Rezension

Rezension Heimautomation mit KNX, Dali, 1-Wire und Co.

-Werbung- Wie der Titel des Buches Heimautomation mit KNX, Dali, 1-Wire und Co.“ aus dem Rheinwerkverlag schon vermuten lässt geht es um das Thema Smarthome im Zusammenhang mit strukturierter Gebäudeverkabelung. Dabei legt der Autor Stefan Heinle hier wert auf die Punkte Grundlagen, Planung und die technische Umsetzung. Hiernach ist es dann möglich in seiner Wohnung oder Haus die entsprechende Beleuchtung, Beschattung, Heizung, Multimedia und Sicherheitseinrichtungen intelligent automatisiert zu regeln und kontrollieren. Hierzu stellt der Autor in seinem sehr umfangreichen über 1300 Seiten starken Wälzer alles zur Verfügung was man wissen muß. Es werden die Themen rund um die Elektrik, Gebäudeverkabelung, Verkabelungstechniken Dali, 1-Wire, DMX, Ethernet, Schaltschranktechnik, etc. ebenso detailiert und sehr ausführlich beschrieben wie die entsprechende Softwareseite mit der Installation des entsprechenden Servers auf Linuxbasis. Auch wenn man kein Technikexperte ist wird man hier an das Thema sehr genau herangeführt. An vielen Stellen wirkt dies etwas arg trocken technisch und man fragt sich vielleicht warum das alles notwendig ist, aber am Ende wird dann alles wieder zusammengeführt. Spätestens mit der Einrichtung der entsprechenden Sensoren und Aktoren zur Temperatursteuerung, Rollosteuerung, Multimediaverteilung, Energiemanagemet, etc. wird hieraus eine runde Sache.
Wie bereits erwähnt liest sich das Buch an vielen Stellen eher etwas trocken und es ist von Vorteil wenn man ein grundlegendes Verständnis von Elektrotechnik und Netzwerktechnik sowie Linux als Betriebssystem mitbringt. Der Autor hat meiner Meinung nach einen sehr guten Job gemacht hier alles Wissen was es hierzu gibt zusammen zu tragen. Das umfassende Handbuch ist hier allerdings durchaus angebracht da hier wirklich ALLES enthalten ist. An der ein oder anderen Stelle hätte es sicher geholfen einfach reale Beispiele zu verwenden um z.B. einmal eine Wohnung mit Licht und Rollo und einmal ein komplettes Haus samt Heizugssteuerung und Überwachungs- und Sicherheitstechnik durchzuspielen samt Apps fürs Handy, Automatisierungen, etc. Auch wenn man vielleicht nur einige Kapitel benötigt und man hieraus sicher 2-3 einzelne Bücher hätte machen können ist dieses Buch im gesammten hevorragend für dieses Thema geeignet und wer hier wirklich in die Materie von vorne bis hinten einsteigen will ist da genau richtig.

Buchrezension Light, Style, Shoot mit DIY Equipment

-Werbung- Das Buch von Christina Key „Light, Style Shoot mit DIY Equipment“ ist stark für die eher jüngere und experimentierfreudigere Generation geschrieben und weniger für etwas ambitioniertere Fotografen.
Es werden auf knapp über 300 Seiten viele Ideen gegeben wie z.B. das Spiel mit Schattengebenden Rollos und Spiegelkugeln, aber es fehlen Klassiker wie z.B. die Noppenmatte aus dem Baumarkt die man zu einer Röhre drehen kann und das Model dann daraus herausschaut. Bei den Aufnamedaten wird durch kleine Symbole gekennzeichnet zusätzlich noch Aufwand, Wow-Faktor, Dauer, Zubehör und Kosten aufgeführt. Auch die Qualität des DIY-Equipments schwankt im gesammten ziemlich stark. Oft ist es eher nur ein Experiment und an anderer Stelle kommen dabei richtig gute Fotos heraus. Das hat mir ebenso gefallen wie die teilweise recht guten Fotos die zu eigener Initiative anregen.
Bei einigen DIY Projekten wie z.B. beim Beautydisch aus einem Pappteller und einer Plastiksuppenschüssel hat mir auch die Ausführung nicht so ganz gefallen, da hier z.B. die Suppenschüssel ja im gesammten als Diffusor gilt und der eigentliche Effekt einer Beautydisch nur halb rüberkommt. Es fehlen also an einigen Stellen auch Einschränkungen des so gebauten Equipments. Auch gibt es wenn man im Internet etwas recherchiert bessere Ausführungen.

Mein Fazit ist, das man sich hier sicherlich gute Anregungen holen kann. Für den Einsteiger oder jemand, der Inspiration zum experimentieren sucht oder weiß wie man anfangen soll ist das sicher ein guter Ansatz. Wer allerdings produktiver oder umfangreicheres DIY-Equipment erwartet ist hier fehl am Platz. Viele Ideen wie Licht-Schatteneffekte mit allen möglichen Gegenständen (Gardine, Jalousie, Sieb, etc.) werden auf über 20 Seiten ausführlichst aufgefürt aber der Umgang mit dem Klassiker Baustrahler findet dann auf gerade mal 4 Seiten statt und Optionen wie Klappen oder Tubes werden garnicht weiter angesprochen. Als Einstieg und durch die gute Qualität der Bilder als Inspirationsbuch aber sehr gut geeignet.

Buchreview Influencer Marketing

-Werbung- Der Begriff Influencer-Marketing ist in aller Munde. Insofern hat mich das Thema aus Sicht Des Unternehmers interessiert und wie man eben mit Influencern seine Kunden besser erreichen kann.
Das rund 300 Seiten starke Buch von Sven-Oliver Funke „Influencer-Marketing“ aus dem Rheinwerk Verlag ist hier eines der ersten welches sich mit dem Thema beschäftigt.
In den 11 Kapiteln geht es neben der Einführung, Arten der Zusammenarbeit, Auswahl eines geeigneten Influencers, Erstkontakt und Zusammenarbeit organisieren, Briefing, Kooperation auswerten, Beispiele, was tun wenn es schief geht und Rechtliches. Auch wenn das Buch eher für Unternehmen geschrieben ist lohnt es sich sicherlich auch aus Influencersicht das ganze durchzulesen. Das Buch ist reich in Farbe bebildert und bei Videolinks ist jeweils ein QR Code mit dabei das man sich das Video schnell auf sem Smartphone nebenbei anschauen kann. Ebenso sind viele Checklisten und allgemeine Marketing Hinweise vorhanden welches einen besseren und tieferen Einblick in das Thema ansich gibt.
Der Leser sollte ggf. schon ein wenig Ahnung im Bereich Marketing haben obwohl viele Begriffe auch im Buch nochmal erklärt werden. Das Buch gibt zwar keine reinen HowTo Vorschläge oder Beispiele zun nacharbeiten allerdings viele Anregungen, Checklisten und Vorgehensweisen an die Hand um entsprechende Influencer-Marketing Kampagnen durchzuführen.
Als Fazit kann ich nur sagen, das dieses Buch wohl eines der ersten Bücher speziell für das Thema Influencer-Marketing aus Industriesicht ist und man hier sehr viele Aha-Effekte hat.

Rezension Podcasting

-Werbung- Eigentlich ist das Thema Podcasting für mich ja nicht wirklich neu. Bereits vor einigen Jahren zur Pionierzeit habe ich Podcasts für die Fedora Weekly News erstellt und hatte sogar das große Glück kurze Zeit als Radiomoderator bei RadioDarmstadt bzw. C-RadaR unterwegs zu sein.

Nun habe ich die Idee für einen neuen Podcast. Aus diesem Grund habe ich mir das Buch „Podcasting!“ von Larissa Vassilian geholt und bin mehr als angetan. Hier ist von der Technik über den Inhalt und Aufbau bis zur Vermarkung alles drin. Im ersten Kapitel get es daher auch nicht wie man denkt um die Technik sondern um das wesenliche. Über was will ich überhaupt podcasten, was gibt es für Arten, wie erzähle ich über was auch immer richtig, etc. DANN geht es erst um die technik angefangen vom Smartphone bis hin zum kleinen Studio kann man sich hier sein entsprechendes Equipment zusammenstellen. Danach geht es zur eigentlichen Aufnahme und wie man Texte auch mit Leuten, die weiter weg sind zusammen erstellt. Danach geht es um den Schnitt, Verbessserungen des tons, Einfügen der metadaten und zum Schluß wie und wo man das Ganze veröffentlicht. Das Thema Recht gerade zum Thema Urheberrecht, etc. kommt aber ebenso nicht zu kurz wie auch das bekanntmachen und Geld verdienen mit dem Podcast. Kurzum man hat hier wirklich ein schönes Rundumsorglos Paket.

Im Grunde genommen kann man das Buch einfach Kapitel für Kapitel durcharbeiten und hat am Ende einen gut funktionerienden Podcast der jedem Spaß macht.

Rezension das große Buch der Objektive

-Werbung- Wer schon immer einmal so wirklich richtig ALLES über Objektive wissen wollte ist denke ich bei „Das Große Buch der Objektive“ von Christian Westphalen aus dem Rheinwerk Verlag garnicht mal so verkehrt. Ich hätte nicht gedacht, das es so viel Wissenswertes über Objektive, deren Grundlagen, Aufbau und Verwerwendungszwecke zu Wissen gibt. Am Anfang wird natürlich der Aufbau von Objektiven erklärt, wie das mit Licht und Lichtstrahlen ist, was Streuung, Reflexion, Absorbtion, etc. bedeutet, welches die wichtigsten Begriffe wie z.B. Brennweite, Bildwinkel, Cropfaktor, etc. ist um sich dann mit Schärfe, Focussierung zu beschäftigen. Hiernach geht es zum großen Kapitel über die einzelnen Objektivarten vom Weitwinkel bis zum Teleobjektiv und eben deren Anwendungen. Hierbei finde ich die dazugehörigen Fotos sehr gelungen. Es werden natürlich auch die Themen Bokeh, Makro, TiltShift, Smartphones, Streulichtblende, Filter und diverse Tipps und Tricks beschrieben. Eine Besonderheit dieses Buches ist, das es sehr viele DIY- und Exkurs Blöcke in den jeweiligen Kapiteln gibt sei es nun, das man sich eine Lochkamera oder Tiltshift Objektiv selbst baut oder man etwas über Focuss-Staking oder die Verschiedenen Kameraverschlußarten im Zusammenspiel mit den Objektiven praktisch ausprobiert. Am Ende der Kapitel sind jeweils Anregungen wie man mit dem gelernten nun umgeht und wie man diese grundlagen z.B. im praktischen Nutzen auch wirklich anwenden kann. Auch werden z.B. Kultartike Objektive wie z.B. das Meyer Görlitz Primotar 135mm F3,5 in einer Art Objektivportrait vorgestellt was das Ganze nochmal lebendiger macht. Es gibt auch ein ganzes Kapitel zum Thema Bokeh, welche Formen es da gibt und eben wie man es gezielt anwednen kann. Danach folgen noch Kapitel über die Bildgestaltung, alte Objektive aus der Analogzeit und wie man Sie an modernen Kameras verwendet, verschiedene Bajonett- und Anschlußarten und was man beim Gebrauchtkauf und der Objektivpflege beachten sollte. Sehr schön finde ich, das es wirklich Herstellerunabhängigin dem Buch zugeht und alle Erklärungen sehr umfassend stattfinden.
Es wird wirklich kein Aspekt ausgelassen und mir ist keine Frage offen geblieben. Ich hätte mir sogar noch einige der Objektivportraits gewünscht, da es hier ja z.B. von Canon neben dem im Detail vorgestellten 16-35mm Objektiv auch das „NiftyFifty“ gibt. Hier hätte man sich ggf. auch noch ein paar mehr Praxisblöcke z.B. zur Verwendung des Bildstabilisators und wann dieser z.B. nicht sinnvoll wäre gewünscht. Aber alles in Allem merkt man, das dieses Buch mit sehr viel Liebe zum Detail geschrieben wurde. Das Buch umfasst rund 380 Seiten und es ist jede Seite ein Genuß zu lesen. Wer sich wirklich mit der Technik beschäftigen will oder auch nur ein neues Objektiv sucht bzw. nicht so genau weiss was man alles in der Kameratasche brauchen könnte ist hier natürlich gut bedient.

Review manche Fehler muß man selber machen

-Werbung- Das Buch des Fotografen Patrick Ludolph „manche Fehler muss man selber machen“ aus dem dpunkt Verlag kommt mit dem Untertitel „oder wie ich Menschen fotografiere“ daher. Es beschreibt auf rund 240 Seiten Die Gedanken des Autors zu Themen rund um seine Art der Fotografie. Das Inhaltsverzeichnis ist ersteinmal etwas verwirrend, weil hier nur 134 Seiten davon aufgeführt sind. Der komplette 2. Teil „Meine Bilder und Ihre Entstehung“ tauchen hier nicht auf.
Zuersteinmal fällt auf, das das Buch nicht lackiert ist sondern auf normalem Papier bzw. Pappe. Hier sollte man ggf. gerade beim Transport oder Lagerung aufpassen, denn Kaffeeflecken lassen sich hier nicht wieder abwischen und ziehen gleich ins Papier ein!
Ich hatte das Buch z.B. in der Tasche und ein paar Flyer im Buch deren Farbe sich ins Buch reingerieben hat was nicht sehr schön ist!
Der guten Qualität des Druckes und der Farben ansich tut dies aber keinerlei Abbruch.
Der erste Teil ist hierbei in die verwendete Technik, Licht, Bildgestaltung, Kreativität, Umgang mit Menschen, Retusche, Locations, Posing, Schwarz-weiss, Bildauswahl, FAQ und über mich (also den Autor) aufgeteilt. Hier bekommt man also einen sehr guten Eindruck in die Arbeitsweise und den Stil des Fotografen Patrick Ludolph. Das Buch ist hierbei nicht als Lehrbuch im eigentlichen Sinne zu verstehen. Vielmehr als eine spielerische Art sich mit dem Thema Fotografie und wie Patrick Ludolph Sie versteht. Die hierbei entstandenen Bilder zeigen immer recht gut worum es Ihm gerade geht. Neben der Technik geht es in dem Buch auch um die persönliche Note also wie man mit dem Model umgeht, wie man das richtige Posing zusammen erarbeitet, etc.
Jedes Bild egal ob im ersten oder zweiten Teil des Buches enthält kurz die entsprechend verwendete Brennweite, Belichtungszeit, Blende und ISO Wert Angaben.

Was mir nicht so ganz gefallen hat ist an manchen Stellen die Art „Der Fotograf SOLL, der Fotograf MUSS…“ wobei dies eben nur die Ansicht eines Fotografen ist. Manch anderer macht dies nun mal eteas anders und das ist ebenso Ok. Auch kommen viele Punkte recht kurz auf nur einer Seite oder weniger dran. Viele Seiten sind garnicht mit Text oder Bild weiter ausgefüllt, es sind also viele freie Flächen, die hätten gefüllt werden können mit z.B. weiterführenden Links.
Auch Teile zur Retusche, Bildauswahl und Location sind mit wenigen Seiten abgehakt.
Im zweiten Teil werden dann insgesamt 48 Bilder und die dazugehörigen Entstehungsgeschichten erzählt. Hierbei sind die jeweiligen Texte eher unterhaltender Natur. Es wird manchmal weniger auf Aufbau, Retusche, Technik, etc. eingegangen als eher auf die Stimmung, wie es überhaupt dazu gekommen ist, usw.
Das Buch ist im gesammten wirklich sehr persönlich und man hat das gute Gefühl, das Patrick „Paddy“ Ludolph neben einem sitzt und einem nebenbei seine Bilder in einer Art Lagerfeuerromantik erzählt.
Für die kalten Tage oder als Geschenk für einen lieben Fotografen ist das Buch hervorragend geeignet. Wer allerdings ein etwas tiefergehendes Buch zum lernen sucht oder tiefergehende Einblicke in Bildgestaltung, etc. sucht wird hier nur sehr oberflächlich bedient.

Rezension GIMP 2.10

– Werbung – Wenn es um Bildbearbeitung geht gibt es im Opensourcebereich als DAS Programm schlechthin eigentlich nur GIMP. Da man sich aber oft etwas schwer mit dem Einstieg tut ist mir das Buch „GIMP 2.10 Praxiswissen für Einsteiger“ von Winfried Seimert aus dem mitp Verlag über den Weg gelaufen und ich habe es mir einmal näher angeschaut.
Das Buch fängt hierbei ganz klassisch bei den ersten Schritten an und gibt einen kurzen Überblick über die ersten Schritte, die Benutzeroberfläche, Tastenkombinationen, Ansichten, Werkzeuge, Auswählen und Ebenen. Danach geht es zum bearbeiten von Bildern und wie man mit Raster, Lineal, Journal und diversen Korrekturen wie Transformationen, Linien, Farben, Auswahlen und Freistellen von Bildbereichen, etc. Arbeitet. Hiernach folgt ein umfangreicheres Kapitel zu Ebenen und wie man hiermit umgeht gefolgt von einem Kapitel zum Thema Belichtung, Farbabgleich, Sättigung, Schatten, Lichter, Gradiationskurven, etc. Nach dem Kapitel zu Filtern und weiteren Werkzeugen kommt zum Schluß noch das Thema Farbmanagement, Plugins und Animationen dran. Obwohl das Buch nur knapp 316 Seiten umfasst ist es doch voll gespickt mit Wissen welches sehr gut und auch für den Laien sehr verständlich erklärt ist. Es gibt viele Hinweise und Tipps im Text selbst und alle Bilder sind in Farbe was das navigieren sehr erleichtert. Mir persönlich hat hier sehr gut gefallen, das der Autor eine Balance zwischen dem erklären der Grundlagen und der Praxisorientieren Umsetzung im Programm gefunden hat. Man lernt so wie man mit dem Programm umgeht aber auch warum man das so macht wie man das macht ohen zu arg in die Tiefe einsteigen zu müssen.
Als Nachschlagewerk auch weit über die Version 2.10 hinaus ist dieses Nachschlagewerk von meiner Seite aus uneingeschränkt empfehlenswert. Ich möchte es nicht mehr in meinem Bücherschrank missen!

Review Ubuntu 18.04 LTS Bionic Beaver

 

Was „Der Kofler“ als Standardwerk für Linux allgemein ist wird wohl das Buch „Ubuntu 18.04 LTS“ eben für die Ubuntu Distribution. Ebenso wie „Der Kofler“ hat auch dieses Buch von Marcus Fischer über 1000 Seiten und kann somit als Ubuntu-Bibel bezeichnet werden. In den 19 Kapiteln wird neben den Grundlagen natürlich alles Mögliche angefangen von Installation und Konfiguratin des Systems selbst, der Einrichtung des Desktop mit dem Dock und Panel, Windowmanager GNOME, Einrichtung von Netzwerk und Internet Diensten, Office Anwendungen wie LibreOffice, Calibre oder LaTeX, Grafik und Bildbearbeitung, Multimedia um dann in der zweiten Hälfte des Buches verstärkt auf tiefergehende Aspekte wie das Terminal und Programmierung (Shell, Python, Perl, etc.) Serveradministration (DNS, DHCP, BIND, Squid,etc.), Datenbanken (MySQL), Virtualisierung (Virtualbox),Datensicherung und Backup, Software und Paketverwaltung zu beschäftigen. Zum Abschluß gibt es noch ein ganzes Kapitel zu den Versionen von Ubuntu und eine Befehlsreferenz runden das Ganze ab.
Hier bleibt wirklich kein Aspekt offen und man kann nach dem Durcharbeiten sicher sein einen Ubuntu Server gut im Griff zu haben. Auch der Schreibstil ist nicht zu trocken und auch wenn es eben ein technisches Buch ist kann man den Erklärungen gut folgen. An der ein oder anderen Stelle mag der erfahrenere User ggf. auch entsprechend tiefergehende Erklärungen erwarten, aber das ist bei solch einem umfanhreichen Werk, welches als Handbuch gelten soll nicht der Anspruch und das Ziel.
Wer noch gar keine Ahnung vom Betriebssystem Linux und Netzwerken hat wird mit diesem Buch ebenso gut umgehen können wir der schon erfahrene Netzwerkadministrator wobei es natürlich mehr Spaß macht wenn man schon einige Grundlagen hat.

Review DSGVO für Website Betreiber

Werbung – Das Buch DSGVO für Website Bereiber aus der bekannten Rechtsanwaltskanzlei Solmecke (bekannt aus youtube und Co.) gibt einen Leitfaden zur Umsetzung der DSVGO. Hierbei ist der Stil des Buches wie bei fast allen Büchern über Rechtsthemen recht allgemein und mit Paragraphen gespickt. Dennoch ist es recht gut verständlich. Dieses Buch ist wohl im Moment eines der Verständlichsten Werke zu dem Thema. 
Die DSGVO wird zum einen durchgesprochen und Änderungen zu bereits bestehenden Gesetzeslagen erklärt. Danach wird die Umsetzung bei Websites angesprochen und wie man diese jetzt DSVGO konform gestaltet, Datenverarbeitungsverzeichnisse anlegt, Datenschutz Vereinbarung schreibt, etc.
Hierbei ist die Zielgruppe aber eher die Business orientierte Website mit ggf. einem Online shop oder die große Firmenwebsite wo dann die Mitarbeiter aus einer kleinen Marketingabteilung oder eine Sekretärin damit beauftragt ist das Thema DSVGO umzusetzen. Es wird natürlich auch angesprochen wie eine Datenschutzerklärung sowie weitere Texte aussehen können. Hier ist das Buch sicherlich sehr gut geeignet sich einen Überblick zu verschaffen und nicht zu viele unterschiedliche teilweise private Quellen im Internet zu durchforsten und dann eine gewisse Unsicherheit zu haben. Hier hat man die Sicherheit, das ein Rechtsanwalt einem erzählt wie es geht und was man machen kann. Hierbei wird einem aber nicht die fertigen Texte geliefert, sondern nur die Anleitungen gegeben wie man sich diese selbst erarbeitet, weil es ja von Fall zu Fall unterschiedlich sein kann. Eine Schritt-für Schritt-Anleitung wie man das umzusetzen hat wird hier nicht geliefert und das kann auch nicht der Ansatz eines Buches über Recht-Themen sein. Auch wenn das Thema für Viele sicherlich trocken und verwirrend sein kann gerade wenn man nicht viel mit Rechtstexten und Paragraphen zu tun hat hilft dieses Buch hier erheblich weiter.
Es werden einem aber mehr als genug Hineise und Tipps gegeben wie man zu seinen eigenen Anpassungen kommt. Mit diesem Wissen ist es möglich seine eigene Website DSGVO konform anzupassen und natürlich auch weiter rechtssicher an zu passen.
 

Rezension Google Data Studio Professionelle Berichte und Dashboards erstellen

 
Werbung – Mit google Data Studio kann man geschäftliche Analysen und Reportings durchführen. Hierzu gibt es noch nicht viele Bücher, deshalb habe ich mich für das Buch aus dem Rheinwerkverlag von den Autoren Sascha Kertzel und Sina Mylluks entschieden.
Aufgeteilt ist das Buch Google Data Studio: Professionelle Berichte und Dashboards erstellen in insgesamt 14 Kapiteln wobei hier die Einleitung auf Seite 13 anfängt und der Epilog auf 361 anfängt. 
Angefangen von den ersten Schritten, Datenquellen, Dimensionen und Messwerte, Datenvisualisierung, Berichtkomponenten anpassen, Community Connectoren, Berichte, Fallstudien, Vorlagen und diversen Tipps wird das umgehen mit dem komplett Online basierten Tool im einzelnen erklärt.
Hierbei wirkt das Thema an sich relativ trocken und die Erklärungen sind Vielerorts recht technisch. Dies ist gut für Techniker oder sehr technisch versierte User geeignet, der eher Vertrieblich oder Marketing orientierte Mitarbeiter wird hier allerdings etwas Nachholbedarf haben.
Ausser ein paar Beispielen ganz am Anfang der Einführung oder am Ende bei den Fallstudien kommen leider recht wenig Praxisbeispiele dran. Wie man z.B. seine facebook oder Youtube, Instagram oder Twitter Besuche im Detail analysiert wird garnicht angesprochen (nur, das es hierzu entsprechende Connectoren gibt).
Das Buch konzentriert sich im wesentlichen auf die Grundlagen zum Umgang mit dem Online Tool, welches im wesentlichen stark an die bereits bekannten google Docs oder google Analytics vom Aufbau her erinnert. Ebenso geht es stark um den Aufbau solcher Berichte bzw. Reportings und wie man die Daten anpassen kann. An dieser Stelle würde man sich doch VIEL mehr Praxisbeispiele wünschen damit man sieht wie mächtig das Tool sein kann.
Am Ende des Buches im Anhang finden sich noch einige Links wobei auch hier wieder ein paar Praxisbeispiele oder Dashboards wünschenswert wären.
Alles in allem ist natürlich das Thema ansich schon recht umfangreich und es kann einen erschlagen. Insofern ist es nicht verwunderlich, das die Ausführungen etwas haken. Das Buch wird alledings schon wegen des Umfangs und genauer Erklärung im Umgang mit dem Tool zu einem Standardwerk werden.