eher technische Themen wie Focusstacking geht, aber auch Interviews mit spezialisierten Fotografen in Bereichen wie eben Autos und Interieur. Wer also alles zum Thema Objektfotografie wissen möchte und wie man da am besten anfängt, um wirklich gute Fotos hinzubekommen ist hier sicher und gut aufgehoben. -Werbung-

 

Buchrezension Der Python-Kurs für Ingenieure und Naturwissenschaftler

-Werbung- Gerade im Studium aber auch an anderen Schulen kommt es häufig vor, das Grenzwerte bestimmt werden sollen, Differenzialgleichungen gelöst oder Testreihen visualisiert werden müssen. In dem Buch „Der Python-Kurs für Ingenieure und Naturwissenschaftler“ von Dr. Veit Steinkamp wird genau das an vielen Aufgaben und Übungen Beispielhaft durchgeführt. Der Aufbau ist hier denkbar einfach und immer gleich: Zuerst kommt die Aufgabe, dann wie dies in Python berechnet wird und wie die Ausgabe aussehen soll. Hiernach folgt die Analyse des entsprechenden Programms.
Die Aufgaben sind hier wie erwartet teilweise etwas trocken und natürlich Studiums bezogen. Die Aufgaben selbst sind leicht verständlich und wenn man entweder absoluter Anfänger ist oder den Umgang mit Python selbst noch erlernen möchte empfiehlt sich ein zusätzliches Buch. Die Einführung zu Python selbst ist sehr kurz, aber ausreichend auf ca. 30 von den über 530 Seiten erklärt. Das Buch richtet sich also vorrangig an Studierende oder entsprechende Wissenschaftler, die Zahlen basiert arbeiten und diese Aufgaben als Kursbegleitende Übungsaufgabensammlung nutzen möchten sehr gut.

Review Amateurfunk das umfassende Handbuch

-Werbung- Das Hobby des Amateurfunks bietet einem viele Möglichkeiten, die Technik des Funkens auszuüben. Der Autor Harald Zisler hat hier mit dem Buch „Amateurfunk das umfassende Handbuch“ versucht ein umfangreiches Basiswerk zu schaffen. In dem Buch geht es auf den rund 670 Seiten um die ganze Amateurfunktechnik angefangen von den physikalischen Grundlagen, elektrische Leistung, Widerstand, Wechselstrom und Signale, Halbleiterdioden, Transistoren, Elektronikröhre, Schaltungskunde, Wellen, Messtechnik sowie im Praxisteil um Themen wie SDR Empfang, Stadionaufbau, Antennenbau bis hin zum Morsen. Der erste Teil auf über 500 Seiten wird wirklich sehr eingehend mit vielen Übungen auf die Grundlagen der Technik eingegangen. Hier werden selbst Rechenbeispiele mit dem Taschenrechner durchgespielt so, das auch wirklich jeder Anfänger die Aufgaben durchrechnen kann.
Auch, wenn das Buch kein Prüfungsvorbereitungsbuch zur Funkprüfung ist, kann es hier doch sehr stark unterstützen.
Der zweite Teil hätte an vielen Stellen gerade was den Aufbau der eigenen Funkstation, Mikrofone für die Funkgeräte, Software, etc. angeht etwas tiefer gehen können, im Großen und Ganzen ist das Buch aber schon sehr umfangreich.
Ebenso kommen Themen wie Antennentechnik mitsamt verschiedenen Antennenarten und deren Einsatz sowie Randthemen wie Funk in Notsituationen (Prepping), etc. kaum zur Sprache. Nichtsdestotrotz kann dieses Buch gut für Anfänger gerade im Technikbereich dienen sich selbst weiterzubilden oder für die Amateurfunkprüfung vorzubereiten.
Für Amateurfunkliebhaber und Technikbegeisterte ein echtes Highlight im Bücherregal.

Rezension Python 3 das umfassende Handbuch

-Werbung- Als allererstes hat mich der Umfang von über tausend Seiten schon etwas erschlagen. Das Buch „Python 3 das umfassende Handbuch“ von Johannes Ernsti und Peter Kaiser aus dem Rheinwerk Verlag machen also dem Namen alle Ehre. Ds Buch ist allerdings in 5 Teile (Einstieg, Datentypen, Programmiertechniken, Standardbibliothek und weiterführende Themen) aufgeteilt so das man sich dann doch schneller zurechtfindet. Gut fand ich, das gerade die Installation und Windows, Linux und MacOS sowie einfache Programme mit Funktionen und Bildschirmeingaben ebenso gezeigt werden wie eben später umfangreichere Methoden wie Modularisierung, Ausnahmebehandlung, Iterationen.
Im Teil der Standardbibliotheken werden diese einzeln jeweils kurz beschrieben. Diesen Teil braucht man ja dann nur bei Bedarf. Besonders interessant wird es für den ein oder anderen dann weiter hinten bei den Themen Data Science und Insiderwissen.
Das Buch ist hier wirklich für den Anfänger, der mit Online Hilfen schon einen ersten Eindruck gewonnen hat bis zum Profi, der hier nur noch ein Nachschlagewerk neben dem Rechner benötigt geeignet. Es bleiben keine Fragen mehr offen.

Review Makrofotografie die große Fotoschule

-Werbung- Ich hab ein Objektiv mit „Makro“ darauf und da wollte ich das mal richtig ausnutzen. Da kommt mir das Buch „Makrofotografie die große Fotoschule“ von Kyra und Christian Sänger genau recht. Nicht zuletzt, weil hier angefangen von der Fototechnik und Ausrüstung über die Gestaltung mit Pflanzen, Flechten, Insekten und anderen Tieren über das Arbeiten im Heimstudio und abstrakter Makrofotografie bis hin zu ungewöhnlichen Orten, Makro HDR und dem Filmen im Makrobereich so ziemlich alles dabei ist und alle Themen abgedeckt sind. Auch wenn viel Grundlagen eigentlich dazu gehören wird vieles in kleinen Wissenskästchen passend zum jeweiligen Thema kurz erklärt wie z.B. bei der Belichtungskorrektur, die dann beim Lesen des Farbhistogramms ganz interessant sein kann. Ebenso kommen viele Praxisbeispiele und Übungen vor wie auch Tipps zum Umgang mit Kamera, Umgebung, etc. Besonders schön finde ich, das immer schöne inspirierende Fotos mit allen Werten zur Belichtungszeit, Blende und ISO Wert dabei sind, das man einen guten Gesamtüberblick hat. Ebenso kommen aber auch Tabellen vor wo man Pflanzen und deren Blütezeiten ersehen kann oder wie man Schlangen oder Echsen mit dem Blitz optimal im Zoo ablichten kann.
Somit wird einem nie langweilig und man hat viel Inspiration und Praxiswissen.
Fazit: Das Buch lohnt sich auf jeden Fall.

Review GIT Projektverwaltung für Entwickler und DevOps-Teams

Jeder Programmierer stolpert früher oder später über Git. Sei es, weil man ein kleines OpenSource Tool programmiert hat oder während des Studiums gleich in einem Team gemeinsam an etwas arbeitet. Die Autoren Bernd Öggl und in der Linux Szene eh allseits bekannte Michael Kofler haben mit dem Buch „GIT Projektverwaltung für Entwickler und DevOps-Teams“ hier auf rund 400 Seiten ein schönes Lern- und Arbeitsbuch geschaffen. Nach einem Schnellen Einstieg in „Git in zehn Minuten“ geht es weiter mit den Git Grundlagen, Datenanalyse im Git Repository, Github und Gitlab, Azure DevOps, Butbucket, diversen Workflows und Arbeitstechniken bis hin zu Git in der Praxis sowie Probleme und Lösungsansätze. Abgerundet durch die Kommandoreferenz bleibt eigentlich keine Frage offen. Im Gegensatz zu manch andern Programmierbüchern ist dieses hier recht angenehm geschrieben und durch die lockeren Anekdoten aus der Praxis machte es richtig Spaß. Die Arbeit egal, ob unter Windows, Linux oder MacOS ist hierbei möglich.
Mir haben besonders die Praxisbeispiele gefallen. Für mich ein schönes Lern- und Arbeitsbuch für Entwickler mit großem Praxisanteil.